Madagascar

von DreamWorks
Rezension von Stefan Cernohuby | 19. Juni 2009

Madagascar

Wer kennt "Madagascar" nicht, den Animationsfilm, der eine völlig neue Gruppe von Pinguin-Fans geschaffen hat? Denn obwohl eigentlich bestimmte Akteure Hauptdarsteller waren, gab es im Kinofilm Helden und heimliche Helden, wie in so manchem anderen Streifen auch. Damit man die Handlung nicht nur vor den heimischen Fernsehern erneut verfolgen kann, hat Tokyopop einen so genannten Cine-Manga zum Film veröffentlicht. Dabei fragt man sich natürlich, inwieweit es an ihn herankommt.

Die Geschichte des Mangas ist größtenteils identisch mit dem Film, wenn auch stark gekürzt, soll aber hier noch einmal kurz zusammengefasst werden. Das Zebra Marty, der Löwe Alex, die Giraffe Melman und die Nilpferddame Gloria sind Attraktionen des New Yorker Zoos und zufrieden mit ihrem Leben. Zumindest so lange, bis die vier etwas (sehr) militärisch wirkenden Pinguine Skipper, Kowalski, Rico und Private aus dem Zoo in die Wildnis fliehen wollen und Marty das mitbekommt.
Das führt zu einem Fluchtversuch von Marty in Kombination mit einem missglückten Rettungsversuch der anderen, der an der Grand Central Station endet. Grund genug für die Besitzer des Zoos, die offenbar fluchtbereiten Tiere nach Kenia zu schicken. Doch da haben die Menschen die Rechnung ohne das Pinguin-Corps gemacht. Diese wollen zum Südpol und kapern kurzerhand das Schiff. Dabei gehen Marty und seine Kollegen über Bord und stranden auf einer Insel, auf der keine Menschen leben, sondern nur Lemuren und Fossas, bösartige Raubtiere.

Wie auch der Film lebt der Band sehr von Situationskomik, den witzigen Charakteren und den zudem sehr lustig gezeichneten Charakteren. Alex, der Löwe, der erst in freier Wildbahn feststellt, was es eigentlich bedeutet, Fleischfresser zu sein. Melman, der Hypochonder, der akzeptieren muss, plötzlich auch ohne ärztliche Betreuung rund um die Uhr auszukommen... Klarerweise musste die Handlung stark gekürzt werden, damit sie in diesem kleinen Band Platz finden konnte. Dabei gingen leider viele weitere Gags verloren. Zudem handelt es sich bei den Bildern nicht um Comics, sondern einfach um Ausschnitte aus dem Film, versehen mit Sprechblasen...
So wird zwar relativ passabel eine Erinnerung an den Film wachgerufen, sowie einige Lacher transportiert, insgesamt kommt das Cine-Manga aber bei weitem nicht an den Streifen heran. Für den moderaten Preis ist ein Kauf allerdings durchaus vertretenswert.

Das Cine-Manga zu Madagascar besteht aus Bildern des Films, versehen mit Sprechblasen. Ein Stil der vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Der Band transportiert eine nette Anzahl an Gags, aber nur einen Bruchteil des Films. Der Kauf ist daher eher nur echten Fans der Charaktere zu empfehlen. Diese werden aber mit dem Cine-Manga zu Madagascar viel Freude haben.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2005
  • Umfang:
    92 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ISBN 13:
    9783865808172

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
    Keine Bewertung
  • Illustration: