Sandman Universe, House of Whispers

House of Whispers, Band 1

von Nalo Hopkinson, Dan Watters, Dominike Stanton (Illustration)
Rezension von Stefan Cernohuby | 27. Januar 2020

House of Whispers, Band 1

Zu flüstern ist für die Stimme tatsächlich ungesund, wenn man erkältet ist. Denn das Flüstern strengt die Stimmbänder mehr an, als normales Sprechen. In der Regel verbindet man geflüsterte Worte jedoch mit Geheimnissen, umso mehr, wenn es einen Ort gibt, der den Vorgang im Namen trägt. „House of Wispers“ ist der Start einer neuen Serie von Nalo Hopkinson und Dominike Stanton, die im Sandman Universe angesiedelt ist.

Man kann zu vielen Partys geladen sein, aber man kann kaum welche mit Voodoo-Feiern vergleichen. Erzulie ist eine Schutzherrin der Liebe. Doch als die kalifornische Sagengestalt Onkel Montag bei ihr ankommt, geschehen gleichzeitig sehr unterwartete Dinge. Ein Buch, das aus der Bibliothek des Herrn der Träume verschwunden ist, taucht in der Realität auf. Und als dort eine Runde Jugendlicher den Inhalt verdreht, gibt es eine Kettenreaktion. Denn das Buch stammt vom Gott Shakpana, der dadurch die Domänen wechseln kann. Und nicht nur er, denn das Haus von Erzulie reist plötzlich ins Traumland, wo nicht nur das Brüderpaar Kain und Abel äußerst überrascht ist. Und es gibt schreckliche Nebeneffekte in Form einer sich ausbreitenden Infektion, bei der sich jeder plötzlich für einen lebenden Toten hält. Die Zurückhaltung der Loas lässt nach und die Grenzen zwischen den Welten werden dünner.

Eine Horror-Geschichte, die mit dem Sandman Universe zu tun hat, klingt im Grunde nach einer guten Idee. Schon viele unterschiedliche Wesen aus Mythologie, Geschichte oder purer Fantasie sind in den unterschiedlichen „Sandman“-Episoden vorgekommen. Warum also nicht eine Voodoo-Gang? Eigentlich eine gute Frage, eine gute Annahme, aber leider etwas, das funktioniert. Warum nicht? Es gibt bekannte Sandman-Nebencharaktere, eine dramatische Bedrohung, eine Handlung, in der es an Action nicht fehlt. Leider funktioniert die Kombination nicht. Man hat keinen Charakter in der Geschichte, dem man gerne folgt, die bekannten Persönlichkeiten zeigen nicht genügend Initiative, um sich in den Mittelpunkt zu drängen und auch die Illustrationen sind nur durchschnittlich. Somit enthält der vorliegende Band leider ein von Neil Gaimans Sandman abgeleitetes Abenteuer, das leider nicht überzeugen kann. Schade.

 

„House of Whispers“ ist ein Abenteuer im Sandman Universe, für das Nalo Hopinson und Dan Watters verantwortlich sind, die Illustrationen stammen von Dominike Stanton. Obwohl das Werk viele gute Ideen vereint und eigentlich die besten Anlagen für einen gelungenen Band enthält, funktioniert die Mischung leider nicht und das Ergebnis ist – besonders für einen Sandman-Ableger – leider enttäuschend.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: