Der Orden

Die Menschmaschine

von Kek-W, John Burns (Illustration)
Rezension von Stefan Cernohuby | 20. Januar 2021

Die Menschmaschine

Wie würden Menschen in anderen Zeitaltern mit einem Kontakt aus einer anderen Welt oder einer anderen Zeit umgehen? Diese Frage wurde schon oft thematisiert, auch aus Sicht unserer Gegenwart. Die Comicschmiede 2000 AD hat schon früher ähnliche Wege eingeschlagen. Ein Kleinod aus selbiger soll die Reihe „Der Orden“ von Kek-W und John Burns sein, die mit dem ersten Band „Die Menschmaschine“ aufwartet.

Viel Zeit ist vergangen, seit mehrere Mitglieder des Ordens in einen Hinterhalt gelockt und getötet wurden. Anna Kohl, die auf der Suche nach den Überresten ihres Vaters ist, findet diesen in einer Höhle, gemeinsam mit einem verräterischen Wolfsmenschen, der sie töten will. Doch das ist nicht alles, denn neben Dokumenten, die sie sicherstellen kann, findet sie auch einen seltsamen Helm. Dieser ist tatsächlich ein Automat, eine Maschine, die sich Ritterstahl nennt und vor dem Eintreten einer apokalyptischen Prophezeiung warnt, deren Eintreten er zu verhindern sucht. Gewaltige Würmer versuchen in Prag die Grenzen zwischen den Welten zu überschreiten und die Welt zu vernichten. Doch der Orden wurde entgegen der Vermutungen nicht ganz vernichtet, es leben noch einige Recken, die ihre beste Zeit allerdings schon längst hinter sich haben. Gemeinsam mit Anna Kohl und Ritterstahl sowie einigen technischen Spielereien versuchen die Mitglieder des Ordens nun, eine beinahe aussichtslose Mission durchzuführen.

Die 2014 gestartete Reihe lehnt sich bewusst an den Stil klassischer europäischer Comics an. Verbunden wird hier einerseits ein Kampf gegen ein größeres Übel, in Form cthuloider Würmer, andererseits die Technik eines anderen Zeitalters – so sind Revolver im Jahr 1210 eigentlich nicht wirklich üblich. Besonders das Auftreten von „Ritterstahl“ lässt einen zeitreisenden Roboter vermuten. Leider nimmt die Geschichte nur allmählich Fahrt auf. Die Charaktere sind, bis auf eine Ausnahme, eher flach und auch deren Werdegang und Motivation können nicht überzeugen. Die Illustrationen sind zwar gutes Mittelmaß, schaffen es aber dadurch auch nicht, die ohnehin eher durchschnittlich erzählte Handlung so aufzuwerten, dass man letztendlich doch noch überzeugt wird, den zweiten Band zu kaufen. Kenner der 2000 AD – Comics dürfen sich laut einigen Ankündigungen in einem der späteren Bände über bekannte Charaktere freuen, das ist dann aber vermutlich eher für wahre Fans interessant.

„Die Menschmaschine“, der erste Band der Reihe „Der Orden“ aus der Comicschmiede 2000 AD stammt von Kek-W und John Burns. Leider vermag das im Grunde in einem sehr ansprechenden mittelalterlichen Setting angesiedelte Werk weder durch Handlung, noch durch Charaktere oder gar durch den Zeichenstil vollends zu überzeugen. Das macht den Comic leider nur für Kenner oder Fans interessant.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    The Order: Die Mensch Maschine
  • Serie:
  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Genre:
  • Erschienen:
    12/2020
  • Umfang:
    64 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    16 Jahre
  • ISBN 13:
    9783741620713
  • Preis:
    17,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Illustration: