Mondnächte erzählen

von Nina Stögmüller
Rezension von Janett Cernohuby | 08. Dezember 2014

Mondnächte erzählen

"Guter Mond du gehst so stille, durch die Abendwolken hin" heißt es in einem alten Kinderlied. Still zieht er dahin, aber nicht immer bringt er uns auch Ruhe und Schlaf. Viele von uns leiden unter Schlafstörungen bei Vollmond. Ob nun eingebildet oder nicht, wenn der Schlaf sich nicht einstellen will, ist Lesen ein angenehmer Zeitvertreib. Warum dann nicht einmal zu Nina Stögmüllers "Mondnächte erzählen" greifen? Wir taten dies und wurden mit einer Sammlung traumhafter Märchen belohnt.

Seit rund viereinhalb Milliarden Jahren begleitet der Mond die Erde. Entstanden ist er, als ein Protoplanet mit der Erde kollidierte und dadurch Teile von ihr ins Weltall schleuderte. Daraus entstand unser Mond, der seither die Erde begleitet. Der kleine Trabant hatte schon damals großen Einfluss auf die Erde. So verlangsamte er ihre Drehung und tut dies auch noch heute. Darüber hinaus ist er für die Gezeiten verantwortlich. Und natürlich hat er Auswirkungen auf uns Menschen. Die Mondphasen beeinflussen unser Gemüt, machen uns aggressiv und lassen und nachts keinen Schlaf finden - wenngleich es hierfür keine wissenschaftlichen Belege gibt. Der Mond ist für Menschen einfach von wichtiger Bedeutung. Ihn haben Menschen bereits betreten, er wurde vor der Ausbreitung des Christentums verehrt und angebetet. Seinen Phasen wurde früher wesentlich mehr Aufmerksamkeit gewidmet, sprach man ihnen doch ganz unterschiedlichen Einfluss auf das Schicksal der Menschen zu. So gab es Mondbräuche, Mondsymbole und Mondmagie. Und es gab zahlreiche Geschichten über ihn. Diese gibt es sogar heute noch und kommen im zweiten Teil des Buches zu Wort. Sie erzählen von der Entstehung des Mondes, vom Mondstaub und den Mondfeen. Für die Romantik ist der Mond ein wichtiges Symbol, weswegen auch Liebesgeschichten mit und über den Mond nicht fehlen dürfen. Der Mond ist auch Lehrmeister und vermittelt Weisheiten. Er erzählt von mutigen Taten, aber auch von den dunklen Wesen der Nacht. Der Mond und seine Geschichten sind vielseitig, wie man in diesem Buch lesen wird.

Keine Sorge, bei diesem Mondbuch handelt es sich um keinen Ratgeber, wann man am besten Haare schneiden, Blumen gießen oder Fenster putzen soll. Denn Nina Stögmüller will ihren Lesern keinen (weiteren) Mondkalender in Sachbuchformat bieten, sondern ein Märchenbuch über den Mond. Das ist der Autorin auch gelungen. Natürlich betrachtet sie den Mond als Himmelskörper und als Teil der Mythologie erst einmal genauer, bevor sie anschließend ihre zahlreichen Märchen und Erzählungen wiedergibt. So hat man die Möglichkeit, den Mond erst einmal kennen zu lernen, ihn von seiner wissenschaftlichen Seite zu betrachten. Wobei diese Fakten natürlich nicht allzu sehr in die Tiefe gehen und so manches Wissen auch zur Allgemeinbildung gehört. Doch vorrangig geht es in diesem Buch natürlich um Märchen über unseren nächtlichen Begleiter. Einen Begleiter, der seit jeher für Liebende von wichtiger Bedeutung ist. Der mit Mystik und Zauberei in Verbindung gebracht wird. Und der zum Träumen über Reisen zu und Leben auf ihm anregt. Alle diese Themen bindet Nina Stögmüller stimmungsvoll in ihren Märchen ein und verzaubert damit ihre Leser. Dabei sind die Märchen von unterschiedlicher Länge. Einige sind kurz und prägnant, andere hingegen wieder länger und ausführlicher. Gerade hierin zeigt sich Nina Stögmüllers Können, denn man kann zu keiner Geschichte sagen, hier hätte man mehr herausholen können oder sie war zu langatmig.
Nicht nur für die Seele wird etwas geboten, auch das Auge darf sich an einigen Schwarzweißillustrationen erfreuen. Diese passen immer wunderbar zum jeweiligen Thema und greifen den Kern der Kapitel auf.

Zusammengefasst ist "Mondnächte erzählen" ein sehr schönes Märchenbuch, das vor allem in schlaflosen Vollmondnächten zum Einsatz kommen kann. Nein, man wird durch dieses Buch nicht lernen, Schlaf in diesen Nächten zu finden, aber man wird stimmungsvolle und träumerische Märchen finden. Märchen denen es gelingt, den Schlaflosen mit der Mondphase auszusöhnen. Und genau mit dieser Erwartung ist man ja eigentlich auch an das Buch herangetreten, als man es sich zulegte.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2013
  • Umfang:
    156 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783702507329
  • Preis:
    22 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gewalt:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: