Katzen. Auf leisen Pfoten

von Anne Mortimer
Rezension von Janett Cernohuby | 26. Januar 2009

Katzen. Auf leisen Pfoten

Katzen sind majestätische Tiere, die von den einen geliebt, von anderen argwöhnisch betrachtet werden. Sie begleiten den Menschen seit Jahrtausenden, wurden zu Gottheiten erhoben und zu Rattenfängern degradiert. Die sanften wie auch kratzbürstigen Wesen schleichen sich auf leisen Pfoten in unser Leben und beanspruchen dort ihren ganz eigenen Platz. Im ars Edition Verlag erschien nun eine Hommage an diese edlen wie eigensinnigen Tiere.

Liebevoll beginnt das Buch. Neben vielen Bildern finden sich auf den Vorsatzseiten überwiegend Zitate und Definitionen rund um die Samtpfoten. Das erste Kapitel beginnt, wie sollte es anders sein, mit jungen Kätzchen. Es berichtet über Geburt, Heranwachsen, und das Spielverhalten der kleinen Miezchen. Weiter geht es mit allgemeinen Fakten zu Zucht und Rassen. Ein Faltbild zeigt, wo die Ursprünge der zehn beliebtesten Rassen auf der Welt liegen. Jede Katze ist anders in Charakter und Verhalten. Das liegt nicht nur an ihrer ohnehin schon geheimnisvollen Aura, sondern wird zusätzlich auch von den Sternen beeinflusst. Und so gibt es auch für die Stubentiger Tierkreiszeichen und Horoskope, die ihr Verhalten bestimmen.
Katzen hatten im Laufe der Geschichte viele Bedeutungen. Bei den Ägyptern galten sie als Gottheiten, in Europa standen sie für das Böse und wurden im Mittelalter zusammen mit Hexen auf Scheiterhäufen verbrannt. Auch wurden ihrem Auftauchen verschiedenste Omen zugesprochen.
Jeder der eine Katze besitzt wird das kennen: Der Schmusetiger liegt den lieben langen Tag in einem Körbchen, auf einem Sessel oder sonstigem Kuschelkissen und schläft. Kein Wunder, sind diese Tiere doch eigentlich nachtaktiv. Dennoch brauchen sie tägliche ihre 16 Stunden Schlaf. Ihnen dabei zuzusehen, bereitet wahrlich Freude und zaubert so manches Mal ein Lächeln über die putze Haltung in das Gesicht eines jeden Tierbesitzers. Doch es gibt viel mehr Eigenheiten, mit denen die Samtpfoten uns immer wieder in Erstaunen versetzen. Sei es im Spiel, beim Putzen, beim herablassenden Beobachten ihrer Umwelt - Katzen sind äußerst majestätische Tiere und haben daher auch ihre ganz eigenen Gewohnheiten. Dennoch bleiben sie Raubtiere und aus der sonst so friedlichen und verschmusten Schoßkatze wird plötzlich ein gefährlicher Jäger, der den süßen Vogel vom Baum fängt.
Katzen haben übrigens eine ganz besondere Körpersprache. Diese sollte man gut kennen, um eine Drohgebärde von einer erwartungsvollen und bettelnden Haltung unterscheiden zu können. Dass ein so facettenreiches und eigentümliches Tier Dichter inspiriert ist dann sicherlich nicht mehr erstaunlich. Dabei braucht man nur an Andrew Lloyd Webbers berühmtes Musical "Cats" zu denken, für das dieser sich von dem englischen Dichter T. S. Eliot inspirieren ließ.
So können Katzen also auf eine jahrtausend alte Geschichte zurückblicken, in der sie zwar immer unterschiedliche Stellungen einnahmen, doch sich stets ihren eigenen Charakter bewahrten.

Neben liebevollen Texten über die Samtpfoten und nicht minder charmanten Zeichnungen, bietet das Buch weitere zahlreiche Extras. Auf jeder Seite gibt es neben dem Artikel auch viele interaktive Elemente zu entdecken. So lassen sich kleine Türchen oder Faltkarten öffnen, Zusatzbüchlein mit weiteren themenspezifischen Informationen entnehmen und sogar Extrabeilagen wie Exlibris und Magneten herausnehmen. Diese sind jedoch nicht immer sinnvoll. So sind die Exlibris zwar sehr schön gezeichnete Katzenbilder, doch was macht man mit ihnen? Anschauen und wieder in die Box geben? Da es sich um die gleichen Zeichnungen handelt, die auch im Buch vorkommen, sieht man hier nicht wirklich neue Motive. Ähnliches bei dem einige Seiten später eingefügten Leporellos. Man faltet dieses auseinander, befestigt es auf der gegenüberliegenden Seite - und dann? Es ist ein kleines, hellrosafarbenes Blatt mit dunkelrosa Katzenabdrücken drauf, aber keine aussagekräftige Bildserie.
Qualitativ ist das Werk sehr stabil und aufwendig gearbeitet. Lediglich die Beschaffenheit der Buchseiten lassen den Betrachter erst einmal stutzig werden. Diese sind nämlich nicht nur ein Blatt Papier, wie man es bei den meisten Büchern kennt, sondern dieses Blatt wurde doppelt gefaltet. So entsteht an der Buchseite eine Faltung, jedoch am oberen und unteren Rand eine Öffnung. Somit wird ein jeder Betrachter beim ersten Mal die Seiten vorsichtig auseinander ziehen um zu sehen, ob eventuell innen etwas einfügt wurde, was nicht der Fall ist. Etwas verwundert ist man schon, nimmt es dann aber hin. Hier wäre eine andere Gestaltungsform wünschenswert gewesen, da diese offenen Seiten unprofessionell wirken.

Somit ist da Buch ist also wirklich eine Hommage, eine Liebeserklärung an die Stubentiger und weniger ein Fachbuch mit Ratschlägen zur Haltung. Es eignet sich als ein Geschenkbuch von Katzenfreunden für Katzenfreunde. Der Nutzen des Buches ist fraglich. Es ist ideal zum Stöbern, Bilder betrachten oder für das entdecken kleiner Extras. Aber Lehrreiches gibt dieser Band nicht her. Somit wird dieses Buch wohl eher bei hartgesottenen Katzenfans Anklang finden, die auch sonst sehr viele Accessoires und Dekorationen mit Katzenmotiven besitzen. Jemanden, der die Tiere nur als Tier sieht, dem werden sowohl die übertrieben verniedlichten Zeichnungen und der hohe Preis von 24,90 EUR nicht zusagen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2007
  • Umfang:
    24 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783760727462
  • Preis:
    24,9 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch: