Die Karte der zerbrochenen Träume

von Zeyn Joukhadar
Rezension von Emilia Engel | 30. Juni 2019

Die Karte der zerbrochenen Träume

Es gibt selten Bücher, die einen wirklich und nachhaltig zum nachdenken bringen. Dieses Buch ist eines von diesen. Mit poetischer Sprache entführt uns Joukhadar in eine Märchenwelt á la 1001 Nacht und zugleich in das Jahr 2011, in eine berührende Flüchtlingsgeschichte. Neben einer spannenden Handlung verspricht dieses Buch vor allem eines: Große Gefühle, die den Leser nicht wieder loslassen!

Nour ist zwölf Jahre alt und in New York geboren. Ursprünglich kommt ihre Familie aus Syrien. Als Nours Vater stirbt, bricht für die Familie eine Welt zusammen. Nour muss mit ihrer Mutter und den älteren Schwestern Huda und Zahra nach Syrien zurückkehren. Natürlich ist es für alle kein Leichtes. Nours Mutter zeichnet mit großer Leidenschaft Landkarten, doch in Syrien ist es schwer Landkarten zu verkaufen. Zudem steigen rasch die Lebensmittelpreise. Für Nour ist es von allen Schwestern am Schwersten,und das nicht nur, weil sie kaum ein Wort Arabisch sprechen kann. Sie vermisst ihren Vater sehr. In der Geschichte einer jungen Abenteurerin namens Rawiya aus dem 12. Jahrhundert, die ihr Vater immer erzählte, sucht Nour Trost und hofft, durch die Worte der Erzählung ihrem Vater nahe zu sein.  Der einzige Lichtblick in dieser schwierigen Zeit ist ein enger Freund ihres Vaters - Abu Said.
Doch leider hält das Leben noch viel mehr Schmerz bereit. Denn es ist der Sommer 2011 und der Krieg in Syrien kommt ihrem Heim immer näher.
Als eine Granate in das Haus der Familie einschlägt bleiben Nour, ihrer Familie und Abu Said nichts anderes übrig, als schnellstmöglich das Land zu verlassen. Es folgt eine Reise ins Ungewisse - durch verschiedene Länder, Verlust, Schmerz, Verletzung, Angst.  Doch auf ihrer lebensgefährlichen Flucht treffen sie auch Menschen, die ihnen mit Menschlichkeit und Nächstenliebe begegnen. Gemeinsam kämpfen Nour und ihre Familie ums Überleben. Doch ob sie den Kampf gewinnen können, steht in den Sternen.

“Geschichten aus Worten sind gezeichnete Landkarten der Seele”

Zeyn Joukhadars Werk “Die Karte der zerbrochenen Träume” ist ein Buch, das einen lange nicht mehr loslässt. Mit bildreicher, farbenprächtiger Sprache wird man förmlich eingesogen in die Erzählstränge dieses Buches.
Zum einen in Nours Geschichte, in eine Welt des Krieges und der Flucht. Mit Entsetzen folgen wir Nour durch unzählige tragische Ereignisse. Der Leser wird wachgerüttelt und erfährt, wie furchtbar das Leben auf der Flucht ist. Erzählt aus der Sicht eines Kindes, ist das besonders ergreifend. Und dennoch befürchtet man, dass die Realität sogar noch eine Spur schlimmer sein könnte.
Nour ist ein wunderbares Mädchen, das sich für ihr Alter so viele Gedanken macht. Überhaupt zeichnet das Buch aus, dass es viele philosophische Elemente gibt und viel Weisheit beinhaltet - gerade was die Themen Heimat angeht oder wie leicht man seine eigene Stimme und seine Geschichte verlieren kann. Durch all die Verluste und das Leben auf der Flucht wird Nour schneller erwachsen als es gut für ein junges Mädchen ist. Sie ist auf alle Fälle ein Charakter, den der Leser lieben wird und mit dem man mitfiebert, bis man weiß, ob ihr “Ende” ein Gutes ist oder nicht.
Verwebt mit Nours Geschichte, ist eine zweite. Jene von Rawiya, die mit dem Kartografen und seinen Gefährten die größten Abenteuer ihres Leben erlebt und viele Wunder aber auch Gefahren auf ihrem Weg zu sehen bekommt. Wenn man es im Nachwort der Autorin nicht nachlesen könnte, würde man meinen, Rawiyas Geschichte ist ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Doch sie ist völlig der Feder der Autorin entsprungen. Nichtsdestotrotz ist es eine magische und wunderbare Geschichte, die den Leser in eine andere Zeit versetzt.
Wirklich fesselnd ist auch das Handwerk, bzw. die Kunst des Kartenmachens. Die kunstvollen Landkarten, die Nours Mutter anfertigt, aber auch die Reise al-Idrisis, der als Erster die genaueste Karte der bewohnten Welt machen möchte, sind sehr spannende Aspekte im Buch.
Beide Geschichten sind wunderbar miteinander verwoben und man kann den roten Faden deutlich erkennen, der beide miteinander verbindet - wenn auch nicht immer sofort. Beide “Heldinnen” haben auf ihrer Wanderung denselben Weg und kommen in dieselben Länder und Gegenden. Beim Lesen bekommt man das Gefühl, einen authentischen Eindruck von den Ländern und der Geschichte bekommen zu haben.

“Die Karte der zerbrochenen Träume” - oder wie der ebenfalls wunderschöne Originaltitel ist “The Map of Salt and Stars” - ist ein zugleich tragisches aber auch magisches Buch. Durch ihre wundervolle Erzählweise wird man in beide Handlungsstränge  hineingezogen und liest gebannt von den Schicksalen dieser Menschen, die großen Mut beweisen. Es ist ein Buch mit einem sehr ernsten Hintergrund und dadurch auch geeignet, die Augen der Leser für diese Thematik zu öffnen, sofern das noch nicht geschehen ist. In seiner Gesamtheit ist es ein rundum stimmiges und wundervolles Buch, das wir wärmstens empfehlen können!

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    The Map of Salt and Stars
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    05/2019
  • Umfang:
    448 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783453271517
  • Preis:
    22 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: