Alera

Geliebter Feind

von Cayla Kluver
Rezension von Stefan Cernohuby | 24. August 2010

Geliebter Feind

Warum sich mit dem Werk alter Leute beschäftigen, wenn die jungen Schriftsteller und Schriftstellerinnen schon in den Startlöchern scharren? Dies ist eine Politik, die von einigen Verlagen bereits in der unmittelbareren Vergangenheit erfolgreich umgesetzt werden konnte. So hat auch die Amerikanerin Cayla Kluver es geschafft, ihren romantischen Fantasyroman "Alera - Geliebter Feind" zu veröffentlichen. Hierzulande erscheint das Werk in Piper Verlag und harrt der ersten Kritikerstimmen.

Alera hat als Königstochter stets ein behütetes und gutes Leben geführt. Neben ihrer Schwester hat sie zahlreiche Freundinnen und auch einen Leibwächter, mit dem sie sich hervorragend versteht. Einzig und allein die Tatsache, dass der Pflichttermin ihrer Vermählung immer näher rückt und sich der Favorit ihres Vaters als arroganter, egozentrischer und selbstverliebter Pfau herausstellt, schlägt ihr ein wenig auf den Magen. Doch dann überstürzen sich die Ereignisse. Eine Spionin aus dem verfeindeten Volk der Cokyrier wird mitten im Palastgarten gefangen genommen. Ihr Leibwächter, der sie überwältigen konnte, erzählt ihr nicht die ganze Wahrheit und wird aus diesem Grund von ihr verraten und fällt in Ungnade. Mit Ersatzleuten versehen wird sie immer verzweifelter, da ihr zukünftiger Ehemann sich weiter äußerst unschicklich benimmt. Dann wird ein weiterer Spion gefangen, der sich aber kurz darauf als ein von den Feinden entführter Sohn aus einem lokalen Adelsgeschlecht erweist. Und jener Junge mit dem Namen Narian, nimmt immer mehr Platz in ihren Gedanken ein. Während sie offiziell versucht ihm Informationen über den Feind zu entlocken und dafür bei ihm Unterricht in Selbstverteidigung erhält, verliebt sie sich in ihn. Doch an eine Ehe mit ihm ist nicht zu denken. Kann sie sich ihrer Verantwortung gegenüber dem Vater und dem Volk entziehen und ihr eigenes Glück finden?

Siebzehnjährige Autoren, welche die Welt der Literatur revolutionieren wollen, gibt es zahlreiche. So auch Cayla Kluver - sie versucht es mit dem Genre romantische Fantasy". Dabei sollte man ihr zumindest zugute halten, was ihr gelungen ist. Sie schafft es, eine weitgehend sympathische Protagonistin zwischen drei Männern hin- und herstolpern zu lassen, wobei sie neue Dinge kennen lernt und auch in das eine oder andere Fettnäpfchen tritt. Auch der Hintergrund zweier verfeindeter Königreiche, zwischen denen nicht nur unüberbrückbare gesellschaftliche Unterschiede stehen, sondern die auch von Prophezeiungen aufeinander gehetzt werden, ist gut gelungen. Leider passiert, abgesehen von der Rahmenhandlung nicht allzu viel. Denn Alera küsst zwar zwei Männer, wird ungefähr Fünfzehn mal rot und betont gefühlte hundert Mal, wie schrecklich ihr zukünftiger Ehemann ist, auf den Verlauf der Erzählung hat das allerdings wenig bis gar keinen Einfluss. Dinge passieren und Charaktere reagieren. Eine Handlung, die mit zweihundert Seiten weniger auch ausgekommen wäre. Dann gibt es in der geschilderten Welt zwar anscheinend keinen Glauben, aber dennoch ein authentisches Weihnachtsfest. Zudem findet man sehr früh ein "so rasch als möglich", eine falsche Formulierung, die insbesondere bei jugendlichen Leserinnen - die wohl die Hauptzielgruppe dieses Werks darstellen - vermieden werden sollte. Insgesamt stellt sich das Werk leider als durchschnittliches "Jungautorenwerk" dar, von dem es noch zwei Folgebände geben soll. Empfohlen werden kann es nur jungen Leserinnen, die genau solche Literatur lieben. Alle anderen Leser werden vermutlich wegen des fehlenden roten Fadens und der mangelnden Spannung nicht wirklich auf ihre Kosten kommen.

Cayla Kluver startet mit "Alera - Geliebter Feind" hierzulande ihre erste romantische Fantasytrilogie. Leider kann sich das Werk der amerikanischen Nachwuchsautorin weder durch Spannung, noch durch eine übertrieben geniale Handlung aus der Masse abheben. Insofern kann das Buch nur Leserinnen ans Herz gelegt werden, die schüchterne aber heranreifende Protagonistinnen, die zwischen mehreren Männern hin- und her gerissen sind, bevorzugen. Den meisten anderen Lesern wird das nur durchschnittlich gelungene Werk voraussichtlich zu langatmig und zu spannungsarm sein.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2010
  • Umfang:
    555 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3492702163
  • ISBN 13:
    9783492702164
  • Preis:
    19,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:

Könnte Ihnen auch gefallen: