Die Pyramide

von Henning Mankell
Rezension von Janett Cernohuby | 08. Februar 2009

Die Pyramide

Als Henning Mankell Anfang der neunziger Jahre seinen ersten Roman über Kriminalkommissar Kurt Wallander schrieb, ahnte er noch nicht, welchen Erfolg dieses Buch in Schweden haben würde. Die begeisterten Leser verlangten mehr und bald schon wurden weitere Geschichten über den unscheinbaren Polizisten und seine Arbeit veröffentlicht. Als letzter Roman erschien "Wallanders erster Fall", aus dem das Hörbuch "Die Pyramide" nur eine von insgesamt fünf Kurzgeschichten ist.

Als im Dezember 1989 eine Piper Cherokee abstürzt, können aus dem brennenden Wrack nur noch die verkohlten Überreste zweier Männer geborgen werden. Bei Nachforschungen über die Absturzursache stellt Wallander fest, dass dieses Sportflugzeug ohne Fluggenehmigung und auf dem Radar nicht sichtbar geflogen ist. Auch gab es keinen Notruf einer abstürzenden Maschine. In Wallander wächst der Verdacht, dass es sich bei diesem Flug um den Transport illegaler Waren handelte. Aber was wurde transportiert? Während der Ermittlungen erreicht ein Notruf den Kommissar. In der Nacht wurde das Kurzwarengeschäft zweier biederer Schwestern abgebrannt. Wieder können nur die verkohlten Leichen der beiden Frauen geborgen werden. Eine Autopsie ergibt, dass die Schwestern bereits vor dem Brand mittels Genickschuss ermordet wurden. Könnte es eine Verbindung zwischen den beiden Fällen geben?
Gerade als Wallander die Antwort auf die Frage zu finden versucht, erhält er einen Anruf aus Ägypten. Sein Vater hat versucht auf eine Pyramide zu klettern und sitzt nun in Kairo im Gefängnis. Wallander bleibt nichts anderes übrig, als nach Ägypten zu fliegen und seinen Vater aus dem Gefängnis zu retten. Nach seiner Rückkehr nach Schweden, erreicht ihn eine Nachricht über einen weiteren Mord. Dieses Mal handelt es sich um einen Drogendealer, welcher der Polizei schon lange bekannt ist. Wallander steht vor einem Rätsel, doch dann sind es die Pyramiden von Kairo, die ihm bei der Aufklärung dieses Falls den entschiedenen Tipp geben...

Trotz des hohen Potentials dieser Geschichte schafft der Autor es nicht, Spannung und die Neugier über den weiteren Verlauf beim Hörer zu wecken. Stattdessen läuft die Handlung nach Schema F eines jeden Krimis ab: Es geschieht ein Mord, der Protagonist arbeitet sich von Hinweis zu Hinweis durch, stolpert über das eine oder andere Indiz und findet letztendlich das fehlende Puzzleteil zur Vervollständigung des Bildes. Auf kriminalistische oder literarische Besonderheiten oder gar Extras wartet der Hörer allerdings vergeblich. Auch die hervorragende Lesung von Ulrich Pleitgen kann die Geschichte nicht wirklich retten. Mit seiner tiefen, manchmal leicht rauchig klingenden Stimme verleiht er der Erzählung die notwendige Stimmung. Durch seine Stimmgewalt und -akrobatik holt er alles an Dramatik, Spannung und geheimnisvollen Geschehnissen aus dem Plot heraus.
"Die Pyramide" ist als gekürzte Lesung auf vier CDs erschienen. Jede CD enthält mehrere Tracks, so dass der Leser gezielt bestimmte Stellen anwählen kann. Eine Auflistung der einzelnen Kapitel ist im beiliegenden Booklet allerdings nicht aufgeführt. Dort findet man neben einer Kurzbiographie über Autor und Leser weitere im Verlag Hörbuch Hamburg erschienene Lesungen.

Wer die bisherigen Fälle von Kommissar Wallander mit Begeisterung und Spannung verfolgt hat, sollte nicht mit allzu großen Erwartungen an dieses Werk herangehen. Er könnte aufgrund der Einfachheit der Geschichte enttäuscht werden.

Details

  • Autor/-in:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2006
  • Umfang:
    4 CDs
  • Typ:
    CD
  • ISBN 13:
    9783899032178
  • Spieldauer:
    300 Minuten

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: