Ausgeliebt

von Dora Heldt
Rezension von Janett Cernohuby | 20. März 2017

Ausgeliebt

Wer den Namen Dora Heldt hört, denkt dabei zuerst an lustige Unterhaltungsromane wie "Urlaub mit Papa" oder "Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt". Bereits mit ihrem Romandebüt "Ausgeliebt" gelang ihr der Sprung auf die Bestsellerliste, wenngleich der große Durchbruch erst mit dem dritten Buch kam. Im Verlag GoyaLit ist nun das Hörbuch zu "Ausgeliebt" erschienen, das natürlich von niemandem anderen als der Autorin selbst gelesen wird.

Nach zehn Jahren Ehe kommt für Christine der Schock: Ihr Mann will die Trennung. Prompt befindet sich Christine in einer Lebenskrise. Wie soll es jetzt weitergehen? Was soll sie jetzt tun? Zum Glück hat Christine Freundinnen, die sie auffangen und ihr zeigen, was das Leben für sie noch alles zu bieten hat. Nach dem Umzug nach Hamburg, der für Christine vor allem beruflich eine kluge Wahl ist, krempelt sie ihr Leben komplett um: ein neuer Haarschnitt, neue Garderobe, Luxusmöbel, eine Espressomaschine und auch eine neue Liebe zeigen ihr, dass das Großstadtleben für eine geschiedene Frau mit vierzig Jahren ganz sicher nicht langweilig ist.

Man merkt, dass hier Dora Heldts erster Roman vorliegt. Es fehlen noch der Charme, der Witz und der Sarkasmus, den man an ihren Büchern so liebt. Manchmal kommen diese freilich durch und man erkennt dann die Autorin darin. Dennoch wird klar, dass sich Dora Heldt im Laufe ihrer Schriftstellerkarriere sehr gewandelt hat.
Dennoch versteht auch "Ausgeliebt" seine Hörer zu unterhalten und ihnen zu gefallen. Hier lernen wir sie alle kennen: Christine, ihre Schwester, ihre Freundinnen und natürlich Papa Heinz. Im Vordergrund steht natürlich ein eher trauriges Ereignis: Christines Trennung von ihrem Ehemann. Klar, dass so etwas ein Schock ist und einen in ein tiefes Loch stürzen lässt. Doch Christine - obwohl sie sich selbst nicht so wahrnimmt - lässt sich nicht unterkriegen, sondern geht mit erhobenem Haupt ihren Weg. Sie ist eine starke Frau, hat Mut und stellt sich ihrer Trennung. Klar, manchmal braucht sie etwas Hilfe von ihren Freunden, doch alles in allem zieht ihr Ding durch.
Was das Hörvergnügen bremst, ist die Vielzahl an Handlungsfiguren. Hier muss man sehr konzentriert zuhören, da man schnell jemanden verwechseln kann. Für einen Auftakt natürlich ungeschickt, kennt man jedoch bereits Heldts andere Romane rund um Christine, sind einem viele Namen schon geläufig.
Dora Heldt erzählt diese Geschichte auf eine sehr lebendige und humorvolle Art. Ihre Sprache und ihr Schreibstil sind frech, witzig und etwas vorlaut. Vieles, das sie mit einem Augenzwinkern erzählt, hat dennoch einen tiefen Sinn. Das verleiht der witzigen, unterhaltenden Geschichte auch ein wenig Ernsthaftigkeit.
Gelesen wird das Hörbuch von der Autorin selbst. Was soll man sagen, sie liest mal wieder meisterhaft. Keinem anderen würde es derart unterhaltsam gelingen, die Ereignisse herüberzubringen. Dabei ist es ihre tiefe, leicht kratzige Stimme und vor allem ihr trockener, dreister und frecher Tonfall, der die Handlung trägt und ihr Atmosphäre verlieht.

"Ausgeliebt" ist Dora Heldts Romandebüt, das nun von der Autorin selbst gelesen und von GoyaLit auf drei Audio-CDs gepresst wurde. Wenngleich der Titel endgültig klingt, ist es jedoch der Anfang vieler lustiger und unterhaltsamer Geschichten rund um Protagonistin Christine. Das vorliegende Hörbuch unterhält, ist witzig, nimmt aber noch nicht so viel Fahrt auf wie spätere Werke. Dennoch ist es für Dora Heldt-Fans unverzichtbar und bringt unterhaltsamen Hörgenuss mit.

Details

  • Autor:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2017
  • Umfang:
    3 Audio-CDs
  • Typ:
    CD
  • ISBN 13:
    9783833737183
  • Spieldauer:
    198 Minuten

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Sound: