Die drei ???

StoryCards - Buch der Finsternis


Erlebe DEIN Abenteuer!
von Christoph Dittert
Rezension von Stefan Cernohuby | 18. März 2019

StoryCards - Buch der Finsternis

Wenn man eine Serie sehr mag, kann es schon vorkommen, dass man sich wünscht, selbige nicht nur als Leser zu erleben, sondern auch interaktiv oder in Spielform. Für die Reihe „Die drei ???“ hat sich dieser Wunsch bereits erfüllt. Denn dort sind die StoyCards erschienen, ein interaktives Abenteuer, bei dem man selbst bei einem Fall der ??? mitbestimmen kann. „Buch der Finsternis“ heißt dieses Kartenspiel in der Dose, das wir uns näher angesehen haben.

Die drei Fragezeichen bekommen einen neuen Fall. Es handelt sich um ein geheimnisvolles Buch mit etwas pathetischem Titel. „Das Buch der Finsternis“. Dieses soll in der Lage sein, ein Geheimnis in einem alten Gewölbe zu lüften. Einem Gewölbe, das unter einer Bibliothek liegt und wo es offensichtlich einen Schatz zu heben gibt. Geheimnisse haben die drei Detektive schon immer angezogen und so begeben sie sich in die unterirdischen Gänge. Dort wird jeder Charakter von Spielkarten repräsentiert. Weißen (Justus), roten (Bob) und blauen (Peter). Dazu kommen noch schwarze Karten, welche das Buch der Finsternis repräsentieren. Hier wird nun erst eine schwarze Karte gezogen, danach gibt es immer Entscheidungen zu treffen. Jede Karte ermöglicht zwei unterschiedliche Möglichkeiten – und hier geht es teilweise von Detektiv zu Detektiv oder wieder zu den schwarzen Karten des Buchs. Auf jeder Karte gibt es Punkte zu erringen. Dabei gilt es nun, eine bestimmte Punktezahl zu überschreiten, um gewissermaßen die Bonus-Aufgabe freizuspielen: eine Begegnung in der Bibliothek...

Das Konzept für diese Spiele gibt es schon länger und auch für unterschiedliche Serien. Für „Die drei ???“ wurde es überarbeitet und mit Texten von Christoph Dittert versehen. Spannend ist es in jedem Fall, dass man hier in der Lage ist, kleine Rätsel zu lösen und richtige Entscheidungen zu treffen. Manche Situationen wirken allerdings doch wieder konstruiert, weil eine zufällige Karte gezogen wird, die dann nicht direkt zur vorherigen Szene passt. Das lässt das ganze ein wenig wie ein Stückwerk wirken. Zusätzlich frustrierend kann es, dass es beim Ziehen einer Zufallskarte durchaus passieren kann, dass man auf zwei Karten referenziert, die bereits gespielt wurden. Dadurch ist das Spiel automatisch beendet. Insofern ist das Spielkonzept nicht immer perfekt ausbalanciert. Dazu kommt, dass man nach einer Partie schon einige Situationen kennt und daher auch weiß, was man tun soll. Spätestens nach der dritten Runde kennt man das Spiel in- und auswendig. Danach kann man es nicht mehr spielen und sollte es wohl besser an den nächsten Fan übergeben. Berücksichtigt man das aber und akzeptiert es auch, kann man mit „Buch der Finsternis“ sicher eine spannende halbe Stunde verbringen.

„Buch der Finsternis“ lautet der Titel eines Kartenspiels von „Story Cards“, das in der Reihe „Die drei ???“ angesiedelt ist. Christoph Dittert hat die Texte für dieses Spiel beigesteuert, in dem Leser die Entscheidungen der drei Detektive treffen. So kann jeder Teil eines Detektivabenteuers werden. Leider ist das Spiel nicht ganz ausbalanciert und kann auch nicht wirklich oft gespielt werden. Somit ist das Kartenspiel zwar sicher solide und unterhaltsam, insgesamt aber eher durchschnittlich – für den unter 10 Euro liegenden Preis kann man als Fan der Detektive trotzdem zugreifen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:
  • Spieltiefe:

Könnte Ihnen auch gefallen: