Uns gehört die Welt


Schreibende Frauen erobern die Fremde
von Armin Strohmeyr
Rezension von Manfred Weiss | 30. Dezember 2018

Uns gehört die Welt

Auf Reisen zu gehen ist heute populärer denn je. Moderne Transportmittel, omnipräsente touristische Angebote und die neuen Technologien haben die Welt kleiner werden lassen. Das war nicht immer so. Vor nicht allzu langer Zeit war Reisen ein Abenteuer, das sich nur die Wenigsten leisten konnten und für die Meisten nur in Reportagen und Büchern erreichbar war.

In “Uns gehört die Welt” präsentiert Armin Strohmeyr die Lebensgeschichten von neun Frauen aus dem 18. bis Anfang des 20 Jahrhunderts, deren Leben maßgeblich dem Reisen und dem darüber Schreiben gewidmet waren. Alle neun stammten aus dem deutschen Sprachraum. Alle neun haben ihn im Zuge ihrer Reisen verlassen um dann in Reportagen, Reisebüchern und Romanen von der Welt, die sie erlebt haben, zu berichten.

Wie ein Reisekoffer durch die Welt reisen

Die erzählten Lebensgeschichten sind variantenreich ausgewählt und bieten ein breites Spektrum, wie die Reisen der neun Frauen zustande gekommen sind. Teilweise als Begleiterin eines als Diplomat Karriere machenden Ehemanns, teilweise einer künstlerischen Neigung folgend, teilweise politisch motiviert, teilweise aber auch getrieben von schierem Abenteuerwillen.
Sehr eindrucksvoll ist etwa die “Einsame Weltreise” von Alma Karlin, die sich zu Beginn des 20.Jahrhunderts nahezu ohne finanzielle Mittel auf eine letztlich siebenjährige Reise in teils entlegene Gebiete der Welt macht. Eine Reise, deren Entbehrungen und Widrigkeiten einen erschauern lassen. Doch angetrieben vom Willen die Welt zu erleben, findet Alma Karlin ihre eigene Definition des Reisens, die sich von der generellen touristischen Dimension klar abhebt. Oder wie sie es so schön formuliert “Die meisten Menschen fahren wie die Reisekoffer durch die Welt”. Nichts könnte der Reise von Alma Karlin ferner gewesen sein.

Die Biografien, die Armin Strohmeyr aufbereitet, sind profund recherchiert, mit oft beachtlicher Genauigkeit bis ins kleinste Detail. Beispielsweise als er einmal in einem Nebensatz die Taufpatin von Elisabeth von Heyking, einer der reisenden Schreiberinnen, erwähnt. Statt einer banalen Namensnennung holt auch diese Randnotiz aus: “Die Taufpatinnen waren Königin Augusta von Preußen, deren Tochter, die Großherzogin Louise von Baden und die russische Großfürstin Helene Pawlowna, die häufig in der Kur- und Vergnügungsanstalt Baden-Baden zu Gast ist.” Ein Sinn für Detail, der sich durch das ganze Buch zieht.

Kannibalen und Kakerlaken

Spannend ist die historische Dimension des Schreibens der Reisenden, die Armin Strohmeyr immer wieder in die Biografien einflechtet. Heute nahezu vergessen, haben sie zu ihrer Zeit Bücher verfasst, die wahre Bestseller waren und eine millionenfache Leserschaft erreicht. Heute sind sie in hohem Ausmaß vergessen, ihre Bücher kaum noch bekannt. Insofern ist die Bibliographie am Ende des Buches interessant, die neben der Sekundärliteratur auch die wichtigsten Werke der schreibenden Reisenden selbst enthält. Teilweise macht das Gelesene Lust, auch das ursprüngliche Original zu kennen, da im Rahmen der aufbereiteten Lebensgeschichten immer nur kurze Auszüge verwendet werden. Die wissenschaftliche Klarheit der Aufbereitung der Biografien schafft immer wieder große Distanz zu den eigentlichen Abenteuern, die hinter den beschriebenen Reisen stehen. Aus sprachlich klarer Ferne entsteht eine eigentümliche Unbetroffenheit, auch wenn gerade von Kannibalenstämmen und kakerlakenverseuchten Schiffskabinen die Rede ist.

“Uns gehört die Welt” ist ein Buch für alle, die am Reisen und an Reiseliteratur interessiert sind. Es erweitert den Kanon der Reisebeschreibungen um einen Blick in eine historische Tiefe und bietet zahlreiche Anregungen, sich selbst auch mit den originalen Reiseschilderungen zu beschäftigen. Es ist aber auch nur ein historischer Blick von außen auf die Biografien der beschriebenen Reisenden. Ihre Reisen sind dazu ein wichtiger Bestandteil, aber die Berichte zu ihren Reisen finden sich nur in ihren Büchern selbst. Es ist ein Verdienst dieses Buches, die Leser dafür zu interessieren.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    12/2018
  • Umfang:
    352 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ISBN 13:
    9783492406307
  • Preis:
    16,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration: