one earth - Limitierte Ausgabe

von eoVision
Rezension von Stefan Cernohuby | 02. Juli 2015

one earth - Limitierte Ausgabe

Es mag viele Planeten im All geben, doch jeden von ihnen gibt es nur einmal. Jeder, der uns am nächsten ist – sowohl in entfernungstechnischer als auch emotionaler Form – ist mit Sicherheit die Erde. Unsere Welt, die sich ständig verändert und deren Antlitz von uns mitgestaltet wird. Das ist auch Thema des Werks „one earth – Limitierte Ausgabe“, das bei eoVision erschienen ist. Doch der Titel ist ein wenig irreführend...

Denn wie schon das Vorwort sagt, geht es weniger um die Auflage des Buchs, sondern um die umso strengere Limitierung der Erde – von der es bekanntlich nur ein Exemplar gibt. Der großformatige Bildband enthält doppelseitige Satellitenaufnahmen von Abschnitten der Welt. Jene Fragmente sind unterschiedlich detailreich. Bei einigen entsprechen 2,5 Zentimeter 100 Metern, bei anderen 200 oder gar 300. Der Band beginnt in Asien. Die Stadt Shanghai, Mangrovenwälder in Indonesien und Terrassenplateaus sind nur ein Aspekt der Darstellungen. Ein gewaltiger Schiffsabwrackplatz in Bangladesh, ein Teil der Megacity von Mumbai, der Drei-Schluchten-Damm des Jang-tsekiang ein andere. Natur, geformte Natur und künstliche Strukturen. Der Hafen von Singapur und das verwirrende Netzwerk aus Pipelines in Kasachstan sind auch dafür gute Beispiele – von Qatar will man gar nicht reden.
In Europa sieht man nicht unbedingt das, was man erwartet. Aber vermutlich auch, weil man es ohnehin schon kennt. Versailles aus der Vogelperspektive und Venedig sind dabei noch sehr klassische Motive. Eine riesige Solaranlage im Sevilla, Inseln, Flussdeltas und die winterliche Ostsee sind dabei eher überraschend.
Afrika bietet nicht nur bizarre künstliche Strukturen mitten in der Wüste, sondern auch zahlreiche unterschiedliche Vegetationen in den verschiedensten Farben und Schattierungen. Versinkende Oasenstädte, Diamantenminen und rauchende Vulkankrater reihen sich neben den Bildern der Pyramiden von Gizeh ein.
Nordamerika bietet neben Blicken in Großstädte und überdimensionierten Airbases auch Gletscher, Flughäfen und Naturmonumente. Doch auch Südamerika, Ozeanien und die Antarktis haben eine Menge zu bieten…

Manchmal sind es der Worte schon beinah zu viele. Man könnte jetzt noch eine ganze Menge über die sehenswerten Aufnahmen der übrigen Regionen schreiben und auch noch mehr über die bereits erwähnten. Doch trotz aller Schwärmerei in Textform werden die Worte den Bildern nicht gerecht. Man muss sie gesehen haben, um sie zu beurteilen. Dann kann man sich vor Auge halten, dass – so aktuell die Aufnahmen auch sind – selbige nur eine Momentaufnahme widerspiegeln. Einen Moment, der bereits vorbei ist. Manche der Orte können sich bereits gewandelt haben und in dieser Form nicht mehr existieren. Gerade das spricht auch für den Titel und das Motto des vorliegenden Bandes. Man kann sich mit seiner Hilfe und angesichts der beeindruckenden und aussagekräftigen Bilder klar machen, wie wenig man eigentlich von der Erde kennt – dem höchstwahrscheinlich einzigen Planeten, den wir jemals betreten werden. Eine Erde, die wir teils verschmutzen, teils verändern und nur in wenigen Regionen unberührt lassen. Jedem, der sich auf derartige Bildbände einlassen kann, wollen wir „one earth – Limitierte Ausgabe“ ans Herz legen. Die 30 Euro für den Band sind zwar nicht wenig, jedoch angesichts der Kosten von Satellitenbildern und der Qualität des Bandes trotzdem sehr preiswert.

„one earth – Limitierte Ausgabe“ ist nicht nur ein Bildband. Das bei eoVision erschienene Werk zeigt großformatige doppelseitige Satellitenbilder von verschiedensten Orten der Welt, von denen man die meisten nicht kennt. Natur und der Einfluss des Menschen in konstruktiver und destruktiver Form regen zu Gedanken an. Ein Ausflug, der sich durchaus lohnt.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2013
  • Umfang:
    256 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783902834164
  • Preis:
    29,90 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration: