Hochsensibilität als Stärke:


Wie das Leben in den verschiedenen Lebensphasen gelingen kann
von Hedi Friedrich
Rezension von Katrin Hof | 27. September 2016

Hochsensibilität als Stärke:

Sie fühlen sich irgendwie anders und fragen sich, was mit ihnen nicht stimmt. Sie werden als empfindlich oder zu sensibel charakterisiert. Ungefiltert, klar, detailreich und laut wirken Reize wie beispielsweise Farben, Geräusche, Düfte auf sie ein, die auf besondere Weise mit allen Sinnen wahrgenommen werden und schnell zur Überflutung und Ermüdung führen. Wie fühlt sich das Leben für Menschen mit Hochsensibilität an? Kann ein Leben mit Hochsensibilität in jeder Lebensphase glücken? Wie kann dieser Wesenszug als Stärke genutzt werden? All diesen Fragestellungen widmet sich Hedi Friedrich in ihrem Buch „Hochsensibilität als Stärke“, das im Goldmann Verlag erschienen ist.

Ein Leben mit Hochsensibilität, wobei es sich um ein Persönlichkeitsmerkmal handelt, bei dem die Betroffenen eine intensive, verstärkte Reaktion auf Reize zeigen, ist keineswegs alltäglich, sondern oftmals belastend. Autorin Hedi Friedrich nähert sich dieser jungen Forschungsdisziplin an, indem sie die Hochsensibilität nicht als defizitäres Charaktermerkmal betrachtet, sondern als Begabung und Stärke. Zu Beginn erklärt sie, wie sich das Leben für hochsensible Menschen „anfühlt“, indem sie in aller Ausführlichkeit Wahrnehmung, Fähigkeiten und Eigenschaften beschreibt und diese anhand von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen begründet. Dabei stützt sie sich auch auf Erfahrungsberichte von Betroffenen, die aufzeigen, wie individuell Hochsensibilität erlebt wird. Nachfolgend widmet sich das Buch in einzelnen Kapiteln den unterschiedlichen Lebensphasen eines Menschen. Hierbei orientiert sich die Autorin an den wesentlichen Entwicklungsaufgaben, die ein Mensch vom Kleinkind bis ins hohe Lebensalter zu bewältigen hat. Die Entwicklungsbereiche eines Kindes werden differenziert betrachtet und es wird im Speziellen auf die Besonderheiten und Ressourcen von hochsensiblen Kindern eingegangen. Beispielsweise erhalten Eltern einen Überblick darüber, woran die Hochsensibilität des Kindes erkannt wird und wie man das Kind beim Lernen in der Schule unterstützen kann. Am Ende jedes Abschnittes befinden sich Fragen zum Nachdenken, die zur selbständigen Auseinandersetzung anregen sollen. Da im jungen Erwachsenenalter die Verantwortung bei einem selbst liegt, schließt dieses Buch mit dem Kapitel „Gesundheitsfürsorge“ ab, das sich mit jenen Bereichen wie beispielsweise Ernährung, Selbstbewusstsein, soziale Beziehungen beschäftigt und hilfreiche Empfehlungen für den Alltag mit Hochsensibilität liefert.

„Hochsensibilität als Stärke“ von Hedi Friedrich ist ein praxisbezogenes, anleitendes und unterstützendes Handbuch, das Betroffenen und deren Angehörigen eine Orientierungshilfe für ein gelungenes Leben mit Hochsensibilität anbietet. Die Autorin orientiert sich an einem stärkeorientierten Ansatz und beschreibt ausführlich eine Vielzahl an Fähigkeiten und Merkmale, die dem Leser einen sehr differenzierten Einblick in ein intensives Sinnesempfinden geben. Hierbei stützt sie sich auf die bisherige wissenschaftliche Forschung aus der Psychologie und Hirnforschung, die sie auch für Laien sehr gut nachvollziehbar und verständlich erklärt. Auch die persönlichen Berichte von hochsensiblen Menschen bekräftigen Betroffene darin, ihre eigenen Stärken zu erkennen und die Möglichkeiten und Ressourcen zu nutzen. Ein bedeutsames Hilfsmittel zur Selbstreflexion sind die Fragen zum Nachdenken am Ende jedes einzelnen Abschnitts. Das Besondere daran ist, dass man sich nicht nur der aktuellen Lebensphase zuwenden, sondern auch über die Kindheit oder Jugend reflektieren kann. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensgeschichte im Zusammenhang mit der Hochsensibilität führt zu Selbsterkenntnis, zum besseren Verständnis und zur Akzeptanz. Ängste, Zweifel und das Gefühl des Andersseins lösen sich dadurch auf und das Wissen um die eigenen Stärken lässt einen liebevolleren Umgang mit sich selbst zu. Die Autorin liefert die Möglichkeiten und Ressourcen, die in jedem einzelnen hochsensiblen Menschen liegen, jedoch liegt es an einem selbst herauszufinden, wie Hochsensibilität erfolgreich ins Leben integriert werden kann. Dies kann gelingen, denn „Hochsensibilität als Stärke“ ist ein umfassender Leitfaden, der das gesamte Spektrum abdeckt und darüber hinaus wertvolle Empfehlungen und weiterführende Literatur liefert. Vor allem Eltern mit einem hochsensiblen Kind erhalten Gewissheit und Zuversicht und werden ermutigt, die besonderen Fähigkeiten ihres hochsensiblen Kindes zu erkennen und zu fördern.

„Hochsensibilität als Stärke“ ist ein erkenntnisreiches Buch, das umfassend theoretisches und praxisrelevantes Wissen über Hochsensibilität zusammenfasst. Darüber hinaus ist es ein Arbeitsbuch, das viele Möglichkeiten und Fragestellungen bietet, die zur Selbstreflexion anregen und einen gelungenen Umgang mit Hochsensibilität im Alltag ermöglichen. Für Betroffene und Angehörige ist es ein unterstützendes Handbuch, das die Ressourcen und Stärken von hochsensiblen Menschen aufzeigt und ermutigen soll, diese auch zu erkennen und zu nutzen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    04/2016
  • Umfang:
    352 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783442221271
  • Preis:
    9,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl: