Ein Mann, ein Wort - Der Adventskalender für Väter 2015

von Stefan Weigand
Rezension von Stefan Cernohuby | 12. Oktober 2015

Ein Mann, ein Wort - Der Adventskalender für Väter 2015

Wie sollte man die Adventszeit richtig angehen? Anders. Das nehmen sich viele Menschen, darunter auch eine Menge Väter, jedes Jahr wieder vor. Denn das letzte Jahr war schließlich beinahe die Hölle. Stress, Konsumwahn und keine Minute Zeit für sich selbst. Das soll dieses Jahr endlich anders werden. Wird es das auch? Der Theologe, Philosoph und ehemalige Sachbuchlektor Stefan Weigand hat versucht, einen Adventkalender mit den richtigen Anregungen für Väter zu schaffen, um ihre Vorsätze endlich umzusetzen.

In der Einleitung des Adventskalenders gibt es ein wenig Grundlagenforschung, was der Advent ist, was er bedeutet, wie lang er ist und für wen wir in selbigem eigentlich da sind. Dann geht es auch schon los. Mit Überlegungen zu Korrektur(bahn)en, richtigem Tagesablauf im Hinblick auf Ernährung und Gedanken darüber, was man tagtäglich mit sicher herumschleppt. Es geht um Neubeginne, Kraft dazu, „Nein“ zu sagen und um Hilfe ohne den Gedanken an eine Gegenleistung. Weitere Texte handeln von Aufschub, Vergänglichem, Trennungen und den Glauben an die eigenen Fähigkeiten. Es geht um Problemlösungen, Vergangenheit, Selbstgemachtes und den Wert von Zeit. Doch auch Pläne für die Zukunft, einen Moment für sich allein und die Antithese von Stress werden angesprochen – und zu guter Letzt wird das Auge für wundersame Kleinigkeiten geschärft.

So sollte es zumindest sein, wenn es nach dem Autor dieses Kalenders geht. Stefan Weigand bringt als zweifacher Vater, Theologe, Philosoph, ehemaliger Lektor, Agenturleiter und Berater bei Buchprojekten sicherlich eine Menge Qualifikationen für die Aufgabe mit, andere in ihrem hektischen Adventstreiben innhalten zu lassen. Als ebenfalls zweifacher Vater, Elektroniker, Qualitätsbeauftragter, Autor und Buchkritiker wagt sich der Verfasser dieser Rezension an die Materie heran – nur um festzustellen, dass offenbar die gemeinsame Basis fehlt. So sind ein Review-Prozess, Selbstevaluierung, das Starten von etwas Neuem und die Umsetzung von Vorhaben mitunter so sehr in einer Persönlichkeit verankert, dass eine Seite über etwas so selbstverständliche beinahe befremdlich wirkt. Und auch wenn einige Tage doch witzige Anregungen bieten, manche ein wenig religiöse Prägung aufweisen und andere wieder einfach nur einen alternativen Blick auf die Vorweihnachtszeit ermöglichen werden, ist die Wahrnehmung dieses Buchs eine sehr subjektive Angelegenheit. Und in unserem Fall leider keine positive. Ob der Inhalt das ist, was Vätern wirklich hilft, den Advent ein wenig besinnlicher anzugehen, ist vermutlich von Person zu Person unterschiedlich. Der Verfasser dieser Kritik kann jedoch mit dem Kalender so gut wie gar nichts anfangen.

„Ein Mann, ein Wort“ von Stefan Weigand soll ein Adventskalender für Väter sein. Um die Vorweihnachtszeit etwas besinnlicher und bewusster wahrzunehmen gibt es Vorschläge, Hinweise und Geschichten. Dass die Ausrichtung dieser natürlich nicht allen gefallen kann ist, klar. In unserem Fall konnte kein gemeinsamer Nenner mit dem Verfasser dieser Kritik gefunden werden, weswegen wir für das leider schwache Produkt keine Kaufempfehlung aussprechen können.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2015
  • Umfang:
    52 Seiten
  • Typ:
    Sonstiges
  • ISBN 13:
    9783843606271
  • Preis:
    8,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: