Baby-led Weaning


Das Grundlagenbuch: Der stressfreie Beikostweg
von Tracey Murkett
Rezension von Emilia Engel | 17. Juni 2021

Baby-led Weaning

Wenn Babys das erste Mal essen ist das für Eltern eine große Sache und Quelle vieler Unsicherheiten. Die klassischen Beikostpläne, bei denen alles genau vorgegeben wird, stellen immer weniger Eltern zufrieden. Es werden Alternativen gesucht, bei dem das Baby aktiv beteiligt ist und nicht einfach schlucken muss, was der Erwachsene da zusammenpüriert hat. Baby-led Weaning - kurz BLW - bietet die perfekte Lösung. Es ist weit mehr als nur ein Beikostweg, der glückliche Esser hervorbringen soll.

Gill Rapley hat Baby-led Weaning geprägt und ihm seinen Namen gegeben. Doch die Methode an sich ist nicht neu. Was sicher auch schon lange vor der Brei-Industrie gemacht wurde, kennen aber auch viele Familien, die beim zweiten Kind schon lockerer sind und das Baby einfach vom Familientisch essen lassen.
Aber was steckt nun hinter dieser Methode? “Baby-led Weaning” heißt zu deutsch “Baby-geführte Entwöhnung”, damit ist die Entwöhnung von der Muttermilch bzw. Milchnahrung gemeint. Idealerweis startet die Beikostphase mit deim Beginn der ersten Reifezeichen der Babys - entgegen vieler anderen, auch ärztlichen Empfehlungen, wo man schon mit dem vollendeten vierten Monat mit dem Brei füttern beginnen soll. Die Reifezeichen sind durchwegs so um den sechsten Lebensmonat gegeben, was sich ideal mit den Empfehlungen der WHO deckt, nämlich sechs volle Monate zu stillen oder Milchnahrung zu geben.

Anstatt Breien wird hier dem Baby gleich richtiges Essen angeboten. Natürlich gut zurechtgeschnitten in große Stücke, damit sie auch ins kleine Fäustchen passen. Die Idee ist, wenn das Baby bereit für Essen ist, wird es selbst danach greifen und es sich in den Mund stecken. Bei BLW wird niemals von jemand anderem Essen in den Mund des Kindes gesteckt. Die Entscheidung was es ist und wieviel wird dem Kind überlassen. In der ersten Zeit wird das Baby ohnehin erstmal erforschen und relativ wenig schlucken. Doch der Nährstoffgehalt, den das Baby braucht, ist im ersten Jahr durch Muttermilch gut abgedeckt, sofern das Kind nicht besondere Bedürfnisse hat.
Selbstverständlich gibt es vieles zu beachten und die Autorin erklärt ausführlich, was es mit dieser Methode auf sich hat. Sie zeigt dem Leser und der Leserin die Vorzüge gegenüber dem reinen Brei-Essen und warum sie das Füttern mit dem Löffel zum Beispiel als problematisch ansieht.
Wie man am besten anfängt und wie man das Essen zubereiten kann, diverse Sicherheitsvorkehrung wie gerades Sitzen - was auch Breiesser immer tun sollten, welche Lebensmittel sich besonders eignen und welche nicht, wird alles ausführlich erklärt.
Wer ohnehin schon eine gesunde Ernährung am Familientisch praktiziert wird merken, wie unkompliziert das Essen mit Baby ist. Für andere wird es ein Anstoß sein, die Ernährung vielleicht etwas gesünder auszurichten. Denn das Baby will immer essen was auch Mama und Papa essen. Auch wenn das Baby letztlich selbst entscheidet, was es von dem angeboten Essen isst, sollten wir als Eltern nicht daneben sitzen und Pommes essen und vom Kind verlangen Spaß an seinem Brokkoli und einer Karotte zu haben.
Wer sein Kind von Anfang an so am Familientisch mitessen lässt, wird später wahrscheinlich Kinder haben, die gerne Neues probieren beziehungsweise nicht so mäkelig sind beim Essen - so verspricht es zumindest die Autorin.

 “Baby-led Weaning” ist ein überaus interessantes Ernährungsbuch zum Thema Babyernährung - komplett überarbeiteten und aktualisiert (2021). Schon einige Jahre ist es DAS Buch zu diesem Thema und mittlerweile gibt es schon viele Verlage, die auf den Trend aufgesprungen sind und weitere Bücher dazu anbieten.
Wo andere Ratgeber oft ziemlich langweilen zu lesen sind, ist dieses wirklich spannend. Denn es gibt viele Stellen im Buch, an dem sich die Leserschaft denkt, wie logisch das Geschriebene doch eigentlich ist.
BLW ist ein Weg, den Eltern gehen, die ihrem Baby in seinem Wissen vollauf Vertrauen entgegenbringen. Viele Mütter stillen mittlerweile ihr Baby nach Bedarf, d. h. das Baby darf trinken wann es will und muss nicht erst drei oder vier Stunden warten. Warum sollte man mit dem Beikostbeginn dem Baby nun das Vertrauen darauf absprechen zu wissen was es braucht? Das Baby erst an Brei zu gewöhnen, um es danach vielleicht mühsam an feste Kost zu gewöhnen ist sicher nichts, was die Menschen früher getan haben.
Natürlich ist es nicht leicht, wenn man diesen Weg geht, weil es einiges an Kritik aus dem Umfeld  geben könnte. Zum Beispiel der Kinderarzt, der einem sagt, das Baby soll mit vier Monaten schon Brei essen. Oder die Familie und Freunde, die Zweifel an der Methode haben. All das verunsichert Eltern ungemein. Fragen wie “Kann sich das Baby da nicht verschlucken?”, “Wie soll das gehen? Essen ohne Zähne?” oder “Bekommt es da überhaupt genug Nährstoffe, wenn es essen darf, was es will?” beantwortet Gill Rapley jedoch so ausführlich und gekonnt, dass man als Leser und Elternteil bestens gerüstet ist für das, was mit einem neuen Esser am Tisch noch kommt. Die Autorin schafft es, eine Sicherheit und Gewissheit zu vermitteln, wie man es sich von einem Ratgeber nur  wünschen kann.
Letztlich scheint Baby-led Weaning eine fabelhafte Methode zu sein, um mit dem Essen zu beginnen. Es macht dem Baby Spaß, das Essen zu erforschen und verschiedene Konsistenzen zu entdecken - ja, auch bei BLW gibt es Suppen und Breie sind auch nicht verboten. Es geht nur darum, dass das Baby sich selbst das Essen zum Mund führt. Dass das Ganze in einer großen Sauerei enden könnte, wird nicht verschwiegen. Doch ob das schon beim Beginn des Essenlernens ist oder erst später beim Umstieg von Brei auf Familienkost, ist letztlich gleich. Und etwas Gleichmut müssen wir als Eltern natürlich sowieso immer an den Tag legen.

Wer seinem Kind einen guten Start in die Welt der festen Kost bieten möchte und mit den herkömlichen Beikostfahrplänen nicht zufrieden ist, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Das Baby lernt von Anfang an selbstständig zu essen und wird nicht “gefüttert”. Gesunde und frisch gekochte Ernährung für Baby und Erwachsene steht hier an der Tagesordnung. Wer sich selbst schon längst besser ernähren wollte, sollte die Chance nutzen mit diesem Buch und gemeinsam mit dem Baby diesen Weg zu gehen. Denn es ist eine tolle Möglichkeit, eingefahrene Essensmuster oder falsches Essverhalten unter die Lupe zu nehmen und dafür zu sorgen, dass der Nachwuchs es gleich von Anfang an besser macht.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    Baby-led Weaning
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2021
  • Umfang:
    240 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ISBN 13:
    9783466311583
  • Preis:
    21,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: