Trinity

Trinity 4

von Kurt Busiek
Rezension von Stefan Cernohuby | 01. November 2009

Trinity 4

Ein Triumvirat war schon immer eine besondere Angelegenheit. Ob im Römischen Reich, in Frankreich oder im Osmanischen Reich, es gab viele historische Begebenheiten. Kein Wunder, dass es ein solches Konstrukt auch in einem Comicuniversum geben kann. Diesem Thema widmet sich die DC-Reihe "Trinity". Die Hauptpersonen dieser Reihe stellen Batman, Superman und Wonder-Woman dar.

Viele Dinge haben sich verändert, doch andere sind gleich geblieben. Morgaine le Fey strebt immer noch nach Macht, ebenso wie das seltsame Duo Graak und Konvikt. Doch andere bekommen langsam Zweifel, wie auch Enigma. Doch das Triumvirat bleibt verschwunden. Während das böse Gegenstück zu den dreien eine Armee um sich schart, um sich die Welt untertan zu machen, hat es Batman, Superman und Wonder-Woman auf eine völlig andere Welt verschlagen. Dort haben sie ihre Taten auf gewisse Art und Weise fortgeführt und gewissermaßen Gottstatus erreicht. Das ändert allerdings nicht daran, dass es gleichzeitig Kräfte gibt, die am Untergand der Welt arbeiten. Und andere, die versuchen, jede Chance zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen, wie zum Beispiel Lex Luthor. Die Frage ist nun, können Hawkman und die anderen Helden der Erde ihren Planeten vor einer Horde von Superschurken schützen, während gleichzeitig erinnerungslose Helden auf einem anderen Planenten nach den drei größten ihrer Zunft suchen?

Das erste Wort, das man ergreifen kann, um die Geschichte in diesem Comicband zu beschreiben, lautet verwirrend. Verwirrend deshalb, weil ohne Übergänge von einem Erzählstrang in den anderen gesprungen wird. Deshalb, weil man nie wirklich weiß ob gerade von einem Außenstehenden eine Legende erzählt wird, von „wahren“ Helden berichtet wird oder ob tatsächlich die verschollenen Helden behandelt werden. Ein wenig verwunderlich, ist Kurt Busiek doch alles andere als ein unbekannter Autor. Zeichnerisch kann das Werk zwar überzeugen, was den Gesamteindruck jedoch leider nicht über den Durchschnitt hinaus anheben kann. Somit ist der vierte Band der Reihe „Trinity“ wirklich nur hartgesottenen DC-Fans und der drei größten Helden des Universums zu empfehlen. Allen anderen kann man ihn nur empfehlen, wenn sie sich gerne mit etwas alternativer Comiclektüre beschäftigen wollen.

Der vierte und leider auch namenlose Band der Reihe „Trinity“ aus dem DC-Universum weiß nicht wirklich zu überzeugen. Zu zerstückelt und unzusammengehörig erscheinen die Handlungsstränge. Aus diesem Grund sollten nur wahre Fans von Batman, Superman und Wonder-Women zugreifen - zudem selbige in diesem Band nur am Rande vorkommen.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    4
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2009
  • Umfang:
    212 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • GTIN:
    419797751995904
  • Preis:
    19,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
    Keine Bewertung
  • Illustration:
Affiliate Links

Könnte Ihnen auch gefallen: