Die Schlange von Essex

von Sarah Perry
Rezension von Daniela Steinbach | 29. September 2017

Die Schlange von Essex

Nachdem „Die Schlange von Essex“ den britischen Buchpreis für den besten Roman des Jahres erhalten hat, darf man neugierig sein wie Autorin Sarah Perry das geschafft hat und was es mit dem Tier auf sich hat. Die Erstassoziation zum Ungeheuer von Loch Ness spiegelt sich allerdings im Roman kaum wider.

Fast ein ganzes Jahr lang beschäftigt sich Cora Seaborne mit naturwissenschaftlichen Themen, vor allem und vermehrt, nachdem ihr Mann starb. Sie verlässt ihre Heimat gemeinsam mit ihrem Sohn Francis und ihrer Vertrauten Martha, um sich vorübergehend an der Küste Englands niederzulassen. Dort lernt sie den verheirateten Pfarrer William Ransome kennen und die beiden fühlen sich extrem zueinander hingezogen. Gut für die Ehe, dass Cora Wills todkranke Frau Stella ebenso lieb gewonnen hat, denn dadurch ergibt sich eine gewissenhafte Distanz. Die Schlange von Essex spielt eine präsente Rolle, allerdings hat sie mit den Geschehnissen in und um Aldwinter nicht viel zu tun, bis sie dann auf unspektakuläre Weise leblos gefunden und entsorgt wird. Die eifrige Wissenschaftlerin Cora reist allerdings kurz davor unter dem Vorwand, die Großstadt zu vermissen, ab und versäumt somit ein Großereignis. William Ransome und sie schreiben sich weiterhin Briefe, doch eine Romanze entsteht nicht, ganz zur Freude von Dr. Luke Garrett, der liebevoll ‚Kobold‘ genannt wird und schon seit langem ein Auge auf die uneitle und männlich auftretende, sehr selbstbewusste Cora geworfen hat.

Die Stärke des Buches liegt nicht nur in der hohen Seitenanzahl, sondern auch am Inhalt, der wunderbar unspektakulär präsentiert wird. Gleich zu Beginn, quasi als Prolog, werden die Leser mit einem Selbstmordversuch konfrontiert, was natürlich neugierig macht, zumal der Name des Betroffenen nicht genannt wird. Wer glaubt, es ginge so rasant weiter, irrt gewaltig, denn die ersten Seiten des Auftaktkapitels verlangen einem einiges an Konzentration ab. Die Namen und Personen, die hier eingeführt werden, sind zwar im Nachhinein gesehen einfach zu merken und zuzuteilen (nach fast 500 Seiten Lektüre wäre alles andere eine Farce), doch gepaart mit dem eher unüblichen Schreibstil Sarah Perrys muss hier Durchhaltevermögen gefordert werden, um nicht gleich verzweifelt aufzugeben. Oft beginnt die Autorin mit Orts- oder Zeitangaben und weicht vom gewöhnlichen Satzbau ab, nach einigen Seiten gewöhnt man sich aber dran und die Seiten des Romans fliegen nur so dahin. Der Leser wird auf jeden Fall für seine anfänglichen Mühen belohnt, denn die Geschichte rund um Cora Seaborne und die Liebe ist nachvollziehbar und in gewisser Weise dramatisch, auch wenn Ereignisse nicht Schlag auf Schlag folgen. Spannend ist auf jeden Fall auch die Geschichte rund um die Schlange von Essex, deren Auswirkungen in Hinblick auf die Nervosität und Angst der Bevölkerung und den Wissensdurst der jungen Frau Seaborne, die zufällige Anwesenheit Francis‘ beim Tod eines Mannes und die Irrungen und Wirrungen rund um die Liebe, die in allen möglichen Konstellationen daherkommen.

Es handelt sich hier um eine Geschichte, die gefühlvollen Menschen nahegeht und ihnen zeigt, wie facettenreich die Liebe sein kann. „Die Schlange von Essex“ ist nicht per se ein historischer Roman, obwohl er 1893 spielt, denn die Gefühle sind auch heute noch aktuell.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    The Essex Serpent
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2017
  • Umfang:
    496 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783847900306
  • Preis:
    24 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gewalt:
  • Gefühl: