Das Drachentor

von Jenny-Mai Nuyen
Rezension von Stefan Cernohuby | 15. August 2009

Das Drachentor

Fantasy ist in gewisser Weise untrennbar mit der Existenz von Toren verbunden. Schon allein die Fantasie selbst stellt ein Portal in eine andere Welt dar, in der so viel Unglaubliches plötzlich möglich wird. Eine ähnliche Thematik hat auch Jenny-Mai Nuyen in ihrem dritten Roman aufgegriffen, der den Titel "Das Drachentor" trägt. Ob sie sich mit dem Werk allerdings auch die Herzen ihrer Leser erschließen kann, ist eine Frage, die im Zuge dieser Rezension geklärt werden soll.

Mehrere verschiedene Hauptpersonen haben es in ihrem Leben alles andere als leicht. Da ist der junge Alasar, der eine ganze Dorfbevölkerung vor einem herannahenden Heer in ein ausgedehntes Höhlensystem führt, um es dort zu verstecken. Dann gibt es Revyn, der Zeit seines Lebens nichts mehr verachtet, als Krieger, um trotzdem selbst Soldat zu werden. Zum Glück scheint er sich mit Drachen unterhalten zu können, was ihm als Zähmer weit mehr Sympathien einbringt als kriegerische Aktionen. Und zu guter Letzt ist da noch Ardhes, eine Prinzessin. Aus der Hochzeit einer Menschenkönigin und eines Elfenkönigs entsprungen soll es eigentlich sie sein, die den Frieden zwischen den beiden Völkern sichern soll. Doch jeder ihrer beiden Eltern scheint eigene Pläne mit ihr zu haben.
Als wieder einmal ein Krieg ausbricht, treffen die Charaktere aufeinander. Alasar will Rache für den Tod seiner Leute nehmen, einen König töten und schlussendlich die ganze Welt in Brand setzen. Revyn würde lieber mit seinen Drachen in Frieden leben und sich nach einigem Geplänkel auch noch mit einer Elfenprinzessin verbinden. Und Ardhes muss feststellen, dass sie ihr ganzes Leben lang von einer falschen Prophezeiung ausgegangen ist, was in ihr eine furchtbare Wut weckt.
All diese Ingredienzien machen klar, das Buch kann nicht für alle Beteiligten gut ausgehen...

Bei manchen Romanen steht zuallererst der Schöpfer desselben im Zentrum. In diesem Fall handelt es sich um die gerade einmal 21jährige Jenny-Mai Nuyen, die mit "Das Drachentor" bereits ihren vierten Roman präsentiert. Und gerade jene jungen "Wunderautoren" spalten die Gemüter. Denn entweder handelt es sich bei ihren Romanen um hoffnungslose Fantasyschnulzen, in welchen es allen Charakteren an gesundem Menschenverstand fehlt, oder aber um kommerzielle Produkte, so wie der dritte Band von "Eragon". Dass dies jedoch nicht immer sein muss, beweist Jenny-Mai Nuyen. Obwohl es gewisse Ansätze von Romantik in ihrem aktuellen Buch gibt, werden selbige schnell durch Blut, Gewalt und Hoffnungslosigkeit erstickt. Nicht, dass man jetzt generell sagen müsste, eine solche Vorgehensweise wäre gut, aber sie schafft es sehr gut, einem misstrauischen und voreingenommenen Kritiker eines Besseren zu belehren, ginge selbiger davon aus, dass alle Jungautoren Schund verzapfen würden. Zwar wirkt "Das Drachentor" an der einen oder anderen Stelle ein wenig wirr und auch nicht jede Entscheidung von Randcharakteren ist immer nachvollziehbar, die Zeichnung der wichtigen Personen ist der Autorin allerdings gut gelungen. Einzig und allein die Tatsache, dass das Werk alles in allem sehr düster geworden ist und gegen Ende alles andere als optimistisch wirkt, könnte die Lesefreude ein wenig trüben. Denn es handelt sich um keinen Roman, nach dessen Lektüre man anschließend jubilierend aufspringt und sich danach mit einem guten Gefühl im Bauch zur Arbeit, nach Hause oder wohin auch immer begibt. Kann man sich allerdings auch damit abfinden, dass nicht alle "Guten" überleben, am Schluss alle heiraten und Kinder bekommen, ist "Das Drachentor" für Fantasyfans einen Kauf wert. Knapp 600 Seiten für unter 10 Euro sind überdies ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

"Das Drachentor" der jungen Autorin Jenny-Mai Nuyen krankt keineswegs an den Problemen, die man sonst von "Wunderautoren" erwarten kann. Im Gegenteil. Kompromisslos, brutal und teilweise sehr überraschend zeichnet sie eine Welt, die nicht wirklich in strahlenden Farben leuchtet, sondern eher durch Grauschattierungen überzeugt. Wen aber gerade das interessiert, darf sich dem Buch gerne widmen. Er wird nicht enttäuscht werden.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2009
  • Umfang:
    571 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ASIN:
    357030597X
  • ISBN 13:
    9783570305973
  • Preis:
    9,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:

Könnte Ihnen auch gefallen: