Calibans Krieg

von James Corey
Rezension von Stefan Cernohuby | 20. Mai 2013

Calibans Krieg

Die Zukunft ist nicht nur voll von Raumschiffen mit Crews, die aufbrechen um fremde Welten und unbekannte Lebensformen zu entdecken, sondern auch wild zusammengewürfelte kurz- oder längerfristige Reisegefährten sind Gang und Gäbe. Beispiele dafür gibt es in diversen Serien. Ob in "Andromeda" oder "Firefly", eine gute Mischung sorgt für Erfolg. Auch "Calibans Krieg" von James Corey verspricht eine ähnliche Zusammensetzung. Aber auch ähnlich erfolgreich?

Die Erde und der Mars haben seit geraumer Zeit eine gespannte politische Lage. Als jedoch inmitten der Gebietsstreitigkeiten rund um den Jupitermond Ganymed ein unbekanntes Wesen auftaucht und Angehörige beider Militärs ohne Zögern auslöscht, stehen alle Beteiligten vor einem Rätsel. Nicht zuletzt Roberta "Bobbie" Draper, die einzige Überlebende dieses Angriffs.
Als kurz darauf auf Ganymed selbst eine Katastrophe losbricht, sind Captain Holden und seine Crew mehr oder weniger zufällig am Schauplatz. Gerade erst hat er sich bereit erklärt, einem Wissenschaftler zu helfen, seine entführte Tochter zu finden, als er einen alten, unliebsamen Bekannten wieder trifft. Genauer gesagt handelt es sich um ein es, denn vor einiger Zeit hatte die Crew der "Rosinante" Kontakt mit einem gefährlichen Protomolekül. Einem Organismus, der fremde Körper nach seinen Wünschen umformt und dabei eine schockierende Schwarmintelligenz aufweist. Als Holden, seine Freundin Naomi und sein Waffenoffizier Amos Spuren dieses Wesens finden, hat der Auftrag, die verschwundene Tochter des Wissenschaftlers Prax zu finden eine weitere Dimension gewonnen. Denn sie hat kein Immunsystem, was potenziell mit illegaler Forschung rund um das Protomolekül zu tun hat.
Währenddessen ist Bobbie auf der Erde, um dort zu den Ereignissen auszusagen. Doch tatsächlich verstrickt sie sich in ein politisches Spiel, in dem sie plötzlich auf der anderen Seite steht. Gemeinsam mit der (irdischen) stellvertretenden Untergeneralsekretärin Chrisjen Avasarala findet sie heraus, dass eine Gruppe rund um einen Admiral offenbar vorhat, einen Krieg vom Zaun zu brechen. Mit ganz speziellen Waffen...
Diese Erkenntnis führt zu einer überraschenden Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Kapitän Holden und auch zu einer Raumschlacht...

Gleich vorab, "Calibans Krieg" ist der zweite Teil einer Trilogie von James Corey - der wiederum ein Pseudonym für ein Autorenduo ist. Die Serie selbst trägt im englischen Original den Titel "The Expanse". Das soll vor allem deshalb erwähnt werden, weil es der Verfasser dieser Kritik nicht wusste. Daher kann man dem Buch eines schon vorab zu Gute halten: Man kann den Roman definitiv genauso gut lesen, wenn man den ersten Band der Reihe nicht kennt. Auch die Handlung ist schön gestrickt, die Charaktere sind grundsätzlich gelungen. Das einzige was einen in dieser Richtung stören könnte, ist die typische Vagabunden-Crew. Ein seltsamer Wissenschaftler, ein eiskalter Kämpfer, ein Technikfreak, ein fantastischer Pilot und ein Kapitän, der Kapitän ist, weil er keine Kompromisse schließt und auch so ein harter Hund mit einem weichen Kern ist. Man merkt, hier wurden kaum Klischees ausgelassen. Trotzdem kann das Werk überzeugen. Einerseits weil es die richtige Mischung aus Action, Politik, geheimnisvoller Bedrohung und bösartigen Sprüchen enthält. Zudem gibt es einen Plot, der einerseits bereits aus dem ersten Band stammt und noch längst nicht an sein Ende gelangt ist. Man darf gespannt sein, wie sich die Geschichte weiter entwickelt. Fans von Science-Fiction kann dieser Roman ans Herz gelegt werden, unabhängig davon ob der Leser den ersten Teil bereits kennt.

"Calibans Krieg" ist der zweite Teil von James Coreys Space Opera. Mit einer tollen Mischung aus Spannung, gewieften politischen Manövern und gespickt mit interessanten Charakteren weiß dieses Buch bei allen Fans guter Science-Fiction zu punkten. Dementsprechend können wir eine Kaufempfehlung aussprechen, unabhängig davon ob man den Vorgänger kennt.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    04/2013
  • Umfang:
    656 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ASIN:
    3453529294
  • ISBN 13:
    9783453529298
  • Preis:
    14,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
    Keine Bewertung