Palast der Finsternis

von Stefan Bachmann
Rezension von Emilia Engel | 13. November 2017

Palast der Finsternis

Ein archäologischer Fund von riesigem Ausmaß wird entdeckt und man bekommt die Gelegenheit,  mit dabei zu sein und zu helfen, wenn alles erforscht wird. Wer würde da nicht sofort zusagen! Verheißt es doch Abenteuer und Geheimnisse zu lüften, die lange verschollen sind. Man muss kein Indiana Jones sein, damit einen da die Aufregung packt. Also lasst uns hinabsteigen in den Palast der Finsternis und sehen, was er für uns bereit hält.

Fünf Teenager werden aufgrund ihrer verschiedenen Begabungen als Kandidaten für eine wichtige Expedition in Frankreich ausgewählt. Ein verschollener, unterirdischer Palast aus der Zeit der Französischen Revolution wurde entdeckt und die Jugendlichen sollen ein Teil des Teams sein, das diesen erforschen soll. Alles geschieht unter strengster Geheimhaltung.

Anouk ist eine dieser Kandidaten. Die Einladung war eine willkommene Gelegenheit, um vor ihrer Familie zu flüchten. Ihre soziale Kompetenz hält sich aber in Grenzen und so fällt es ihr schwer mit den anderen warm zu werden. Doch schon bald nach der Ankunft bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich mit den anderen zusammenzuraufen. Denn die Ereignisse nehmen eine Wendung, die niemand von den Teenagern erwartet hat. Denn als sich das Tor des Palastes hinter ihnen schließt, heißt es ums nackte Überleben zu kämpfen. In der beklemmenden, gespenstischen Umgebung lauert nicht nur die Gefahr, von der sie wissen und der sie zu entkommen versuchen, sondern auch düstere Gestalten und andere unheimliche Begegnungen. Bei all dem spielt die Vergangenheit eine große Rolle. Im Oktober 1789 hat ein französischer Adliger einen sicheren Ort für seine Familie geschaffen, um sie vor der wachsenden Bedrohung der Französischen Revolution zu schützen. Als die Gefahr vor der Tür steht, suchen sie dort Zuflucht. Doch was sie  dort unten vorfinden, ist alles andere als Sicherheit...

Stefan Bachmanns “Palast der Finsternis” ist ein Roman, der sich nur schwer einem Genre zuordnen lässt. Es sind viele verschiedene Elemente die hier aufeinandertreffen. Sowohl in den Bereich Jugendbuch, Belletristik aber auch Mystery lässt sich dieses Werk einordnen. Das Ganze garniert mit einer guten Portion Gruselfaktor.

Der Autor präsentiert uns abwechselnd zwei Erzählstränge. Die eine Geschichte spielt Ende des 19.Jahrhunderts aus der Sicht von einer französischen Adelstochter. Die andere Geschichte spielt in der Gegenwart mit den fünf auserwählten Jugendlichen, die den Palast erforschen sollen. Die beiden Geschichten sind gut aufeinander abgestimmt - zum richtigen Zeitpunkt hat man die Geschichte der Vergangenheit, die genau zur aktuellen Situation der Gegenwart passt. Beide Erzählstränge sind gleichermaßen interessant zu lesen, was nicht immer der Fall bei dieser Art des Erzählens ist.

Der Autor schafft eine düstere Atmosphäre, die sich im Laufe des Buches steigert und die einen in den Bann zieht. Beim Lesen fühlt man sich angenehm gegruselt und will das Buch vor Spannung gar nicht weglegen. Ohne zuviel zu verraten, wird das Buch gegen Ende etwas fantastisch. Aber es passt perfekt zur Geschichte.

Alles in allem ein sehr gelungener Roman, der viel Unerwartetes bereit hält. Der Klappentext alleine reicht gar nicht aus, um zu wissen, was auf einen zukommt.

“Palast der Finsternis” ist ein sehr facettenreicher Roman, der überraschende Wendungen bereithält, die man so nicht erwartet hätte. Man kann sogar sagen, dass das Buch zu spannend ist, um es einfach “nur” der Belletristik zuzuordnen. Sowohl für Erwachsene als auch für Jugendliche, die gerne spannende Literatur mit Mysteryfaktor lesen, ist dieses Werk ein absolutes Muss. Genau das richtige Buch für einen stürmischen und unwirtlichen Herbstabend....

Details

  • Originaltitel:
    A Drop of Night
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2017
  • Umfang:
    400 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ISBN 13:
    9783257300550
  • Preis:
    18 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Gewalt:
  • Gefühl: