Naschmarkt

von Anna Koschka
Rezension von Janett Cernohuby | 22. August 2012

Naschmarkt

Der Naschmarkt in Wien ist nicht nur ein Markt, er ist gleichzeitig eine Sehenswürdigkeit und ein Erlebnis. Hier bekommt man frisches Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Backwaren aus allen Herren Länder. Obendrein ist auch sein Name Programm: Damit die Händler ihre Ware loswerden, dürfen die Besucher fleißig "naschen". Aber was hat der Naschmarkt mit einer Partnervermittlung zu tun? Wer das herausfinden möchte, der muss Anna Koschkas Erstlingswerk "Naschmarkt" lesen.

Nach ihrer letzten gescheiterten Beziehung hat Dotti Wilcek, Buchrezensentin einer großen Österreichischen Tageszeitung, der Männerwelt abgeschworen. Wozu auch, findet sie doch ausreichend Ansprache in ihren Büchern und bei ihrer Katze. Doch dann eröffnet eine neue Online-Partnervermittlung seine Tore, Literally in Love". Dottis Chefin beauftragt sie damit, einen Artikel über jene Plattform zu schreiben. Doch das Resultat, eine eher bissige Kolumne, sorgt nach dem Erscheinen für reichlich Wirbel. In der Redaktion ist man entsetzt über Dottis Entgleisung, außerhalb findet der Artikel eine breite Fangemeinschaft. Zum Leidwesen der Verfasserin, denn diese darf ab sofort einen Blog zum Thema Dating auf "Literally in Love" führen. Bissig-ironisch berichtet Dotti über ihre Blind Dates, über zweifelhafte und noch zweifelhaftere Kontaktaufnahmen via Datingplattform und über ein vom gleichen Veranstalter organisiertes Speeddating. Dabei wird sie - ohne es eigentlich zu wollen - zu einer Ikone für alle Singles. Radiosendungen, Fernsehauftritte und Live Chats werden organisiert, in denen Dotti ihrer Fangemeinde präsentiert wird. Natürlich nicht zu ihrer Freude. Als eine ihrer Kontaktanzeigen auch noch eine 90%ige Übereinstimmung ergeben, beginnt Dottis Blick auf Datingplattformen sich langsam zu verändern. Natürlich braucht es seine Zeit, bis die überzeugte Singlefrau sich dies eingesteh, schließlich verfolgt sie die Spuren des unbekannten Verehrers aus reiner Neugier und beruflichem Interesse - das ist zumindest das, was sie sich lange selbst einredet.

Witzig, satirisch, ironisch, bissig erzählt Anna Koschka in ihrem Debütroman von Mauerblümchen, glücklichen wie unglücklichen Singles und dem großen Geschäft hinter Partnerbörsen. Gleichzeitig wird aber auch die Frage gestellt, was wir wirklich wollen. Ein Haustier, einen Partner? Letzteres um jeden Preis? Oder doch nach persönlichen Interessen? Immerhin gibt es ja mittlerweile Partnerbörsen für Akademiker. Stellvertretend dafür steht "Literally in Love", eine Partnerbörse für Bücherfreunde, die gleichgesinnte suchen. Doch schnell merkt man als Leser, dass ""Buchfreund"" ein sehr dehnbarer Begriff ist und viele vermutlich gerade einmal zwei Bücher ihr Eigen nennen: Das Telefonbuch von A - L und von M - Z ...
Gespickt ist diese amüsante Geschichte mit zahlreichen Blogeinträgen, Mails, Facbook-Beiträgen und natürlich Twitter-Tweets. Das verleiht dem Roman nicht nur ein lockeres Erscheinungsbild, sondern lässt die Handlung gleich noch ein Stück glaubhafter werden. Neben diesen Beiträgen finden sich aber auch zahlreiche Anspielungen auf gesellschaftliche Themen und Persönlichkeiten. Etwa einen bekannten Autor, der einen Kritiker verklagte, royale Comedy-Fernsehsendungen, große Tageszeitungen, Radiosender und einiges mehr. Ein Stilmittel, das dem Leser mehr als nur ein Schmunzeln ins Gesicht zaubert. Gleichzeitig zeigt die Autorin hiermit aber auch, dass ein heiterer Roman nicht immer stumpfe Berieselung ist, sondern dass man auch hier etwas zu denken hat.
Und irgendwie ist auch das gewählte Thema ein Denkanstoß. Ist die Suche nach dem richtigen Partner, die Gründung einer Familie immer DAS oberste Ziel im Leben? Ist der einzelne wirklich glücklich damit oder fügt er sich lediglich dem Zwang des eigenen Umfelds? Andersherum kann man natürlich auch fragen, ob der betreffende Single wirklich von seiner Lebensweise überzeugt ist oder sich dies nur einredet, weil er zu den Übriggebliebenen gehört. Letztendlich gibt es hierauf keine richtige und keine falsche Antwort, weder von Dotti, noch von der Autorin, noch vom Roman selbst. Es bleibt also dem Leser, sich selbst eine Meinung dazu zu bilden.

Auch wenn nicht alle Fragen beantwortet werden, sind jede Menge Lesespaß und eine Protagonistin, die einem sofort sympathisch ist, garantiert. Ganz gleich ob man selbst das Singledasein oder eine Partnerschaft bevorzugt, das Buch wird für unterhaltsame Stunden sorgen und sicherlich so manchen Gedankengang lostreten. Anna Koschka ist mit "Naschmarkt" auf jeden Fall ein wunderbarer Debütroman gelungen, den man wärmstens empfehlen kann. Und das nicht nur einem österreichischen Lesepublikum.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2012
  • Umfang:
    448 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ISBN 13:
    9783426511206
  • Preis:
    8,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: