Kaltes Gift

von Nigel McCrery
Rezension von Janett Cernohuby | 01. Mai 2009

Kaltes Gift

Selbst der noch so gut geplante und durchgeführte Mord wird dadurch bekannt, dass früher oder später jemand das Opfer vermisst wird. Selbst wenn derjenige keine Verwandten oder Freunde hat, bemerken die Nachbarn irgendwann, dass es im Haus gegenüber seltsam still ist und auch die Behörden werden stutzig, wenn keine Steuern mehr gezahlt werden. Der Mörder von Nigel McCrerys Roman "Kaltes Gift" hat sich dafür etwas Besonderes überlegt.

Die Rentnerin Daisy Wilson ist froh, ihre Freundin Violet kennen gelernt zu haben. Denn Daisy ist aufgrund ihres Alters und ihrer angeschlagenen Gesundheit nicht mehr imstande, einkaufen zu gehen und andere alltägliche Dinge zu verrichten. Hierbei geht ihr Violet helfend zur Hand. Doch schon bald soll Daisy merken, was die wahren Absichten ihrer vermeintlichen Freundin sind, als diese ihr eine Tasse Tee anbietet. Diesen hat sie aus Christrosen - auch als Schwarzer Nieswurz bekannt - aufgebrüht. Daisy stirbt qualvoll, was Violet jedoch seelenruhig beobachtet. Kaum ist die Rentnerin tot, macht sich Violet sofort daran, die Spuren ihrer Tat, inklusive Leiche, verschwinden zu lassen. Sie verkauft die Möbel, vermietet das Haus und beschließt, ans Meer zu ziehen.
Währenddessen wird bei einem Verkehrsunfall die Leiche einer alten Frau gefunden. Diese wird als Violet Chambers identifiziert. Als Detective Mark Lapslie die Ermittlungen in dem Fall aufnimmt, stößt er auf mysteriöse Dinge. Denn Violet Chambers scheint sich bester Gesundheit zu erfreuen, zahlt regelmäßig ihre Steuern und bezieht Mieteinkünfte für ihr Haus. Als eine ihm bisher unbekannte Abteilung des Justizministeriums plötzlich beginnt, sich in den Fall einzumischen, wächst in Lapslie so langsam ein böser Verdacht...

Nigel McCrery ist mit seinem Thriller "Kaltes Gift" ein ganz besonderer Roman gelungen. Denn mit diesem hält er für seine Leser nicht nur eine spannende und packende Handlung bereit, sondern liefert ihnen ein ungewöhnliches wie auch boshaftes Verbrechen. Bereits der Prolog des Buches lässt den Leser schockiert die Luft anhalten, doch das Ende wird noch abgründiger. Denn mit der Mörderin, die der Leser zu Beginn als Violet kennen lernt, schuf der Autor eine Verbrecherin der besonders grausamen Art. Nicht nur, dass sie das Vertrauen alter und alleinstehender Frauen ausnutzt, sie mordet auch aus besonders niedrigen Beweggründen.
Die Geschichte teilte der Autor in zwei Handlungsstränge auf. Zum einen begleitet und beobachtet der Leser die Mörderin bei ihrem Tun, zum anderen schaut er auch den Polizisten bei ihrer Arbeit über die Schulter. Was im ersten Augenblick wie "Schema F" klingen mag, hat Nigel McCrery jedoch besonders gut durchdacht. Zwar erfährt der Leser sehr früh, wer der Täter ist, doch dies ist nur eine vorgetäuschte Identität. Wer ist diese Frau, die sich anfangs Violet nennt? Woher kommt sie? Was ist ihre Geschichte? Und vor allem, was sind ihre Beweggründe? Schnell merkt man, dass sie keineswegs auf das Geld der alten Damen aus ist. Doch warum mordet sie dann? Zur Befriedigung - auch dies scheint nicht wirklich der Grund zu sein. Die Antwort darauf bekommt der Leser erst am Ende des Buches, als auch Detective Lapslie hinter die Identität der Mörderin kommt.
Der Detective ist übrigens das zweite mysteriöse Element, was der Autor einbringt. Denn Lapslie war aufgrund einer neurotischen Erkrankung für unbestimmte Zeit beurlaubt. Nun wurde er zurückgeholt, weil - ja, warum eigentlich? Irgendetwas an der Leiche scheint mit einem früheren Fall von ihm Ähnlichkeit zu haben. Zumindest ist dies die Begründung seines Vorgesetzten. Aber nicht nur Lapslie sondern auch der Leser spürt, dass mehr dahinter stecken muss.

Somit präsentiert sich "Kaltes Gift" nicht nur als ein spannender Thriller, sondern auch als ein Roman mit unverhofftem Ende und erschreckenden menschlichen Abgründen. Dem Autor ist es sehr gut gelungen, den Leser einen großen Einblick in die Ereignisse zu geben, ihm dabei aber die Schlüsselelemente bis zum Ende hin nicht zu verraten. Genau das macht "Kaltes Gift" zu einem fesselnden Roman, der jedem Freund des Genres empfohlen werden kann.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    04/2009
  • Umfang:
    378 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783426197912
  • Preis:
    16,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gewalt:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
    Keine Bewertung