Todesschrei

von Karen Rose
Rezension von Janett Cernohuby | 14. Juni 2009

Todesschrei

Das Mittelalter gehört einer längst vergangenen Zeit an, dennoch ist es in gewisser Weise noch immer lebendig. Zahlreiche Nostalgiker verbringen ihre Freizeit damit, nicht nur über das Leben jener Epoche Wissen zu sammeln, sondern es auch auf Conventions und Festivals "nachzuleben" - natürlich in authentischer Gewandung, in entsprechenden Unterkünften und mit der dazugehörigen Ernährung. Anders hingegen verhält es sich in Karen Roses neuem Roman "Todesschrei". Denn hier ist jemand von der dunklen Seite des Mittelalters fasziniert, der Folter.

Unter dem Vorwand eine Dokumentation zu drehen, lockt ein Mann, der sich selbst Ed Munch nennt, Opfer in sein dunkles Verlies. Dort foltert und quält er sie, nur um ihre Schmerzensschreie und letzten Momente auf Band festzuhalten.
Davon ahnt Detective Vito Ciccotelli noch nichts, als er einem Anruf eines Anwohners folgt und auf ein abgelegenes Stück Land fährt. Dort angekommen, haben seine Kollegen bereits eine Leiche gefunden, die auf seltsame Art mit Draht in eine spezielle Position gezwungen wurde. Da die Polizisten noch weitere Leichen vermuten, ziehen sie die Archäologin Sophie Johannsen hinzu. Sie soll das Feld abscannen und so mögliche weitere Gräber bestimmen. Tatsächlich findet sie schon bald neun weitere Opfer. Was jedoch erschreckender ist, dass es noch zusätzliche sieben Gräber gibt, die noch leer sind. Der Killer will also noch weitere Opfer töten. Doch wie sollen sie ihn finden, bevor er dies tut? Auch hier ist es wieder Sophie, die den entschiedenen Hinweis gibt. Denn die Opfer wurden auf grausame Art gefoltert. Dabei fällt Sophie eine Ähnlichkeit zu Instrumenten auf, die im Mittelalter verwendet wurden. Doch plötzlich gerät Sophie in das Visier des Killers...

Sehr spannend, kurzweilig und mit überraschenden Wendungen präsentiert Karen Ross ihren Roman "Todesschrei". Sie versteht es, eine fesselnde Handlung aufzubauen, die den Leser nach und nach immer mehr in ihren Bann zieht. Die Handlung mag im ersten Moment vielleicht schlicht und nach etwas bereits dagewesenem klingen. Tatsächlich entpuppt sie sich jedoch als ein feines Spinnennetz komplexer Handlungsstränge, die ineinander fließen. So steckt hinter den Morden mehr, als nur die Lust des Killers, Menschen zu quälen und zu töten. Zwar wird dieses Motiv bereits zu Beginn des Romans recht schnell klar, trotzdem leidet das Buch selbst zu keinem Zeitpunkt darunter.
Leser mit schwachen Nerven brauchen bei dem Buch jedoch keine Angst haben. Zwar wird immer wieder erwähnt, dass die Opfer grausam gefoltert und schließlich getötet werden, jedoch beschreibt die Autorin diese Tortur niemals direkt. Viel eher werden sie bei den Obduktionen der Leichen beschrieben, wodurch sie einerseits nicht ihre Wirkung auf die gesamte Handlung verlieren, andererseits das Buch aber nicht zu blutrünstig werden lassen.
Neben der Kriminalhandlung hat "Todesschrei" seinen Lesern noch ein weiteres Genre zu bieten. Denn während der gemeinsamen Arbeit, bahnt sich zwischen Vito und Sophie eine Liebesbeziehung an.
Genauso wie die Handlung können auch die Charaktere überzeugen. Sowohl die Haupt-, als auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und gestaltet. Wer bereits Romane von Karen Rose gelesen hat, wird in diesem Band einen alten Bekannten wieder finden: Vito Ciccotelli. Doch ihn zu kennen setzt die Autorin nicht voraus und so lässt sie die männliche Hauptfigur so einfließen, dass sie auch Erstlesern schnell sympathisch wird. Das weibliche Gegenstück dazu bildet natürlich die Archäologin Sophie Johannsen. Beide fühlen sich sehr schnell voneinander angezogen, was aber auch damit zusammen hängt, dass jeder von ihnen sein Kreuz zu tragen hat und in der Vergangenheit einen herben Verlust erleiden musste.
Daneben gibt es noch eine Vielzahl von Personen, die sich hervorragend in die Handlung einfügen und sie voranbringen. Dabei braucht man sich jedoch keine Sorge zu machen, den roten Faden zu verlieren. Denn Karen Rose ist es hervorragend gelungen, den Leser trotz zahlreicher Personen und Namen, nicht den Überblick verlieren zu lassen.

Zusammengefasst ist "Todesschrei" ein spannender und fesselnder Thriller, der Freunden des Genres sowie der Autorin jede Menge Lesefreude bereiten wird. Eine von der ersten bis zur letzten Seite packende Handlung macht es dem Leser schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    04/2009
  • Umfang:
    672 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ISBN 13:
    9783426638897
  • Preis:
    9,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: