Max Murks - Schwimmkurs mit Hai

Antolin Quiz
von Fee Krämer, Nikolai Renger (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 24. April 2018

Max Murks - Schwimmkurs mit Hai

Als mutiger Held gefährliche Abenteuer zu bestehen, welches Kind träumt nicht davon? Überleben im Dschungel, eine Rettung nach einem Schiffbruch oder eine Reise zu den Sternen gehören dazu. Wenn es um das Erfinden von Abenteuern geht, haben Kinder große Fantasie. Doch der Mut zum Bestehen von Abenteuern bleibt genau dort: in der Fantasie. Max Murks ist so ein Junge, der in seinen Träumen die spannendsten Abenteuer erlebt. Doch als seine Fantasie teilweise Gestalt annimmt, wird ihm die Sache unheimlich. Davon erzählt Fee Krämer in ihrem Buch "Max Murks - Schwimmkurs mit Hai".

Ein unsichtbarer Feind

Max hat eine blühende Fantasie und erzählt am liebsten Geschichten. Natürlich sind diese nicht wahr, was sein Umfeld auch weiß. Doch eines Nachts scheint ihm seine Fantasie einen ordentlichen Streich zu spielen. Plötzlich steht ein großer, schwarzer Hai in seinem Zimmer und stellt sich als Holger vor. Ganz selbstverständlich macht es sich der Hai bei Max bequem und verlangt obendrein Lakritzschnecken. Und er will baden, in Max' Badewanne. Kurzum: Der Hai nervt und muss weg. Doch was kann Max tun? Offenbar können weder seine Eltern, noch andere den Hai sehen. Da bekommt er von unerwarteter Seite Hilfe. Eine besserwisserische Mitschülerin, von allen Klops genannt, erklärt, dass Max einen unsichtbaren Feind hat, den er nur unter einer Voraussetzung wieder loswerden kann…

Ein HAIteres Abenteuer

Unsichtbare Freunde wurden schon in zahlreichen Kinderbüchern thematisiert. Etwas Neues muss her und Fee Krämer hat die Idee gefunden: Ein unsichtbarer Feind. Damit schuf sie eine unglaublich sympathische Figur, die eigentlich das Gegenteil ist. Denn Hai Holger poltert herum, bringt Max ständig in peinliche Situationen, befiehlt, kommandiert und stellt Forderungen am laufenden Band. Rücksicht ist für den großen, schwarzen Kerl ein Fremdwort, was er Max deutlich spüren lässt. Trotzdem kommt der Leser nicht umhin, an der einen oder anderen Stelle zu schmunzeln. Über die Peinlichkeiten, in die Max schlittert, aber auch über die frech-lustigen Dialoge, die die beiden führen. Über allem schwebt natürlich die Frage: Was will der Hai? Auf jeden Fall nicht Max helfen, zu mehr Selbstvertrauen zu gelangen. Nein, Max muss dem Hai einen Wunsch erfüllen. Das scheint zunächst eine unlösbare Aufgabe zu sein, führt zu manch komischer Situation und am Ende zu einer doch recht witzigen Finale. Fast ist man sogar ein wenig traurig, als der Hai geht. Aber nur fast.
Das Buch besticht durch seinen lockeren Erzählstil und seine fantasievolle Geschichte. Es ist eine Geschichte zum Schmökern und einfach abschalten. Die Autorin will keine wichtige Botschaft mit auf den Weg geben, wenngleich man natürlich vieles herauslesen könnte. Nein, das Buch soll lustig sein, unterhalten und für Lesespaß sorgen. Und das tut es, nicht zuletzt durch Nicolai Rengers witzige Illustrationen, die wunderbar zur Handlung passen.

"Max Murks - Schwimmkurs mit Hai" ist eine unterhaltsame, kurzweilige und witzige Geschichte über einen Jungen mit blühender Fantasie, der plötzlich mit einem unsichtbaren Feind konfrontiert wird. Damit ist aber nicht etwas eine spezielle Herausforderung gemeint, sondern tatsächliche eine Person, die nur er sehen kann. Dass es sich dabei um einen waschechten, gefährlich aussehenden Hai handelt, erhöht nur den Unterhaltungsfaktor und sorgt für komischen Lesespaß.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:
Affiliate Links

Könnte Ihnen auch gefallen: