Der Grolltroll

Antolin Quiz
von Barbara van den Speulhof, aprilkind, Stephan Pricken (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 10. Dezember 2018

Der Grolltroll

Welche Eltern haben nicht schon ähnliche Situationen erlebt? Gerade war das geliebte Kuscheltier noch da, nun fehlt von ihm jede Spur. Der so toll gebaute Turm fällt urplötzlich um. Das jüngere Geschwisterkind stört ständig und macht alles kaputt. Man kann regelrecht spüren, wie die Wut sich immer weiter aufstaut, bis sie sich in einem furchtbaren Donnerwetter entlädt. Plötzlich ist aus dem liebenswerten Kind ein richtiger kleiner Grolltroll geworden. Von einem solchen wissen auch aprilkind Barbara van den Speulhof und Stephan Pricken eine Geschichte zu erzählen.

Der Grolltroll

Irgendwo hinter einem kleinen Wäldchen, an einer schönen Blumenwiese und nahe einem plätschernden Bach wohnt der kleine Grolltroll. Hier ist es richtig gemütlich - zumindest dann, wenn der Grolltroll gute Laune hat. Wenn ihm aber mal wieder nichts gelingen will, sein mühsam aufgebautes Haus zusammenbricht oder der Apfelbaum seine Früchte nicht hergeben will, da kann dem kleinen blauen Kerl schon mal der Kragen platzen. Seine Freunde finden das natürlich gar nicht toll, bis sie eines Tages nichts mehr mit dem Grolltroll zu tun haben wollen. Nun muss sich der kleine Troll etwas einfallen lassen, um alles wiedergutzumachen.

Der Grolltroll

Jeder von uns ist mal wütend

Wut, Zorn und Frust überkommen uns alle einmal. Manchmal auch öfters. Wir Großen kennen diese Gefühle. Wir wissen, dass man seine Wut nicht an anderen auslässt, sondern sich ein Ventil sucht. Kinder dagegen stehen diesen starken Gefühlen noch unerfahren gegenüber. Über sie brechen Wut und Zorn oftmals mit einer ungeheuren Geschwindigkeit herein und dann wissen sie nichts mehr mit sich anzufangen. Sie fühlen sich überrumpelt, wissen nicht wohin mit dem aufgestauten Ärger und wollen einfach nur noch Dampf ablassen.
Genauso geht es auch dem Grolltroll in der Geschichte. Er ist eigentlich ein liebenswerter kleiner Kerl, dessen Lächeln ansteckend ist und der so manche tolle Idee auf Lager hat. Nur wenn ihm was nicht gelingt, tja, dann kann er auch anders. Dann kann er so richtig aus der Haut fahren und grollen. Nur leider kommt das bei seinen Freunden gar nicht gut an und sie ziehen sich zurück. - Und genau das ist die Botschaft, die aprilkind, Barbara van den Speulhof und Stephan Pricken jungen Lesern mitgibt. Verspielt, unterhaltsam, witzig und mit einem sehr liebenswerten Charakter. Er erfährt, wie sein Verhalten auf andere wirkt, wie es seine Freunde verletzt. Er weiß aber auch, dass er es wiedergutmachen und seine Freunde um Entschuldigung bitten muss. Durch die Figur des Grolltrolls wird Kindern vermittelt, wie Wut und Zorn auf andere wirken. Sie können sich fragen, wie sie sich in als Freunde des Grolltrolls fühlen würden. Sie können aber auch überlegen, wie es ihnen in der Rolle des Grolltrolls erginge. Die Geschichte nimmt keine Position ein und lässt dem Leser daher viel Raum für Gespräche, für Rollenspiele und für eigene Gedanken. Und wenn man sich damit gar nicht auseinandersetzten will, dann unterhält sie einfach nur. Mit einem fröhlichen, witzig erzählten Text und mit liebevollen, heiteren Illustrationen.

Der Grolltroll

Ein Bilderbuch zu so einem wichtigen Thema braucht aber noch einen Begleiter. Den gibt es in Form einen kuschligen Stofftieres. Tatsächlich war dieses sogar vor dem Buch da. aprilkind designten den liebenswerten blauen Troll, nachdem ihre Tochter beim Frühstück einmal schmollend vor einem verschlossenen Glas Schokocreme saß. Zunächst experimentierte das Designer-Duo mit einem Eimerhenkel, klappten ihn rauf und runter. Nach und nach entstand dann ein Plüschtroll, dessen Schmollmund hoch und runtergeklappt werden kann. Mit dieser Plüschfigur können Kinder ihre Emotionen widerspiegeln. Je nach eigener Stimmung können sie den Grolltroll lächeln oder schmollen lassen. So können Gefühle nachgeahmt, verstanden und verarbeitet werden. Spielerisch und ohne erhobenem Zeigefinger.

Der Grolltroll

Es gibt einen neuen Bilderbuchhelden, der Kindern hilft, starke Gefühle wie Wut, Zorn und Frust zu verstehen und damit umgehen zu lernen: Der Grolltroll. In einer bezaubernden, von Stephan Pricken illustrierten Geschichte erzählt Barbara van den Speulhof von dem kleinen Troll, der eigentlich ein ganz liebenswerter Zeitgenosse ist, nur manchmal eben etwas in Rage gerät. Die Idee dazu stammt von dem Designer-Duo aprilkind, die mit ihrem herzigen Plüschtier Kindern eine zusätzliche wunderbare Spielmöglichkeit bieten.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: