Monster!

Antolin Quiz
von Stephan Pricken
Rezension von Janett Cernohuby | 03. September 2020

Monster!

Wenn die Nacht am Dunkelsten ist, wenn der Morgen noch nicht ganz da ist, dann kommen sie. Die fiesen kleinen Monster, die unseren Kindern Angst machen. Mut dagegen machen Kinderbuchautoren wie Stephan Pricken, die mit ihren lustigen Geschichten zeigen, wie Monster wirklich gestrickt sind.

Monster-Chaos im Haus

Es ist Samstagmorgen und kurz vor 6 Uhr. Ein lautes Geräusch aus dem Wohnzimmer hat Joscha aufgeweckt. Monster sind im Wohnzimmer, wie er seinen noch schlaftrunkenen Eltern verkündet. Die jedoch schicken ihn mit einem Blick auf die Uhr zurück ins Bett. Doch das kann Joscha nicht, denn die Monster haben es auf Kaninchen Trinchens Möhren abgesehen. Mutig stapft der kleine Junge mit Fahrradhelm, Holzschwert und Kuschelelefant bewaffnet ins Wohnzimmer und stellt sich den Monstern in den Weg. Doch diese sind gar nicht böse, sondern lediglich auf der Suche nach einem Schrank, durch den sie krabbeln und in ihre eigene Welt zurückkehren können. Eine turbulent-lustige Suche durch alle Schränke im Haus beginnt.

MONSTER!

Keine Angst vor Monstern

Monster gibt es, so viel ist mal klar. Das versucht Stephan Pricken der jungen Leserschaft auch gar nicht auszureden. Stattdessen zeigt er ihnen, wie Monster in Wirklichkeit sind. Nämlich keineswegs gefährlich und unheimlich, sondern äußerst liebenswert, vielleicht etwas verrückt und auf jeden Fall ziemlich chaotisch. Zumindest wenn es um die Suche nach einem Weg in ihre eigene Welt geht. Dann stellen sie gerne mal alles auf den Kopf. Joscha erlebt ein Monster-Abenteuer, wie er es sich nicht vorgestellt hat und die Leserschaft bekommt jede Menge zu lachen. Denn was da passiert, als das Monster-Kind-Gespann suchend durchs Haus zieht, ist einfach herrlich komisch. Da fliegen die Töpfe, da bleiben Monster im Gefrierfach stecken, entdecken das Klo, erfreuen sich an Zahnpasta, Popo-Blank-Papier und Zahnbürsten für die Ohren. Man wird es nicht glauben, doch es gibt tatsächlich etwas, das auch Monstern Angst macht: ein harmloses Geräusch aus dem Schlafzimmer, das wir alle nur zu gut kennen. Unsere Monster aber lässt es vor lauter Panik davonlaufen.
So erzählt Stephan Pricken seine witzige Monstergeschichte, die nicht nur unterhält und zum Lachen bringt, sondern die auch die Angst vor den Ungeheuern und der Dunkelheit nimmt. Der Autor nimmt die Ängste der Kinder ernst, dreht sie dann aber um und projiziert sie auf die Monster. So sind es am Ende die Kinder, die nicht verstehen, wie sich Monster vor etwas Harmlosen fürchten können.
Der Autor erzählt die Geschichte aber nicht nur, er illustrierte sie auch. Das geschah so bunt, so verspielt und so ungezwungen, wie auch die Handlung selbst ist. Wir haben Monster mit langem Zottelhaar und Hörnern, und wir haben Monster, deren Gesicht verkehrt herum ist. Schräg, witzig und Charmant. Doch nicht nur die Bilder sind toll, auch der dazugehörige Text passt perfekt dazu. Auf einigen Seiten bekommen wir klassische Textblöcke gezeigt, auf anderen Seiten sind es wenige Zeilen, die durchs Bild hüpfen und purzeln. Immer so, wie es die jeweilige Szene gerade erfordert. Damit werden der Humor und der Spaß dieses Monsterabenteuers untermalt und zusätzlich betont.

MONSTER!

„MONSTER!“ ist eine herrlich unterhaltsame und wunderbar lustige Geschichte. Es geht um die klassische Angst der Kinder im Dunkeln und vor Monstern. Doch Autor Stephan Pricken will Kinder nicht davon überzeugen, dass es keine Monster gibt, sondern dass man vor den Monstern keine Angst haben braucht, weil die nämlich mindestens genauso viel Angst vor uns haben.
Wunderbar gelungen, wunderbarer Bilderbuchspaß.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: