Tulipan ABC

Finn und Frieda feiern den Sommer

von Martin Klein, Kerstin Meyer (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 14. September 2018

Finn und Frieda feiern den Sommer

Neugierig und mit offenen Augen wandern die Geschwister Finn und Frieda durch die Natur. Bisher konnten wir mit ihnen zusammen die ersten Frühlingsboten entdecken und den Herbst willkommen heißen. Nun laden uns die beiden ein, gemeinsam den Sommer zu feiern. Einer Einladung, der man gerne folgt.

Sommer, Sonne und viel Hitze

Es ist heiß. So richtig heiß. Zum Glück verbringen Finn und Frieda einen Teil der Sommerferien bei ihrer Tante Johanna. Die hat einen herrlichen Sommergarten, in dem man gemütlich im Schatten der Bäume dösen und Kirschen pflücken kann. Auch der Badesee ist nicht weit und bietet bei dieser Affenhitze willkommene Abkühlung. Doch besonders freuen sich Finn und Frieda auf die beiden Nymphensittiche von Tante Johanna. Dumm nur, dass die vergisst, die Käfigtür zu schließen. Die beiden Sittiche nutzen die Gelegenheit und reißen aus. Da es im Sommer so herrlich ist, lassen die zwei sich so schnell auch nicht wieder einfangen. Aber den Geschwistern  sehen das entspannt. Sie genießen eine herrliche Ferienzeit bei ihrer Tante und feiern den Sommer so richtig mit Eis, Badevergnügen und Übernachtungen unter freiem Himmel.

Herbst, Frühling und nun der Sommer

Finn und Frieda sind also zurück und nehmen uns dieses Mal mit, den Sommer zu erkunden. Das gelingt Martin Klein so richtig gut. Er beschreibt den Sommer, so wie wir ihn erleben: heiß, heißer, Saharaheiß. Mit bildlichen Vergleichen und den richtigen Adjektiven überträgt der Autor dieses Sommerfeeling an seine Leser. Uns treten die Schweißperlen auf die Stirn, wenn Finn und Frieda das Haus verlassen und von der Sommerhitze erdrückt werden. Wir schmelzen mit ihnen während der Busfahrt und können das Eis fast dahinfließen sehen. Diese sommerliche Grundstimmung setzt sich durch das gesamte Buch fort: Entspannung im Schatten des Kirschbaums, Abkühlung im See. Selbst die Mücken und Brennnesseln glaubt man auf der Haut zu spüren, wenn Finn und Frieda mit dem Schlauchboot paddeln. Wie schon in den Vorgängerbänden genießen die beiden die aktuelle Jahreszeit in vollen Zügen und lassen ihre Leser daran teilhaben.
Damit setzt dieser dritte Band die Finn und Frieda-Jahreszeitenreihe großartig fort. Nun können die jungen Leser die nächste Jahreszeit entdecken, sich selbst vielleicht sogar an der einen oder anderen Stelle wiedererkennen. Martin Klein erzählt hier von den kleinen Sommerabenteuern, die wir alle kennen, selbst erlebt haben und wieder erleben werden. Er erzählt vom Badengehen, vom Urlaub bei Verwandten, von Hitze und von lauen Sommerabenden. Damit bieten die Geschichte und die Protagonisten ein hohes Identifikationspotential. Mit Begeisterung liest man Seite um Seite und hat das Gefühl, all die sommerlichen Abenteuer mit den Geschwistern gemeinsam zu erleben.
Begleitet wird das auch dieses dritte Buch von Kerstin Meyers Illustrationen. Im bekannten Stil zeichnet sie verschiedene Szenen aus der Geschichte nach und bringt durch sie das Sommerfeeling auch in Bildern herüber. So kann man die schönste Zeit im Jahr immer wieder entdecken und genießen - selbst wenn es draußen regnet.

„Finn und Frieda feiern den Sommer“ ist der dritte Band mit Finn und Frieda. Die Geschwister laden junge Leser ab sieben Jahren einmal mehr dazu ein, mit ihnen eine Jahreszeit zu entdecken und zu genießen. Das macht Lust auf mehr - mehr Sommer, mehr Abenteuer, mehr Lesestoff.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: