• Home
  • Kinder
  • Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company

Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company

Antolin Quiz
von Corinna Gieseler, Max Meinzold (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 01. November 2019

Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company

Ein beliebtes Motiv in Kinderromanen über die Weihnachtszeit ist der Umstand, dass das schönste Fest des Jahres auszufallen droht. Ein junger Held oder eine junge Heldin - oder beide - versuchen dann, das Weihnachtsfest doch noch zu retten. Corinna Gieseler griff dieses Motiv ebenfalls auf, verfrachtete es an den Nordpol und fügte noch eine Reihe regionaler Weihnachtsfiguren hinzu. Herausgekommen sind „Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company“, die viel weihnachtliche Spannung und Aufregung versprechen.

Ein weihnachtliches Abenteuer in der Arktis

Gelangweilt sitzt Freda zuhause und spielt an ihrem Smartphone. Da klingelt plötzlich das Telefon und ein unbekannter Anrufer verlangt Mr. Livingstone zu sprechen. Freda ist leicht verwirrt, schließlich ist Mr. Livingstone ihr Kater. Bevor sie verstehen kann, was dann passiert, hat der Kater bereits mit dem Anrufer gesprochen, eine geheimnisvolle Tür zur Arktis geöffnet und Freda ganz einfach mit hindurchgezogen. Nun sitzt das Mädchen am Nordpol in den Räumen der Christmas Company und traut ihren Ohren nicht. Jemand hat das Großunternehmen des Weihnachtsmanns gehackt und bedroht das Weihnachtsfest. Schnell ist klar, dass hinter allem unheimliche Wintergeister stecken, die schon lange unzufrieden damit sind, wohin sich Weihnachten und die Christmas Company entwickeln. Freda, Mr. Livingstone, Engelchen Serafina und einige andere brechen zu einer gefährlichen Expedition ins ewige Eis auf, um Weihnachten zu retten. Doch der Plan, der hinter allem steckt, ist von gewaltigem Ausmaß.

Phantastisches Weihnachtsabenteuer

Corinna Gieseler hat mit ihrer „Christmas Company“ ein ganz besonderes Weihnachtsabenteuer geschrieben. Es ist anders als die sonstigen Märchen, düsterer, bedrohlicher und reicher an mystischen Weihnachtswesen. Denn es gibt nicht nur den einen Weihnachtsmann, nein es gibt sie alle: Père Noël, Befana, Lucia, Caspar, Melchior, Balthasar, Knecht Ruprecht, Krampusse, Perchten, Zwetschgenmännlein und manche mehr. Mit ihrem Auftreten in der Geschichte werden auch Winterbräuche und Weihnachtstraditionen aus den verschiedenen Ländern angesprochen. Das verleiht der Geschichte natürlich einen ganz besonderen Charme und macht sie zu einem Roman voller Weihnachtssymbolik und Mythologie. Hier werden nicht einfach nur Wunschzettel eingesammelt und Wünsche erfüllt, hier wird Weihnachten gelebt. Bis ins kleinste Detail.
Literarisch kann das Buch ebenfalls überzeugen, wenngleich man manchmal das Gefühl hat, von der Fülle zu vieler Charakteren erdrückt zu werden. Gerade für jüngere Leser erweist sich das als anspruchsvoll und sie müssen sich gut auf die Handlung konzentrieren. Ansonsten verläuft diese aber geradlinig. Wir begleiten Freda bei ihrer ungewöhnlichen Expedition durch das ewige Eis, sind mit Schlittenhunden unterwegs, trotzen Eisstürmen und anderen Gefahren. Der Spannungsbogen wird gleichmäßig aufgebaut und man spürt bis zum Schluss, dass hier noch mehr kommt. Tatsächlich ist dieses Ende nicht ohne. Bereits während der Expedition wird immer wieder klar, dass jeder seine eigenen Geheimnisse hütet. Freda bekommt viele Informationen nur sehr oberflächlich mitgeteilt. Man vertröstet sie oder weicht ihr ganz und gar aus. Das wirft natürlich nicht immer ein gutes Licht auf die Christmas Company und manches Mal zweifelt man auch als Leser an ihrem Charakter. Doch so richtig vertrackt wird es erst, wenn die Drahtzieher hinter dem ganzen offenbart werden. Wenn die Geheimnisse von Mr. Livingstone und den anderen Expeditionsbegleitern klar werden. Man muss gestehen, für junge Leser/-innen ab zehn Jahren könnte das doch etwas zu viel des Guten sein, zu komplex und verworren wirken. Und zu guter Letzt stellt man sich doch öfters die Frage, wer nun eigentlich die Guten und wer die Bösen sind. Denn die Christmas Company kommt nicht immer sympathisch rüber.

„Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company“ von Corinna Gieseler ist ein sehr phantastisches Weihnachtsabenteuer, das sich durch seine ganze Art deutlich von den üblichen Weihnachtsgeschichten abhebt. Es ist spannend, abenteuerlich, streckenweise aber auch für ein jüngeres Leserpublikum etwas anstrengend ausgearbeitet.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: