Weihnachten in der Pfeffergasse

Antolin Quiz
von Sarah Bosse
Rezension von Janett Cernohuby | 26. September 2017

Weihnachten in der Pfeffergasse

Draußen ist es kalt, während drinnen Kerzen die Zimmer in stimmungsvolles Licht tauchen. Die Weihnachtszeit hat begonnen und wir machen es uns nun in den Wohnungen gemütlich. Dazu gehören natürlich auch die richtige Lektüre, eine Geschichte über Weihnachten, frisch gebackene Plätzchen und der besondere Zauber, der jetzt in der Luft liegt. Das und noch einiges mehr findet sich in Sarah Bosses Kinderbuch "Weihnachten in der Pfeffergasse".

Was wäre Weihnachten ohne Bücher?

Etwa zu übermütig hat sich Oma Rosa in das bunte Treiben des Weihnachtsmarkts gestürzt und sich dabei den Oberschenkel gebrochen. Deshalb muss sie nun für ein paar Tage im Krankenhaus bleiben. Das macht nichts, versichern ihr Enkel Finn und Greta und versprechen, dass Mama sich um die Bücherbutze, Omas Buchhandlung, kümmern wird. Was Oma Rosa aber nicht weiß: Mama ist derzeit auf einer Fortbildung. Deswegen lassen Greta und Finn die Köpfe aber nicht hängen, sondern schmeißen zusammen mit Omas Mitarbeiter Herrn Weber den Laden. Dabei lassen sie sich nicht nur eine außergewöhnliche Deko für das Schaufenster einfallen, sondern noch so manches andere Extra, mit dem sie nicht nur Oma nach ihrer Rückkehr aus dem Krankenhaus überraschen.

Stimmungsvoll, fröhlich, weihnachtlich

"Weihnachten in der Pfeffergasse" ist genau das, was man sich unter einer echten Weihnachtsgeschichte vorstellt. Hier gibt es Weihnachtsmarktfeeling und Plätzchenduft, Schneetreiben und stimmungsvoll geschmückte Schaufenster, Heimlichkeiten und Überraschungen. Sarah Bosse erzählt eine warmherzige Adventsgeschichte, in die man sofort eintaucht und von deren Handlung man sich davontragen lässt. Wir lernen die Geschwister Greta und Finn kennen, die zunächst einen Riesenschreck bekommen, als ihre Großmutter einen Unfall hat. Kaum ist der erste Schock überwunden, kündigt sich ein Riesenproblem an: Was wird aus Omas Buchhandlung? Für gewöhnlich springt in solchen Fälle ihre Mutter ein. Die ist aber momentan auf einer Fortbildung, bei der sie im letzten Moment noch einen Platz bekommen hat. Die Geschwister wollen ihr das nicht kaputt machen. Was also tun? Die Antwort ist schnell gefunden: Finn und Greta kümmern sich zusammen mit Herrn Weber um die Buchhandlung. Damit beginnen für die Kinder ein paar aufregende und stressige Tage. Die Kunden müssen wie gewohnt mit neuen Büchern versorgt werden, Bestellungen müssen entgegen genommen und ausgeführt werden und obendrein sollte der Laden auch weihnachtlich dekoriert werden. Kein Problem für die hochmotivierten Kinder. Und so erlebt der Leser ein spannendes Kapitel nach dem anderen, schmunzelt, staunt und lacht über die Ereignisse, die sich ergeben. Ein bisschen bewundert man Greta und Finn, wie sie sich voller Hingabe um das Geschäft kümmern und für ihre Oma auch eine tolle Überraschung vorbereiten. Doch auch ein Geheimnis schleicht sich in die Handlung ein, das den Mitarbeiter Herrn Weber umgibt. Die Kinder müssen also auch ein klein bisschen Detektivarbeit leisten. Aber nicht zu viel, letztendlich überwiegt die weihnachtliche Atmosphäre und der Trubel um Omas Bein und Buchhandlung.

"Weihnachten in der Pfeffergasse" ist herrlicher Lesestoff für die Adventszeit. Mit seiner unterhaltsamen Stimmung und der wunderbaren Handlung lässt das Buch seine Leser in eine winter-weihnachtliche Atmosphäre und die Ereignisse rund um Finn und Greta sowie ihre Familie eintauchen. Ein toller Lesestoff, der zum Duft von frischgebackenen Plätzchen und aromatischem Tee ganz wunderbar genossen werden kann.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2017
  • Umfang:
    184 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ISBN 13:
    9783649625513
  • Preis:
    12,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: