Hüterin des Waldes

Hannas Geheimnis

von Mona Larch, Jodie Ahlborn (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 16. April 2021

Hannas Geheimnis

Der Wald ist ein faszinierender Lebensraum, der viele Geheimnisse birgt und damit unsere Fantasie anregt. Wer mit offenen Ohren und Augen durch den Wald geht, hört, wie der Wind in den Blättern raschelt. Erzählt er ihnen ein Geheimnis? Oder trägt er die Worte der Tiere weiter? Wer weiß? Hannas Oma kannte die Geheimnisse des Waldes und vererbt ihr Wissen nun an ihre Enkeltochter, für die damit große Abenteuer beginnen.

Umzug in den Wald

Leider kann Hannas Oma dem Mädchen die Geheimnisse nicht mehr selbst anvertrauen, da sie gestorben ist. Doch Hannas Eltern sind nun in ihr altes Haus am Waldrand gezogen. Gleich nach der Ankunft entdeckt Hanna ein großes Geheimnis. Der alte Schuppen, der baufällig und verschlossen wirkt, beherbergt in Wahrheit alle Geheimnisse und alles Wissen, das Hannas Oma gesammelt hat. Denn sie war die Hüterin des Waldes, kümmerte sich um kranke und verletzte Tiere und sorgte dafür, dass es dem Wald gut geht. In einer Zeit, in der die Menschen immer rücksichtsloser werden, war dies auch bitter nötig. Nun ist Hanna die neue Hüterin des Waldes, die jedoch noch viel lernen muss und dabei Hilfe braucht. Die bekommt sie von einem kleinen, sprechenden Wiesel namens Flitz. Doch nicht alle Tiere sind erfreut, dass Hanna die neue Hüterin des Waldes wird. Manches hat Zweifel und so muss sich Hanna erst einmal behaupten. Gelegenheit bekommt sie, als sie einen verletzten Vogel im Gras findet…

Magisches Waldabenteuer

Mona Larch startet mit „Hüterin des Waldes“ in eine neue und vielversprechende Kinderbuchreihe. Schon der erste Band präsentiert sich sehr magisch und faszinierend. Wir lernen ein Mädchen kennen, dass nicht nur an seiner Oma hing, sondern die auch sehr tierlieb und naturverbunden ist. Zunächst begleiten wir sie, wie sie in ihrem neuen Zuhause ankommt, wie sie alles entdeckt und sich neugierig umschaut. Vor allem der Wald zieht sie magisch an und offenbart ihr auch schon bald sein Geheimnis. Hanna staunt nicht schlecht, als sie die Hütte ihrer Großmutter betritt und all die magischen Utensilien bestaunt. Um sich zurechtzufinden, hat das Mädchen Hilfe in Form eines sprechenden Wiesels bekommen. Dieses wird zum Bindeglied zwischen Waldtieren und ihr. Flitz übersetzt für sie, hilft ihr aber auch dabei, die Aufgaben ihrer Großmutter zu übernehmen und fortzuführen.
Dicht und atmosphärisch erzählt Autorin Mona Larch ihre Geschichte und lässt ihre Hörerschaft tief im Wald versinken. Man hat das Gefühl, Vögel zwitschern, Blätter rauschen zu hören und die moosige Waldluft zu riechen. Schnell taucht man in das Setting ein, fühlt sich wohl und glaubt, Hanna schon länger zu kennen. Gleichzeitig ist man gefesselt von den Ereignissen, doch es ist nicht nur die Geschichte um Hannas Erbe, um den verletzten Vogel, die in den Bann zieht. Mona Larch spricht durch dieses Abenteuer ein ganz wichtiges Thema an: Der Schutz unserer heimischen Wälder. Wir Menschen gehen achtlos und respektlos mit ihm um. Wir laden unseren Müll dort ab, machen uns keine Gedanken darüber, welchen Schaden die Tiere nehmen können. Wir nehmen den Wald als etwas Selbstverständliches wahr, ohne ihn zu schützen. Etwas, das auch in hier angesprochen wird und in Folgebänden sicherlich noch öfters zum Thema gemacht werden wird.
Gelesen wird dieses erste Abenteuer von Jodie Ahlborn. Ihr gelingt es wunderbar, die Hörerschaft in den Bann zu ziehen und Hannas kleine Welt vor deren innerem Auge Gestalt annehmen zulassen.

Hüterin des Waldes: Hannas Geheimnis

„Hannas Geheimnis“ eröffnet eine neue Kinderbuchreihe, die zeitgleich auch als Hörbuch erschienen ist. Mona Larch führt in den Wald und lässt uns eine magische, atmosphärische Geschichte zwischen Waldtieren erleben. Dieser erste Band fesselt, begeistert und macht neugierig auf die Fortsetzung.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: