Pssst, nicht den Tiger wecken!

von Lena Kleine Bornhorst, Stefanie Jeschke (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 11. Februar 2019

Pssst, nicht den Tiger wecken!

Wenn die Schlafenszeit naht, die Augen der Kinder schon ganz klein sind, aber sie dennoch keinen Schlaf finden können, dann ist genau der richtige Moment für eine Gutenachtgeschichte gekommen. Für eine, in der der Protagonist eigentlich auch schlafen sollte, es aber nicht kann. Genauso eine Geschichte erzählt Lena Kleine Bornhorst in ihrem Pappbilderbuch „Pssst, nicht den Tiger wecken!“.

Wo ist Fridos Kuscheltier?

Im Zoo ist es Nacht geworden und alle Tiere schlafen. Nur der kleine Pinguin Frido kann nicht einschlafen. Er vermisst sein Schmusetier. Doch er weiß, wo es sein könnte, bei der Giraffe. Also geht Frido los, um sein Schmusetier zurückzuholen. Doch er muss leise sein, um die anderen Tiere nicht zu wecken. Ob ihm das gelingt?

Pssst, nicht den Tiger wecken!

Vorlesespaß zur Guten Nacht

Lena Kleien Bornhorst hat sich für Kleinkinder ab zwei Jahren einen tollen Vorlese- und Mitmachspaß einfallen lassen. Sie erzählt in ihrem Pappbilderbuch eine ganz einfache Geschichte: Ein Pinguinkind kann nicht schlafen, da sein Kuscheltier fehlt. Diese Situation wird wohl jedes Kind nachempfinden können, hat es doch selbst solch ein Schmusetier, das überall mit dabei sein muss. Also begleitet es den kleinen Pinguin zu gerne auf seiner Wanderung durch den Zoo. Um zu den Giraffen und damit zu Fridos Kuscheltier zu gelangen, müssen sie an vielen anderen Tieren vorbei: dem titelgebenden Tiger, dem Elefanten, dem Affen, dem Papagei. Sie alle schlafen natürlich schon. Die Klappen auf jeder Seite laden Kinder sofort zum dahinter schauen ein und sobald sie das tun, werden die anderen Tiere munter. Sie wiederum wollen Frido nun begleiten und so entsteht Seite für Seite eine kleine Tierkette, die auf leisen Pfoten durch den Zoo schleicht. Aber eben nicht leise genug.

Pssst, nicht den Tiger wecken!

Die Geschichte ist einerseits unaufgeregt und damit ein wunderbarer als Gutenachtgeschichte geeignet, andererseits bringt sie doch auch Spaß und ein letztes kleines Abenteuer für die Kleinen mit. Das darf sein und lässt sie natürlich besser in den Schlaf finden. Vielleicht fallen ihnen nach dem gemeinsamen Lesen ja genauso schnell die Augen zu wie Frido.
Die Geschichte wurde von Stefanie Jeschke illustriert. Ihre kindgerechten und witzigen Bilder greifen nicht nur die abendliche Stimmung gut auf, sie präsentieren sich auch sehr modern. Die Zookulissen kommen mit wenigen Details aus. Dadurch können sich die Kleinsten ganz auf die Bilder konzentrieren. Sie werden nicht durch andere Elemente abgelenkt und beginnen auch nicht, die Handlung mit zusätzlichen Geschichten auszuschmücken. Die Klappen sind groß und gut für kleine Kinderhände geeignet. Text, Bilder und Klappen ergänzen sich wunderbar und vereinen sich zu einem Bilderbuch, das man gerne vor dem Schlafen zur Hand nimmt und mit seinem Kind gemeinsam liest.

Pssst, nicht den Tiger wecken!

„Pssst, nicht den Tiger wecken!“ ist eine lustige und gleichzeitig unaufgeregte Gutenachtgeschichte für Kinder ab zwei Jahren. Zusammen mit dem Pinguin Frido machen sie sich auf eine nächtliche Wanderung durch den Zoo, bei der sie versuchen, die anderen Tiere nicht zu wecken. Ein toller Bilderbuchspaß, bei dem die Kleinsten nicht nur etwas zum Zuhören und Anschauen geboten bekommen, sondern auch zum Mitmachen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration: