Charlie. Ein Schulbus hebt ab

von Irene Zimmermann, Stephan Schad (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Oktober 2020

Charlie. Ein Schulbus hebt ab

Die tägliche Fahrt im Schulbus ist eher unspektakulär und ganz sicher nichts, dem man seine Aufmerksamkeit schenkt. Anders verhält es sich bei Irene Zimmermann, die diesem Transportmittel ein ganz besonderes Schulabenteuer gewidmet hat.

Wenn der morgendliche Schulweg zum Abenteuer wird

Als Will an diesem Morgen seinen Weg zur Schule antreten will, staunt er nicht schlecht. Hupend fährt Hausmeister Freddie mit einem knallgelben und verbeulten Schulbus ums Eck. Obwohl Will es etwas übertrieben findet, mit einem Bus über das Internatsgelände zu fahren, springt er kurzerhand auf. Hier im Bus sitzen bereits Maisie, Frank und Luke. Doch kaum stehen sie vor dem Schulgebäude, kaum ist Hausmeister Freddie ausgestiegen, passiert das Unglaubliche. Der Schulbus startet seinen Motor und schwingt sich auf in die Lüfte! Als wäre das noch nicht alles, kann der Bus auch noch sprechen! Aber nur dank sogenannter Sprechbohnen. Dummerweise sind diese aufgebraucht und Charlie benötigt dringend Nachschub. Nicht nur für sich selbst, sondern auch für seinen früheren Besitzer, den Professor. Dem hat er sie weggefuttert, kurz bevor der Professor sie auf einem Wissenschaftskongress präsentieren konnte. Daher bittet Charlie nun die Kinder, mit ihm in den Dschungel zu fliegen und dort nach neuen Sprechbohnen zu suchen. Ein Abenteuer beginnt, bei dem die Kinder es nicht nur mit jodelnden und lachenden Krokodilen zu tun bekommen…

Humorvolles Schulbusabenteuer

Wenn es um Schulabenteuer geht, gab es schon die unterschiedlichsten Kulissen, vor denen diese platziert worden. Die Idee einen Schulbus in den Mittelpunkt zu rücken, ist erfrischend anders. Irene Zimmermann hat diesem unscheinbaren Verkehrsmittel ihre Aufmerksamkeit geschenkt und ein humorvolles Abenteuer darum verfasst. Dieses erzählt von Zusammenhalt und Teamarbeit. Doch es sind keine langjährigen Freunde, die sie im Bus Platz nehmen lässt, sondern eher die ungewöhnlichen Charaktere. So bekommen die Hörerinnen und Hörer eine sehr bunte und unterschiedliche Truppe geboten: Wir haben den arroganten Frank, den ruhigen Luke, die aufgeweckte Maisie und Will, den Helden der Geschichte, der ein wenig in Maisie verliebt ist.
Das Abenteuer ist sehr turbulent und abwechslungsreich. Durch den Bus sind die Kinder ständig in Bewegung, verweilen nicht lange an einem Ort, sondern düsen schnell mal hierhin und mal dahin. Das lässt die Handlung bisweilen sehr unruhig und unstet wirken, was es für die Hörerschaft schwer macht, sich in sie hineinzuversetzen. Auch die Charaktere, die zwar sehr unterschiedlich und damit nicht nach Schema F gestaltet sind, vermögen sich nicht in die Herzen der Kinder zu spielen. Zu viel wurde auf die ständigen Ortswechsel und zu wenig auf die Charakterdarstellung gelegt.
Was es der Handlung an Überzeugungskraft fehlt, versucht Stephan Schad mit seiner Sprecherleistung wettzumachen. Er beweist sein Können für Stimm- und Sprachvarianten, verleiht den unterschiedlichen Figuren einen eigenen Charakter, was ihm insbesondere beim Franzosen Frank großartig gelungen ist. Auch die jodelnden und lachenden Tiere sind grandios. Doch die tolle Sprecherleistung allein vermag die Kinder leider nicht ans Hörbuch zu fesseln.

Charlie. Ein Schulbus hebt ab

„Charlie: Ein Schulbus hebt ab“ ist eine originelle Idee für eine unterhaltsame Schulgeschichte. Doch gleichzeitig fehlt diesem Abenteuer, das zwar mit unterschiedliche Figuren und einem sprechenden, fliegenden Schulbus aufwartet, etwas. Dadurch schafft es dieses Abenteuer leider nicht über den Durchschnitt hinaus.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: