Der kleine Himmelsbote

Die Geschichte von Sankt Martin

von Maria Wissmann (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 01. September 2017

Die Geschichte von Sankt Martin

Jedes Jahr im Herbst basteln wir wunderschöne Laternen, um sie dann um den 11. November herum bei einem abendlichen Umzug durch die Straßen zu tragen. Damit wollen wir Sankt Martin gedenken. Doch wer ist dieser heilige Martin und warum ziehen wir mit Laternen durch die Straßen? Der kleine Himmelsbote kennt die Antwort und verrät sie in dem Pappbilderbuch "Die Geschichte von Sankt Martin".

Die Legende von Sankt Martin für die Kleinsten erzählt

Martin wurde als Sohn eines römischen Offiziers geboren. Schon während seiner Kindheit hörte er viele Geschichten von Gott und Jesus. Schon damals wuchs in ihm der Wunsch, einmal genauso viel Gutes für die Menschen zu tun. Wie sein Vater, so wurde auch Martin Soldat. Als er Jahre später vor den Toren einer Stadt einen Bettler sitzen sah, dessen Kleider zerlumpt waren und der vor Kälte fror, schnitt Martin seinen Mantel entzwei und schenkte dem Bettler die Hälfte. Von da an beschloss er, als Priester durch die Welt zu wandeln. Aus Dankbarkeit für alles, was er getan hat, ernannten ihn die Menschen zum Bischof und gedenken seither am 11. November, seinem Todestag, mit Laternenumzügen und Liedern dem heiligen Martin.

Nächstenliebe, Menschlichkeit, Respekt

Mit sehr einfachen und altersgerechten Worten erzählt der kleine Himmelsbote für Kinder ab 24 Monaten die Geschichte vom heiligen Martin. Die Texte sind nicht zu lang, greifen aber dennoch die wichtigsten Stationen im Leben des Heiligen auf: Kindheit, Zeit als Soldat und Wandlung zum Bischof. Trotz der einfachen Sprache und ihrer kurzen Form wird deutlich, was Martin im Leben wichtig war und worin sein Bestreben bestand. Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit kommen hier klar hervor. Zudem zeigt die Geschichte, dass man nicht weniger hat, nur weil man mit anderen teilt, sondern sogar mehr. Denn man bekommt die Dankbarkeit und Liebe seiner Mitmenschen zurück. Es sind Werte, die in unserer Zeit, in der sich jeder als Einzelkämpfer sieht, offenbar immer mehr vergessen werden. Dank dieser christlichen Legende werden Kinder schon in jungen Jahren daran erinnert, wie wichtig Respekt, Hilfsbereitschaft und Miteinander sind. Doch abseits dieser Themen stellt das Buch Kindern auch eine wichtige christliche Persönlichkeit vor. Jemanden, dem wir jährlich gedenken, um dessen Ehrentag es viele Bräuche und Gepflogenheiten gibt. Warum sie begangen werden, wird hier ein altersgerecht und liebevoll erzählt.
Das Buch spricht vor allem Familien an, in denen Religion gepflegt wird und in denen Kinder mit den christlichen Geschichten heranwachsen.
Seine Gestaltung ist sehr liebevoll. Die kindlichen Bilder mit ihren leuchtenden Farben verdeutlichen die Stationen in Martins Leben. Vor allem die Geschichte des Bettlers, dem Martin die Hälfte seines Mantels gab, ist besonders hervorgehoben. Durch eine Ausfaltseite wird die Szene in den Mittelpunkt gerückt und bekommt so viel mehr Aufmerksamkeit. Aber auch die Darstellung des Laternenumzugs am Ende des Buchs ist besonders gestaltet. Hier funkeln dank Folienprägung Kerzen und Sterne ganz besonders.

"Die Geschichte von Sankt Martin" ist ein wunderschönes Pappbilderbuch aus der Reihe "Der kleine Himmelsbote". Mit kurzen und altersgerechten Worten wird hier die bedeutende Geschichte des christlichen Heiligen für die Kleinsten erzählt. Sie erfahren, warum wir im Herbst Laternen basteln und mit ihnen durch die Straßen ziehen. Ebenso lernen sie auch die Bedeutung von Teilen und Mitmenschlichkeit kennen. Wichtige Werte, die für ein friedvolles Zusammenlieben von großer Bedeutung sind.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: