Leseratte Otilie

Buchstaben-Salat

von Wiebke Rauers (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 10. April 2017

Buchstaben-Salat

Mit der Leseratte Otilie startete der Oetinger Verlag im Frühjahr 2017 eine neue Reihe für Kinder. Der witzige, liebenswerte Charakter soll Kinder neugierig auf Buchstaben und Geschichten machen. Neben einem Bilderbuch über Otilie, sind auch einige Begleitprodukte erschienen. Darunter das lustige Mitbringspiel "Buchstaben-Salat".

Zwei witzige Spielideen

Die kleine, bunte Metalldose enthält dreizehn kleine Würfel. Auf ihnen sind die unterschiedlichen Buchstaben des Alphabets abgedruckt. Mit etwas Würfelglück, Wortsicherheit und Fantasie gilt es durch den geschickten Einsatz der Buchstaben so viele Punkte wie möglich zu erzielen.
Das Spiel ist für ein bis sechs Spieler gedacht. Zusätzlich zu den Würfeln benötigt man eine Stoppuhr, einen Zettel und einen Stift. Dann kann es auch schon losgehen. Der erste Spieler würfelt alle 13 Würfel. Nun hat er zwei Minuten Zeit, um aus allen Buchstaben möglichst viele Wörter zu legen. Dabei dürfen die Wörter wie in einem Kreuzworträtsel aneinandergelegt werden. Mit etwas Geschick und Fantasie kann man alle dreizehn Würfel unterbringen. Hilfreich ist hierbei natürlich der Leseratten-Joker, der für jeden Buchstaben eingesetzt werden kann. Soabld die zwei Minuten abgelaufen sind, werden die auf den Würfeln abgedruckten Punkte zusammengerechnet und notiert. So geht es reihum weiter. Wer nach drei Runden die höchste Punktzahl hat, ist der Gewinner.
In einer zweiten Spielvariante kann man versuchen, mit etwas Würfelglück und Kombinationsgabe das längste Wort mit dem höchsten Wert zu bilden. Dafür darf man die Würfel, die man nicht unterbringen konnte, noch zwei weitere Male werfen. Anschließend werden die Punkte gezählt und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Buchstaben-Salat

Witzige Spielidee für unterwegs

Welche Spielvariante die beliebtere ist, hängt dabei stark von den Spielern ab. Die einen mögen es lieber, mehrere Worte zu bilden, andere sehen in der Bildung einer Buchstabenschlange die reizvollere Herausforderung. Unterhaltsam und witzig sind beide Varianten. Auch sind beide Regeln sehr schnell verinnerlicht und es kann mit dem Spiel begonnen werden. Zudem kann man die Regeln auch noch mit ein paar Schwierigkeiten erweitern. Etwa können in der ersten Variante mehrere Spielrunden abgehalten werden, bevor man die Punkte zählt. Es dürfen keine Wörter aus nur zwei Buchstaben bestehen, Namen, Städte, Abkürzungen oder Wortneuschöpfungen sind nicht zulässig. Hier gibt es noch einige Ideen, die man einbinden kann.
Das Spielprinzip und die Materialien sind simpel, aber begeistern sofort. Die Buchstaben sind in einem ausgewogenen Verhältnis auf den Würfeln angebracht, so dass man eigentlich fast immer alle zu Worten legen kann. Klar spielen hier auch das Alter und der Wortschatz eine Rolle. Daher sollte man immer darauf achten, dass die Balance unter den teilnehmenden Spieler stimmt. Große Altersunterschiede können dazu führen, dass die jüngeren Spieler aufgrund eines noch nicht so sicheren Wortschatzes schnell frustriert von niedrigen Punkten sind. Doch in einer Runde aus gleich starken Spielern kann man mit diesem Spiel viel Spaß haben.

Buchstaben-Salat

"Buchstaben-Salat" ist ein tolles Mitbringspiel aus der Reihe "Leseratte Otilie". Ganz im Sinne der blauen Lesebotschafterin, kullern hier viele Buchstaben durcheinander und wollen mit Fantasie und Kreativität zu Worten zusammengesetzt werden. Die Regeln sind simpel, das Spielmaterial schlicht, aber die Begeisterung groß und die Motivation hoch.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Spieltiefe:
Affiliate Links

Könnte Ihnen auch gefallen: