• Home
  • Kinder
  • Kekse?! Die krümeligste Ausrede der Welt

Kekse?! Die krümeligste Ausrede der Welt

von Gundi Herget, Uta Bettzieche (Illustration)
Rezension von Stefan Cernohuby | 06. August 2018

Kekse?! Die krümeligste Ausrede der Welt

Wem ist es nicht auch schon so gegangen? Man greift in eine Packung mit Süßigkeiten seiner Wahl, im festen Glauben noch etwas davon in der Schachtel vorzufinden, und die Hand greift ins Leere. Irgendwer hat alles aufgegessen! Davon handelt auch das Bilderbuch „Kekse?! Die krümeligste Ausrede der Welt“ von Gundi Herget und Uta Bettzieche.

In einem gemeinsamen Haushalt muss man vorsichtig sein. Das weiß auch der Junge, Protagonist in der Geschichte des Buchs. Und als Papa verstohlen durch die Küche schleicht, passt der Junge sehr gut auf, als Papa in die Keksdose greift. Er will ihn gerade rügen, als Papa entsetzt feststellt, dass kein Keks mehr da ist. Irgendjemand hat wohl alle aufgegessen. Beide waren sich einig, dass sie es nicht waren – also muss es wohl Mama gewesen sein. Doch die schiebt es auf Oma, diese auf Enkelin Milka, die aber nur Schokolade isst. Aber auch Opa, Hund, Katze und Papagei behaupten mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, nicht alle Kekse gegessen zu haben. Ein Mysterium, gewissermaßen. Und eine Auflösung, die eher dem Leser klar wird als den vorkommenden Personen.

Die Familie des kleinen Jungen ist eines mit Sicherheit: Begeistert von Süßem. So dreht sich nicht nur innerhalb der Geschichte alles um Kekse und Schokolade. Auch die Bücher in der Küche tragen die Namen „Sweets for my Sweets“ und „Sugar for my Honey“, die Oma malt nur Süßgebäck, Opa trägt ein T-Shirt mit dem Thema Eiscreme und die Namen Milka, Bisquit und Leibnitz, die Schwestern und Haustiere tragen, sprechen eigentlich auch für sich. Da kann es schon mal vorkommen, dass man sich gerne an Süßigkeiten delektiert. Und da kann es auch sein, dass selbst diejenigen, die keine Präferenz für die entsprechenden Köstlichkeiten haben, trotzdem zumindest einmal zugreifen.
Die Zeichnungen sind hauptsächlich witzig gehalten, nicht realistisch, und mit einer humorvollen Liebe fürs Detail gestaltet. So sind viele Kleinigkeiten zu entdecken, die auch wieder auf das Thema Süßigkeiten hindeuten oder direkt hinweisen. Kinder haben viel Spaß, das Buch zu verfolgen, zumal sie einerseits schon selbst mit der Situation konfrontiert waren und andererseits herausfinden wollen, wer alle Kekse gegessen hat und sofort eigene Theorien entwickeln.

„Kekse?! Die krümeligste Ausrede der Welt“ von Gundi Herget und Uta Bettzieche ist eine spaßige Angelegenheit, die sich zumindest zu Beginn als ungelöster Beinahe-Kriminalfall präsentiert. Denn irgendjemand hat alle Kekse aufgegessen. Und die Befragung der gesamten auf Süßigkeiten fixierten Familie ist vor allem bildlich gesehen äußerst amüsant, während der Leser den Fall weit schneller löst als die beteiligten Charaktere. Kinder haben viel Spaß und können sich problemlos in die Situation hineinversetzen – denn irgendjemand isst ihnen schließlich auch immer alle Kekse weg.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Humor:
  • Illustration: