Der kleine Müffelbüffel

von Susanne Weber, Lisa Rammensee (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 18. Februar 2020

Der kleine Müffelbüffel

Der Abend kommt und es wird Zeit für die Badewanne. Viele Eltern kennen die nun folgende Diskussion, warum das Kind nicht in die Badewanne sondern noch viel lieber spielen möchte. Warum baden und waschen überhaupt blöd ist und dass man ja eigentlich gar nicht schmutzig sei. Für alle Diskussionsgeplagten Eltern bieten Susanne Weber und Lisa Rammensee nun ein Pappbilderbuch mit dem witzigen Titel „Der kleine Müffelbüffel“.

Der Büffel müffelt

Der kleine Büffel mag kein Wasser und noch weniger mag er sich baden. Kein Wunder, dass er immer mehr stinkt. Sogar seine Freunde wollen nicht mehr mit ihm spielen. Traurig fragt er seine Mutter um Rat, doch die sagt nur das, was er nicht hören möchte: Er soll ein Bad nehmen. Dabei hat der Müffelbüffel doch Angst vor dem tiefen, kalten Wasser im Fluss. Da zeigt ihm die Mutter einen kleinen Teich, der gar nicht tief ist und lauwarmes Wasser hat- und kaum hat der Müffelbüffel seine Angst überwunden, will er gar nicht mehr aus dem Wasser raus. Nun wollen auch seine Freunde wieder mit ihm spielen.

Der kleine Müffelbüffel

Alltagsthema charmant verpackt

Ähnliche Situationen kennen wir doch alle: Erst wollen die lieben Kleinen nicht in die Wanne, dann wollen sie nicht mehr raus.
Dazwischen spielt sich in diesem Pappbilderbuch eine ganze Geschichte ab. Es geht um die Angst vor dem Baden, die Angst vor dem Unbekannten und die Überwindung eben dieser. Sauberkeit wird thematisiert. Auch hier können wir Eltern noch so viel erklären, unsere Kinder nehmen das nicht so einfach an. Doch das ändert sich nun dank dem Müffelbüffel. Der müffelt nämlich schon so stark, dass sogar die Luft um ihn herum flimmert. Zumindest auf Lisa Rammensees herrlich witzigen Illustrationen. Aber nicht nur den Gestank visualisierte sie, sie platziert viele Schmutzbrocken im Fell des Büffelkinds und lässt zahlreiche Fliegen um ihn herum schwirren.

Der kleine Müffelbüffel

Die Illustrationen sind ganz wunderbar gelungen. Herrlich lustig in Szene gesetzt, erzählen die Bilder die Geschichte ganz wunderbar nach. So können die Kleinsten das Buch auch alleine entdecken. Zum Vorlesen hat Susanne Weber die Geschichte in Worte gefasst. Tatsächlich erzählt sie in Reimform vom kleinen Büffel, seiner Angst vor dem Wasser und wie er diese überwindet. Zunächst sind diese Reime auch ganz nett geschrieben, doch im mittleren Teil wollten der Autorin Versmaß und auch Reimpaaren nicht mehr gelingen. Hier stolpert der Leser über holprige Formulierungen und missglückte Textzeilen. Zum Ende fängt sich die Autorin wieder und knüpft an die Eingangsreime an. Dennoch bleibt ein schales Gefühl zurück und man überlegt einmal mehr, ob wirklich jedes Pappbilderbuch gereimt sein muss.

Der kleine Müffelbüffel

Mit dem kleinen Müffelbüffel wollen Susanne Weber und Lisa Rammensee allen Eltern ein kleines, lustiges Pappbilderbuch zum großen Alltagsthema Baden mitgeben. In nicht ganz überzeugenden Reimen, aber dafür herrlich fröhlichen Bildern zeigen sie, wohin es führt, wenn man lange, lange, lange nicht mehr badet. Für Kinder ist das Buch ein Spaß der unterhält und auf sanfte Weise einen kleinen Stups in Richtung Badewanne gibt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: