Anna ist krank

von Regina Schwarz, Catharina Westphal (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 14. Januar 2019

Anna ist krank

Gerade in den kälteren Jahreszeiten sind Schnupfen und Husten Begleiter, auf die man gerne verzichten möchte. Sie führen dazu, dass man sich so richtig schlapp fühlt und man lieber im Bett bleiben und schlafen möchte. Bei Kindern löst dieses Kranksein nicht nur Unbehagen aus, es verunsichert sie auch. Regina Schwarz und Catharina Westphal zeigen den Jüngsten in ihrem Pappbilderbuch „Anna ist krank“, was Kranksein bedeutet.

Die Nase tropft, der Hals tut weh…

Anna fühlt sich gar nicht gut. Die ganze Zeit schon tut ihr der Hals weh und ihre rote Schnupfennase läuft. Zusammen mit Mama fährt sie zur Kinderärztin. Dort wird sie gründlich untersucht. Wieder zuhause, legt Anne sich gleich auf die Couch, hüllt sich in ihre warme Decke und ruht sich aus. Schon am Abend geht es ihr ein bisschen besser und dank der liebevollen Fürsorge von Mama und Papa wird Anna sicherlich ganz schnell wieder gesund.

Anna ist krank

Alltagsthemen liebevoll erzählt

Einfühlsam greift Regina Schwarz hier ein wichtiges Thema aus dem Kinderalltag auf: Kranksein. Eine Erkältung zu haben, wirft Kinder ordentlich aus der Bahn, nicht nur körperlich, sondern auch emotional. Oft kommt dann auch die ängstliche Frage, ob man zum Kinderarzt muss. Ja, manchmal ist dieser Gang unumgänglich, aber wie die Autorin zeigt, muss man davor keine Angst haben. Gekonnt knüpft Regina Schwarz hier noch an ein anderes Thema mit an, nämlich den Arztbesuch. Damit gibt sie Kindern die Möglichkeit, sich in Ruhe und in ihrem eigenen Tempo damit auseinanderzusetzen, ohne selbst beteiligt zu sein. Kinder werden zu Beobachtern, die etwas erfahren. Gleichzeitig können sie sich mit der Protagonistin Anna wunderbar identifizieren und durch sie diese beiden Themen verarbeiten. Der Text in ist in liebevoller Reimform geschrieben. Mit der richtigen Betonung vorgelesen, klingt er Mut machend und spendet Trost. Das nimmt Ängste und hilft gleichzeitig, selbst wieder schnell gesund zu werden.

Anna ist krank

Begleitet werden die Texte von Catharina Westphals liebevolle Illustrationen. Sie zeichnete ebenfalls alltägliche und moderne Motive, die Kindern vertraut vorkommen. Die Bilder zeigen verschiedene Räume und Orte, beschränken sich aber dennoch auf ein Minimum dargestellter Elemente. So werden Kinder nicht mit Eindrücken überflutet, sondern können sich weiterhin auf die eigentliche Geschichte konzentrieren. Die Gesichter bringen, trotz einfacher Strichführung, Gefühle und Befinden deutlich zum Ausdruck, so dass man Anna klar ansehen kann, wie schlecht sie sich fühlt. Diese Bilder ergänzen die Geschichte nicht einfach nur, sie erzählen sie auf ihre Weise sehr gut nach und runden das Buch wunderbar ab.

Anna ist krank

„Anna ist krank“ ist ein tolles Pappbilderbuch für Kinder ab zwei Jahren. Als liebevolle Reimgeschichte geschrieben, erzählt Regina Schwarz vom Kranksein und von Arztbesuchen, während dies Catharina Wesphal mit ihren kindgerechten Bildern unterstützt. So werden zwei wichtige Alltagsthemen liebevoll aufgegriffen und umgesetzt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: