Waschbären-Weihnacht

Antolin Quiz
von Judith Allert, Ina Clement (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 07. November 2019

Waschbären-Weihnacht

Damit das Weihnachtsfest zu etwas ganz Besonderem wird, helfen alle in der Familie bei den Vorbereitungen. Es wird gebacken, festlich dekoriert und natürlich der Weihnachtsbaum aufgestellt. Doch was, wenn ein Dieb durchs Haus schleicht und all die schönen Dinge zerstört? Familie Waschbär steht genau vor so einem Problem.

Wer ist bei Familie Waschbär eingebrochen?

Voller Tatendrang ist Familie Waschbär dabei, das Weihnachtsfest vorzubereiten. Der Baum ist geschmückt und die Weihnachtsnaschereien sind gebacken. Doch welch ein Schreck! Als sie am nächsten Morgen aufwachen, trauen sie ihren Augen nicht. Ein Dieb ist eingebrochen und hat den Weihnachtsstollen gegessen und den Weihnachtsbaum zerstört. Familie Waschbär ist am Boden zerstört, doch Willy macht Mut. Er begibt sich auf die Suche nach dem Übeltäter. Dabei bekommt er tatkräftige Hilfe von Elli Eichhörnchen. Zusammen befragen sie alle Tiere des Waldes, doch keiner will es gewesen sein. Da entdeckt Willy einen entscheidenden Hinweis…

Waschbären-Weihnacht

Schöne Weihnachtsgeschichte, nicht überzeugende Reime

Die Geschichte um die Waschbärenfamilie, ihr zerstörtes Zuhause und die Suche nach dem Übeltäter ist spannend und bringt auch eine wichtige Botschaft mit: vergeben und verzeihen, besonders jetzt zur Weihnachtszeit. Denn der Übeltäter hat es nicht aus Boshaftigkeit, sondern aus Verzweiflung getan. Und er wollte auch gar nichts zerstören. Er war nur traurig, weil er in dieser Zeit alleine war, weil er keinen zum Feiern hatte. Insofern erzählt das Buch eine schöne Weihnachtsgeschichte und packt auch wichtige Werte - die gerade jetzt in dieser Jahreszeit von großer Bedeutung sind - mit hinein.
Was jedoch weniger überzeugt, ist der Erzählstil. Es ist sehr beliebt, Geschichten und vor allem Weihnachtsgeschichten in Reimform zu erzählen. Auch hier hat sich Judith Allert an dieser Form versucht. Leider ist es ihr nicht überzeugend gelungen. Die Reime lassen keine Reimart erkennen. Manchmal begegnen wir einem Paarreim, dann einem Kreuzreim. Das erschwert das Vorlesen, da man nicht in den Klang, nicht in die Melodie hineinfindet. Hier wäre eine Geschichte im normalen Erzählton wohl besser bei angekommen.
Gute gelungen sind Ina Clements Illustrationen. Witzig und charmant zeichnete sie die Waschbärenfamilie samt der winter-weihnachtlichen Kulisse drum herum. Die ganzseitigen Bilder sind mit vielen kleinen Details ausgestattet, wodurch unser Blick lange verweilt und immer wieder nach etwas neuem sucht.

Waschbären-Weihnacht

„Waschbären-Weihnacht“ von Judith Allert und mit Illustrationen von Ina Clement erzählt eine tierische Weihnachtsgeschichte. Wenngleich die darin enthaltene Botschaft gut zur Jahreszeit passt, die Illustrationen witzig und unterhaltsam sind, vermögen die Reime nicht zu überzeugen. Das ist schade, denn die Geschichte an sich ist toll und kann Kinder begeistern.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: