Mama Muh

Mama Muh spielt Sommer

Antolin Quiz
von Jujja Wieslander, Sven Nordqvist (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 03. November 2018

Mama Muh spielt Sommer

Jeder hat seine Lieblingsjahreszeit. Die einen freuen sich, wenn im Frühling alles erblüht, die anderen haben ihren Spaß beim Baden im Sommer, die nächsten lieben die Herbst mit seinen bunten Farben und wieder andere sind begeisterte Wintersportfreunde. Mama Muh ist eindeutig ein Sommerfan und kann dem kalten, tristen Winter absolut nichts abgewinnen. Aber Mama Muh ist auch jemand, der nicht einfach nur Trübsal bläst, sondern sich immer wieder etwas Neues einfallen lässt. Und darum trägt das neue Abenteuer auch den Titel „Mama Muh spielt Sommer“.

Sommer im Winter

Betrübt schaut Mama Muh aus dem Fenster. Alles ist grau und trostlos. Nicht einmal Schnee liegt, der dem Winter wenigstens eine helle Farbe verleihen würde. Ach, wie sehr sehnt sich Mama Muh doch nach dem Sommer, wenn die Wiesen in saftigem Grün erstrahlen oder man im See baden gehen kann. Da hat Mama Muh eine Idee: Sie geht einfach hinaus und tut so, als wäre es Sommer. Als wäre die Landschaft nicht grau und trüb, sondern grün und fröhlich. Als es dann zu schneien beginnt, nutzt Mama Muh die Gelegenheit zu einer lustigen Rutschpartie durch das Schneetreiben. Denn selbst der kälteste Wintertag kann Spaß machen, wenn man einfach nur die richtigen Spielideen hat.

Mama Muh spielt Sommer

Mama Muh beweist, es gibt kein schlechtes Wetter

Eine bekannte Redewendung sagt, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlecht angezogene Leute. Oder mangelnde Fantasie für lustige Spiele. Daran fehlt es unserer Mama Muh definitiv nicht und so sehen wir sie bald mit ihrer Freundin Krähe durch die Gegend streifen, Eiszapfen von der Dachrinne abbrechen, um sich dann vorzustellen, sie wären ein leckeres Sommer-Eis. So zieht Mama Muh weiter, erinnert sich an Sommerfreuden und hat selbst im grauen, kalten Winter viel Spaß. Zwar wirft Krähe den einen oder anderen brummeligen Einwand dazwischen, doch die Laune und den Spaß lassen sich beide trotzdem nicht vermiesen.
Dieser überträgt sich natürlich auf das junge Publikum. Neugierig und gespannt hören sie zu, wenn ihnen die sommerlich angehauchte Wintergeschichte vorgelesen wird. Mit einem Strahlen in den Augen betrachten sie intensiv die Illustrationen, lachen wie so oft über Mama Muhs verrückte Einfälle, über ihre kleinen Ungeschicktheiten und hatten am Ende genauso viel Spaß, wie unsere beiden Helden.
Das Buch ist eine herrliche Geschichte für den Winter. Für einen Winter, der grau und trüb ist, der viel zu lange auf den Schnee warten lässt. Es ist aber auch eine Geschichte für einen herrlich verschneiten Winter, an dem sich mancher vielleicht die warmen Sommertage zurückwünscht. So oder so, Jujja Wieslander zeigt in Form ihrer vierbeinigen Heldin, dass selbst die kälteste Jahreszeit Spaß machen kann, wenn man einfach mit den richtigen Ideen und einem fröhlichen Gemüt hinaus geht und seinen Spaß hat.

Mama Muh spielt Sommer

„Mama Muh spielt Sommer“ ist ein lustiges Bilderbuch über die manchmal etwas einfältige, aber immer liebenswerte und fröhliche Mama Muh. Auch an grauen Wintertagen kann ihr nichts die Stimmung vermiesen. Mama Muh geht mit einem Lächeln hinaus und findet überall etwas, das Spaß macht.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration: