Mama Muh

Mama Muh fährt Boot

Antolin Quiz
von Jujja Wieslander, Sven Nordqvist (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 25. Juli 2016

Mama Muh fährt Boot

Wenn die Sommersonne heiß herab scheint, ist ein schattiges Plätzchen am See einfach traumhaft. Man kann gemütlich auf der Wiese dösen, im See baden oder mit dem Boot ein wenig über den See paddeln. Mama Muh macht ein bisschen von allem, wovon das neue Bilderbuch "Mama Muh fährt Boot" von Jujja Wieslander und Sven Nordqvist erzählt.

Es ist ein schöner, ruhiger Sommertag, an dem der Bauer mit seinem kleinen Ruderboot auf den See hinausgefahren ist und dort angelt. Die Kühe liegen im Schatten der Bäume und dösen vor sich hin. Aber nicht alle. Mama Muh findet das furchtbar langweilig, hat sich eine Taucherbrille geschnappt und beobachtet das muntere Treiben unter Wasser. Als die Krähe auftaucht, schlägt Mama Muh ihr vor, mit dem kleinen Borkenboot oder dem kleinen Schilfboot zu spielen. Eines der Boote hat sogar ein Segel aus Stoff und eine Schnur, an der man es durchs Wasser ziehen kann. Doch die Krähe findet das Spiel langweilig und würde viel lieber ein Wettrennen mit Rennbooten veranstalten. Sie hat auch schon eine Idee, wie sie ein normales Ruderboot in ein Rennboot umfunktionieren kann. Doch der Schuss geht nach hinten los und am Ende düst die Krähe zwar wie ein Feuerwerksgeschoss los - allerdings ohne das Boot…

Jujja Wieslander und ihre neugierige, unternehmungslustige Kuh sind wieder da. Passend zur Sommerzeit erlebt auch Mama Muh ein Abenteuer am See. Sie stellt sich auf ihre Hinterbeine und bedient sich wieder großzügig den Dingen der Menschen. Die Krähe lässt nicht lange auf sich warten und bald schon herrscht ein recht lebhaftes Treiben an dem ansonsten eher ruhigen See.
Mama Muh bezaubert seit Jahren Kinder und ist immer wieder ein gern gesehener Gast in Bilderbüchern. Kein Wunder, überzeugt die sprechende Kuch durch ihre neugierige und wissbegierige Art. Was die Kinder des Bauernhofs unternehmen und erleben, das will auch sie machen. Und so wartet sie immer den richtigen Moment ab, bis sie sich auf die neue Entdeckung stürzten kann. Da solche Abenteuer alleine aber langweilig wären, hat Mama Muh einen Freund und treuen Begleiter: die Krähe. Mit ihrer vorlauten, manchmal frechen Art ist sie das quirlige Gegenstück zu der doch eher ruhigen und bedachten Kuh. Das lässt so manche witzige Situation entstehen, wie eben den Versuch in dieser Geschichte, ein Ruderboot in ein Rennboot umzuwandeln.
Das neue Abenteuer ist spannend, witzig und originell wie immer. Kesse Texte und freche, witzige Dialoge zwischen Mama Muh und der Krähe machen die Geschichte lebendig und aufregend. Kinder sitzen ganz gebannt und lauschen fasziniert dem Vorlesenden.
Die Bilder für diese Geschichte wurden erneut von Sven Nordqvist gezeichnet. Der erfolgreiche Illustrator und Autor, der durch die Reihe "Pettersen und Findus" vielen bekannt ist, zeigt hier einmal mehr sein Können. Mit tollen Bildern hat er die Stimmung eines warmen Sommertags am See treffend eingefangen. Doch auch an humorvollen Elementen wurde nicht gespart, wenn die Krähe im Sturzflug auf den Bauer zufliegt oder mit dem Propeller des Ruder-Rennboots sprichwörtlich durchdreht.

So liegt einmal mehr ein tolles Bilderbuch von Jujja Wieslander und Sven Nordqvist vor, in dem eine neugierige Kuh und eine freche Krähe ein Abenteuer erleben. "Mama Muh fährt Boot" ist eine Geschichte, die Kinder von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und fesselt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: