Madame Freudenreich

Dinosaurier im Freibad

Antolin Quiz
von Dominik Hochwald, Jörg Ihle, Petra Fritz (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 11. Dezember 2020

Dinosaurier im Freibad

Es gibt immer ein Geheimnis, das Großeltern mit ihren Enkeln teilen. Leon und Sophie hüten mit ihrer Oma ein ganz außergewöhnliches Geheimnis. Denn Oma hegt eine Liebe zu ganz besonderen Tieren und zieht diese sogar heimlich in ihrem Garten groß: Dinosaurier. In den Ferien helfen die Geschwister bei der Pflege und erleben dabei die größten Abenteuer.

Sommerzeit - Badezeit

Endlich haben die Sommerferien begonnen und Sophie und Leon fahren zu ihrer Oma. Sie freuen sich schon, die Ferien mit Omas Dinosauriern verbringen zu können. Kaum angekommen, erwartet sie eine große Überraschung. In Omas Gewächshaus schlüpft gerade ein kleiner Plesiosaurier. Da es sich bei diesem Tier um einen Wassersaurier handelt, überlegen die Geschwister angestrengt, was sie mit dem Kleinen tun können. Doch Oma hat natürlich schon die Antwort. Sie führt ihre Enkel in ein verlassenes, ungenutztes Freibad im Wald. Hier leben schon andere Wassersaurier und begrüßen den kleinen Plesiosaurus freudig. Beim Spielen mit dem Ball gerät der jedoch in einen alten Abwasserkanal. Eine aufregende Suche beginnt.

Dinosaurier im Freibad

Saurier in unserer Zeit

Natürlich sind Dinosaurier schon lange ausgestorben. Jene in Omas Garten sind eine Ausnahme, wie wir bereits im Vorgängerband erfahren haben. Es wird das Gedankenspiel gesponnen, Dinosaurier in unserer Zeit und Welt zu leben zu lassen. Natürlich im Geheimen. Wie würde das wohl aussehen? Zumindest nach kindlichen Maßstäben? Auf jeden Fall ziemlich aufregend, wie auch das zweite Ferienabenteuer zeigt. In diesem wird die Welt von Sophie, Leon und Oma Freudenreich erweitert. Die Wassersaurier kommen hinzu - und das geht natürlich nicht ohne ein unterhaltsames Ferienabenteuer. Dabei gerät ein kleiner Dino in Gefahr und muss gerettet werden. Das ist kein leichtes Unterfangen, so dass auch die ausgewachsenen Dinosaurier helfen müssen und weitere Personen in das Geheimnis eingeweiht werden.
Die Geschichte kommt flott und spritzig erzählt zu den jungen Leserinnen und Lesern. Da die Figuren und der Hintergrund bereits bekannt sind, können die Autoren gleich mit dem eigentlichen Abenteuer durchstarten. Dabei fließen auch bekannte Elemente mit ein: der Schlossgarten des Grafen, in dem die Dinosaurier wohnen, das Schlüpfen eines Dinosauriers. So kennen sich Kinder sofort in der Geschichte aus, erkennen ein vertrautes Setting wieder und sind sofort bereit für etwas Neues
Petra Fritz‘ Illustrationen sind wieder farbenfroh, lustig und verspielt. Selbst der gefährlichen Tyrannosaurus Rex oder die Raptoren werden da zu sympathischen Haustieren. Nicht allein in der Geschichte, sondern vor allem in den Bildern sind die Dinosaurier charmant domestiziert dargestellt, was natürlich für Oma Freudenreichs kleines Universum perfekt funktioniert.

Dinosaurier im Freibad

Mit „Dinosaurier im Freibad“ kommt das zweite Abenteuer über Sophie, Leon und ihre Oma mit den außergewöhnlichen Haustieren zu den jungen Leserinnen und Lesern. In ihm geht es wieder ganz schön aufregend und turbulent zu. Die Geschichte ist perfekt für alle kleinen Dinofans, die selbst davon träumen, einen Dinosaurier im Garten zu halten. Oder im Schwimmingpool.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: