Schöne Ferien, Pauli

Antolin Quiz
von Brigitte Weninger, Eve Tharlet (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 01. April 2018

Schöne Ferien, Pauli

Ferienzeit, Urlaubszeit. Viele Familien fahren in den Urlaub um auszuspannen und Neues zu erleben. Manche fahren dafür sehr weit weg, andere bleiben in der Nähe. Um einen tollen Urlaub zu genießen, braucht man nicht immer weit zu reisen. Diese Erfahrung macht auch der kleine Hase Pauli.

Schöne Ferien, Pauli

Voller Begeisterung erzählt Wendy Wildgans ihrem Freund Pauli von ihrem Urlaub. Weit weg ist sie mit ihren Eltern geflogen, zum großen Wasser. Dort waren sie jeden Tag schwimmen, haben im Sand gespielt und viel Neues erlebt. Pauli wird ganz neidisch. Er möchte auch einmal Urlaub machen und etwas Aufregendes erleben. Seine Eltern sind sofort begeistert und beschließen kurzerhand, ebenfalls zu verreisen. Sofort werden alle nötigen Sachen zusammengepackt. Doch wie sollen sie diese eigentlich transportieren? Der Urlaub droht zu platzen, da hat Pauli plötzlich eine Idee. Sein Opa hat ihm einmal einen wunderschönen Ort am See gezeigt, der zwar nicht ganz so nah ist, aber für den sie nicht so viel Gepäck brauchen. Und so packt Pauli das allernötigste zusammen und zeigt seiner Familie diesen wunderschönen Ferienplatz.

Das Gute liegt bekanntlich nah

Ein jeder kennt die Weisheit, dass man nicht in die Ferne schweifen braucht, da das Gute viel näher liegt. So ist es auch in Paulis neuem Abenteuer. Die Ferienzeit ist gekommen und der kleine Hase hat den Wunsch, einmal irgendwohin zu reisen und etwas ganz Neues zu erleben. Doch schnell merkt er, dass das so einfach nicht geht.
Brigitte Weninger verbindet zwei Themen in ihrem Bilderbuch miteinander. Reisegepäck und Reiseziel. Packen ist selten eine einfache Angelegenheit. Was nimmt man mit, worauf kann man verzichten? Familie Hase sieht sich vor einem ähnlichen Problem, als jeder die Sachen zusammenpackt, die er für nötig erachtet. Während das für die Kinder natürlich Spielsachen und Badezeug ist, denken die Eltern dagegen an Verpflegung und Kleidung für alle Wetterlagen. Am Ende stehen sie vor einem großen Berg Reisegepäck, den sie jedoch nicht transportieren können. Dieses Reiseziel wird dann zum zweiten Thema, das die Autorin hier anspricht. Denn während Paulis Freundin weit weggeflogen ist, um an einem tollen Strand zu spielen und im Wasser zu schwimmen, kennt Pauli einen nicht ganz so weit entfernten Ort, der genauso schön ist und an dem man sich genauso toll vergnügen kann. Die Botschaft ist klar: Man muss nicht immer weit reisen. Man findet auch in der Nähe wunderschöne Orte, die ein tolles Ferienparadies sind. Und so hat Pauli am Ende einen wunderschönen Urlaub erlebt, an den er sich noch lange erinnern wird.
Natürlich zeichnete Eve Tharlets wieder die Bilder für das Buch. Diese sind ebenso warmherzig und charmant wie die Geschichte selbst. Leuchtende Farben, liebevolle Tiergesichter und herrlich fröhliche Szenen geben die Handlung auf ihre Weise wieder. Dabei verströmen sie gleichzeitig ein sommerliches Urlaubsgefühl, so dass man sofort Lust bekommt, ebenfalls zu verreisen. Vor allem die letzten Zeichnungen, die die Familie im Ferienparadies zeigen, sind traumhaft gelungen und geben das Urlaubsgefühl auf stimmungsvolle Weise an den Betrachter weiter.

Von Urlaubsglück, Reisewunsch und dem perfekten Ferienzielen erzählen Brigitte Weninger und Eve Tharlet in ihrem charmanten Bilderbuch "Schöne Ferien, Pauli". Es ist ein Bilderbuch für die gesamte Familie und versetzt alle beim Lesen in Urlaubsstimmung. Warmherzig und vor allem kindgerecht erzählt, bezaubert es kleine Bücherfreunde sofort und stimmt sie auf die Urlaubszeit ein.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
  • Illustration: