Bald ist mein erster Schultag

Antolin Quiz
von Dany Aubert, Catherine Leblanc, Eve Tharlet (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 30. März 2020

Bald ist mein erster Schultag

Der bevorstehende Schulstart ist für alle Kinder mit großer Aufregung verbunden. Doch während sich die einen schon riesig darauf freuen, es kaum noch abwarten können, haben die anderen Angst und würden lieber im Kindergarten bleiben. Gerade sie brauchen Ermutigung und Bestärkung - so wie der kleine Bär Martin, der sich nicht so richtig auf die Schule freuen kann.

Die Angst vor dem 1. Schultag

Bär Martin fühlt sich nicht sehr wohl in seiner Haut. Bald kommt er in die Schule - doch er fühlt sich gar nicht wie ein Schulkind. Er glaubt, für die Schule noch viel zu klein zu sein und würde lieber noch etwas länger in den Kindergarten gehen. Doch seine Eltern machen ihm Mut. Immer wieder zeigen sie Martin, wie groß er doch schon ist. Etwa beim Fahrradausflug oder beim Schreiben erster Worte. Außerdem hat Martin viele Fragen - über die Sterne in der Nacht und die bunten Blätter im Herbst. Jeden Tag löchert Martin seine Eltern mit Fragen über die Schule, den Schulhof und das Lernen. So verliert er nach und nach seine Angst und kann sich sogar bald schon auf die Schule freuen.

Bald ist mein erster Schultag

Mutmach-Geschichte

Die Angst vor dem Schulstart haben viele Kinder und sie ist auch nachvollziehbar. Bald müssen sie von ihrer vertrauten Umgebung des Kindergartens Abschied nehmen. Sie lassen Freunde und liebgewonnene Pädagoginnen zurück. Ängstlich blicken sie auf ein großes, neues Gebäude, in das sie bald gehen müssen. In dem sie aber niemanden kennen. Auch der noch unbekannte Tagesablauf bereitet ihnen Sorge.
All diese Ängste sind nachvollziehbar, verständlich und ganz normal. In dieser Zeit ist es wichtig, dass wir Eltern unsere Kinder ernst nehmen, dass wir ihnen zuhören und geduldig ihre Fragen beantworten. So können wir ihnen die Angst nehmen und ihnen auch ein Stück Vertrauen in sich selbst mitgeben.
Genau das machen die Bäreneltern in diesem Bilderbuch. Geduldig beantworten sie alle Fragen ihres Sohns. Niemals lachen sie über ihn, sondern nehmen ihn und seine Sorgen ernst. Dadurch machen sie ihm Mut und zeigen ihm, was für ein großer Junge er schon ist. Ganz wundervoll ist auch die sich stets wiederholende Szene, wenn die kleine Schwester ganz wehmütig und neidisch zu ihrem Bruder aufblickt und sagt, wie gut er es doch hat, weil er in die Schule kommt.

Bald ist mein erster Schultag

Feinfühlig und einfühlsam erzählen die Autoren ihre Geschichte. Es ist eine Geschichte, in der sich Kinder wohl und geborgen fühlen. Hier werden alle ihre Sorgen und Ängste aufgezählt, benannt und ernst genommen. Gleichzeitig machen die Antworten der Bäreneltern Mut. Vorschulkinder können sich wunderbar mit Martin identifizieren und sich in ihm wiedererkennen, Auch wenn er ein Bär ist.
Unterstützt werden die sanften Texte durch ebensolche Illustrationen. Unaufgeregt und mit minimalen Details versehen, zeichnete Eve Tharlet die Bilder zu jeder Szene. Sie wirken ebenso feinfühlig und sanft, wie die dazugehörigen Zeilen. Sie bringen die Gefühle des kleinen Bären auf den Punkt und machen Mut. Dadurch runden sie die Erzählung gekonnt ab und begeistern Kinder wie Eltern zugleich.

„Bald ist mein erster Schultag“ von Dany Aubert, Catherine Leblanc und mit Bildern von Eve Tharlet ist ein sanftes und einfühlsames Bilderbuch. Es greift die Ängste und Sorgen zahlreicher Vorschulkinder auf und zeigt ihnen, dass es nichts gibt, wovor sie sich fürchten müssen. So wird das Buch zu einem wertvollen Schatz und einer hilfreichen Stütze in der so aufregenden und manchmal zu hektischen Vorschulzeit.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: