Vorlesen!

Der Happaflapp reist in den Müthenwald

Antolin Quiz
von Michael Engler, Barbara Scholz (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Oktober 2021

Der Happaflapp reist in den Müthenwald

Mit einem Freund ist man niemals alleine, sondern hat immer einen treuen Gefährten. Doch wo bekommt man solch einen Freund her? Genau diese Frage stellt sich ein kleiner Happaflapp und macht sich auf die Suche. Was er dabei erlebt und wo er letztendlich einen Freund findet, davon erzählt Michael Engler in seinem liebevollen Vorlesebuch „Der Happaflapp reist in den Müthenwald“.

Freund gesucht

Happaflapps leben seit vielen Millionen Jahren versteckt auf einem hohen Berg. Um diesen Berg herum liegt ein dichter Wald. Wenn der Herbst kommt und die Blätter von den Bäumen fallen, dann ziehen die Happaflapps in den Osten und verstecken sich dort auf einem noch höheren Berg, bis sie im Frühling zurückkehren. Nun ist es leider so, dass jene Happaflapps zurückgelassen werden, die noch zu klein oder zu schwach zum Fliegen sind. So wie jener kleiner Happaflapp, von dem diese Geschichte erzählt. Er sitzt nun ganz alleine auf dem hohen Berg und ist furchtbar traurig. Also beschließt er, sich einen Freund zu suchen. Er steigt von seinem Berg herunter und macht sich auf den Weg in den Müthenwald. Vielleicht wohnen ja dort Freunde? Auf seiner Reise bleibt er aber nicht lange alleine. Immer mehr Tiere schließen sich ihm an, die ebenfalls auf der Suche nach einem solchen Freund sind.

Der Happaflapp reist in den Müthenwald

Zauberhafte Vorlesegeschichte über Freundschaft

Mit dem Happaflapp flattert eine zauberhafte Vorlesegeschichte in die Familien, die neben der Unterhaltung auch eine starke Botschaft mitbringt. Es geht um Freunde und das Finden selbiger. Der kleine Flapp, wie er im Laufe der Geschichte genannt wird, wurde von seiner Familie verlassen (ja, so grausam ist die Natur manchmal), verzagt darüber aber nicht, sondern macht sich kurzerhand auf die Suche nach einem Freund. Und diese erweist sich als wirklich herzerwärmend. Anders als der kleine Flapp weiß die Leserschaft sehr schnell, dass die gesuchten Freunde bereits gefunden wurden. Das macht die Geschichte so wunderbar charmant und stellenweise auch recht witzig. Flapp begegnet bei seiner Reise vielen verschiedenen Wesen. Einige davon sind ganz gewöhnliche Waldtiere - Fuchs, Dachs, Bär - andere hingegen sind Fantasiewesen - Röhrenkrabbler, Krähnebel, Wickelmützen. Gemeinsam lassen sie eine Geschichte entstehen, in die man versinkt und von der man sich davontragen lässt. An jeder Ecke warten Abenteuer, die Herausforderungen mitbringen, aber nicht nervenaufreibend sind. Das sorgt dafür, dass die Geschichte so wunderbar charmant und atmosphärisch wirkt.
Begleitet wird das Abenteuer von liebevollen, witzigen Illustrationen. Sie greifen einzelne Passagen auf und erzählen sie auf ihre Art nach. Mit leuchtenden Farben entstanden liebevolle Figuren, die die Stimmung des Buchs wunderbar wiedergeben. So bekommen Kinder etwas fürs Auge geboten, während ihnen das Abenteuer vorgelesen wird.

Der Happaflapp reist in den Müthenwald

„Der Happaflapp reist in den Müthenwald“ ist eine wunderbare Vorlesegeschichte über das Suchen von Freunden, obwohl man sie schon lange vor der Nase hat. Michael Engler erzählt dieses Abenteuer wunderbar atmosphärisch und Barbara Scholz rundet diesen Eindruck mit ihren liebenswerten Illustrationen ab.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: