Chlodwig

Antolin Quiz
von Will Gmehling, Jens Rassmus (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 23. August 2018

Chlodwig

Ein Name ist mehr, als nur eine Bezeichnung. Ein Name ruft in anderen eine bestimmte Erwartungshaltung hervor. Diese verbinden mit ihm bestimmte Eindrücke, Erfahrungen und Gefühle. Taucht nun ein neues Kind in einer Klasse auf, mit einem ungewöhnlichen, altmodischen Namen, hat es oftmals einen schweren Stand. "Chlodwig" ist definitiv ein solcher Name, doch dahinter steckt ein alles andere als langweiliger Typ.

Der Neue

Chlodwig ist neu in der Klasse. Mit seinem Namen hat er keinen guten Stand. Denn wer Chlodwig heißt, der hat eine ordentliche Frisur, feine Klamotten, ist gut in Mathe, kann allerdings nicht Fußballspielen und ist obendrein ein Langweiler.
Das zumindest denkt Bert, der das genaue Gegenteil ist. Doch dann lernt er Chlodwig besser kennen und merkt, dass er ein toller Typ ist, mit dem man richtig viel Spaß haben kann.

Unterschiedliche Milieus, unterschiedliche soziale Hintergründe

Mit "Chlodwig" schrieb Will Gmehling ein ungewöhnliches Kinderbuch. Es erzählt vom Zusammentreffen zwei total gegensätzlicher Familien und sozialer Schichten. Chlodwig kommt aus einem gut behüteten und vor allem wohlhabenden Elternhaus. Seine Kleidung ist ordentlich, seine Haare sind gekämmt, sein Benehmen ist tadellos. Bert dagegen stammt aus einer bewegten Familie. Bei seinen drei Geschwistern ist immer Action angesagt und zu Hause geht es drunter und drüber. Es sind zwei gegensätzliche Welten, auf die der Leser hier stößt. Für Chlodwig ist es schnell klar: Er fühlt sich bei seinem neuen Freund wohl und genießt das turbulente Leben.
Die Geschichte ist herrlich komisch erzählt und regt zum Nachdenken und Hinterfragen an. Was brauchen Kinder? Wo fühlen sie sich wohl? Wo würde man sich selbst wohl fühlen? In dem ordentlichen, sauberen Haus von Chlodwigs Eltern oder doch im turbulenten Familienleben von Bert? Ganz wertfrei zeichnet Will Gmehling das Bild beider Familien. Er klagt niemanden an, zeigt auf keinen der beiden mit dem Finger und macht auch keine Vorwürfe. Nein, für ihn haben beide Familien ihre schönen und weniger schönen Seiten. Genau das will er mit seiner Geschichte zum Ausdruck bringen. Gleichzeitig zeigt die Geschichte, dass sich niemand für seine Herkunft schämen braucht. Dass das soziale Umfeld kein Grund für oder gegen eine Freundschaft ist. Beide, Bert und Chlodwig, können voneinander profitieren: Chlodwig die Unbeschwertheit und Fröhlichkeit von Berts Familie und Bert die Hilfsbereitschaft und Unterstützung Chlodwigs.

"Chlodwig" ist ein wunderbar charmantes und unterhaltsames Kinderbuch. Mit Witz erzählt Will Gmehling von den sozialen Unterschieden zweier völlig gegensätzlicher Familien und wie Kinder über diese sozialen Gegensätze hinweg zu besten Freunden werden. Ein wunderbares Kinderbuch.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Humor:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: