Peggy Diggledey

Der geheimnisvolle Piratenschatz

von Tina Fjorde, Nadine Jessler (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 11. April 2017

Der geheimnisvolle Piratenschatz

Kennt ihr Peggy Diggledey? Das mutige, aufgeweckte Mädchen, deren Familie seit über 300 Jahren auf einer kleinen Insel in der Nordsee lebt und deren Vorfahren als Piraten über die Meere segelten? Schon mehrere Bücher erzählten von ihren aufregenden Geschichten, die sie mit ihren Freunden auf der Insel erlebt. Nun ergänzt ein weiterer Band die Reihe: "Der geheimnisvolle Piratenschatz".

Ein altes Logbuch

Peggy liebt das Meer über alles. Kein Wunder, lebt sie doch auf einer kleinen Insel, auf der es keine Autos, aber auch keine Langeweile gibt. Denn Peggy und ihre Freunde haben immer tolle Ideen, was sie alles unternehmen können. Dieses Mal wartet ein besonderes Abenteuer auf sie. Peggy hat das alte Logbuch von Opa Diggledey gefunden und entdeckt darin eine geheimnisvolle Schatzkarte. Sofort begibt sie sich zusammen mit hil, Lisa und Jan auf Schatzsuche. Dabei bleiben sie nicht allein, denn ein Gast, der seinen Urlaub auf Hof Diggledey verbringt, interessiert sich plötzlich auch für den Schatz. Er hat sogar einen Metalldetektor dabei. Peggy und ihre Freunde wissen, nun heißt es schnell sein und den Schatz als erste finden. Bald schon haben sie eine heiße Spur, die sie allerdings auch in eine ziemlich gefährliche Gegend bringt. Es geht durch alte Geheimgänge unter die Erde.

Piratenstarkes Abenteuer

Einmal mehr lädt Peggy Diggledey ihre Fans dazu ein, gemeinsam mit ihr tolle Abenteuer zu erleben. Das selbstbewusste, freche und liebenswerte Mädchen sorgt dabei natürlich wieder für reichlich Wirbel und Aufregung. Doch wer wie Peggy Piratenblut in den Adern hat, kann nicht einfach nur still am Strand liegen und die Sonne genießen. In diesem neuen Abenteuer geht es nun um den geheimnisvollen Piratenschatz, der in vergangenen Geschichten immer wieder erwähnt, aber nie gefunden wurde. Nun ist es also soweit und wir dürfen erfahren, ob Peggys Geschichten über Opa Diggledey nur Seemannsgarn sind oder doch stimmen.
Natürlich präsentiert sich auch dieses Buch wie gewohnt spannend und unterhaltsam. Die Geschichte ist in viele Kapitel unterteilt, wodurch man das Buch seinen Kindern wunderbar vorlesen kann. Die Sprache und der Erzählstil sind altersgerecht, aber dennoch fantasievoll und fesselnd. Man kann sich die fiktive Nordseeinsel gut vorstellen: breite Stände mit hohen Dünen und dahinter die für die Region typischen Häuser mit Reetdächern. Nadine Jessler setzt dies auch in ihren farbenfrohen Illustrationen um und unterstreicht somit das Bild, das man sich selbst während dem Lesen von der Insel macht.
So wird einmal mehr lustig, unterhaltsam und spannend von den Abenteuern erzählt, die Peggy mit ihren Freunden auf der Insel erlebt. Da in der Handlung nichts allzu Aufregendes oder Abenteuerliches passiert, eignen sich die die einzelnen Kapitel der Geschichte auch gut als Episoden vor dem Zubettgehen. Kinder werden hiervon ganz gewiss nicht unruhig träumen sondern eher selbst als große Schatzsucher durch ihre Träume reisen.

"Peggy Diggledey - Der geheimnisvolle Piartenschatz" ist ein weiteres spannendes und unterhaltsames Abenteuer des kleinen Mädchens von der Nordseeinsel. In ihm wandeln Protagonistin und Leser auf den Spuren von Großvater Diggledey, einem berühmten Seefahrer, der irgendwo auf der Insel seinen Schatz vergraben hat. Einen Schatz, den Peggy unbedingt heben will. Ob sie das schafft, wird man nur erfahren, wenn man dieses Abenteuer liest. Man wird garantiert nicht enttäuscht werden.

 

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: