Alle Jahre wieder

Antolin Quiz
von Juli Zeh, Lena Hesse (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 29. Oktober 2020

Alle Jahre wieder

Was bedeutet Weihnachten?
Ist es ein Fest, bei dem wir große Geschenke bekommen, vor einem strahlend geschmückten Baum sitzen und uns die Bäuche mit gutem Essen füllen? Oder ist es ein Fest, das wir mit jenen verbringen, die uns am Herzen liegen? An dem wir zusammensitzen, lachen, miteinander reden?
Natürlich ist Weihnachten das Fest der Liebe, doch wie würden wir uns wirklich fühlen, wenn der Baum nicht geschmückt würde und die Geschenke ausblieben? Wäre uns das wirklich so egal, Hauptsache wir haben unsere Liebsten? Diese Frage stellt Juli Zeh nicht nur in ihrem Kinderroman, sie spielt sie in ihrer Geschichte auch durch.

Der Geist der Weihnacht

Die Zwillinge Lena und Josh freuen sich schon riesig auf Heiligabend. Wie alle Jahre unternehmen sie einen Spaziergang mit Papa, während Mama bei den Nachbarn einen Glühwein trinkt. Als sie zurückkommen, klingelt Mama wie alle Jahre mit dem Glöckchen und die Tür zum Wohnzimmer öffnet sich. Doch dann ist nichts wie alle Jahre. Der Weihnachtsbaum steht ungeschmückt in der Ecke, die Geschenke sind nirgends zu sehen. Es brennen keine Kerzen und das Wohnzimmer sieht aus wie immer. Auch am nächsten Morgen hat sich nichts daran geändert. Als Lena und Josh ihren Freunden von dem Weihnachtsdesaster erzählen, schildern die ähnliche Erlebnisse. Nur bei Pia und Tom war alles wie immer, aber bei ihnen kommt auch der Weihnachtsmann.
Da erinnern sich die Zwillinge, dass in der Vogelschutzwarte ein seltsamer und verletzter Vogel eingezogen ist. Ob es sich bei diesem vielleicht gar nicht um einen Vogel, sondern um das Christkind handelt? Die Kinder - wirklich alle Kinder - schleichen sich in die Vogelschutzwarte und machen eine unglaubliche Entdeckung.

Alle Jahre wieder

Eine außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Juli Zeh erzählt in diesem Kinderbuch eine außergewöhnliche und kraftvolle Weihnachtsgeschichte. Dabei steht eine Frage im Mittelpunkt: Was, wenn Weihnachten ausfällt?
Wunderbar spielt die Autorin hier mit der kindlichen Fantasie und mit den Figuren von Christkind und Weihnachtsmann. Der eine kam, das andere blieb aus. Für die Erwachsenen schien das in Ordnung zu sein. Dann gäbe es in diesem Jahr eben keine Geschenke, dafür verbringe man eine gemütliche Zeit zusammen. Denn ist es nicht das, worum es an Weihnachten gehen soll? Um das Zusammensein mit der Familie und mit denen, die man liebt? Nun, die Kinder sehen es nicht ganz so.
Natürlich ist der merkwürdige Vogel das Christkind, das sich verletzt hat und sich erholen muss. Dabei wollen ihm die Kinder helfen. Sie suchen dem Christkind ein Versteck und überlegen gemeinsam, wie sie ihm helfen und es gesund pflegen können. Das schweißt sie zusammen und macht sie zu einer eingeschworenen Truppe, die gemeinsam und miteinander etwas auf die Beine stellt. Je länger sie sich um das Christkind kümmern, desto enger wird das Band der Freundschaft. Sie sprechen sich ab, übernehmen Aufgaben, unterstützen einander. Sie lernen, sich über die kleinen Dinge zu freuen. Sie vergessen ihre großen materiellen Wünsche und erkennen, wie viel wichtiger jene immateriellen Dinge sind, die man sich eben nicht kaufen kann: Freundschaft, Vertrauen, Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt, gemeinsames Lachen. Irgendwann ist das Christkind gesund, verlässt die Kinder, aber nicht, ohne etwas zurückzulassen: Das warme Gefühl, etwas Besonderes erlebt zu haben und den Wunsch, sich wiederzutreffen und auch ohne Christkind etwas gemeinsam zu unternehmen.
Unglaublich kraftvoll und meisterhaft erzählt Juli Zeh diese außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte. Hier gibt es keinen Glitzer, kein Tamtam, hier gibt es nur die Liebe, für die das Fest steht. Genau das macht dieses Buch so außergewöhnlich und einzigartig. Lena Hesses atmosphärische Illustrationen runden das ganze ab. Auch sie verzichtet auch Glitzer und auf weiße Schneelandschaften. Stattdessen zeichnete sie die Bilder so, wie wir den Winter hierzulande erleben: grau, kalt und ohne Schnee. Nicht aber ohne Freundschaft. Diese Bilder passen perfekt zur Geschichte und gehen mit ihr eine gelungene Symbiose ein.

Alle Jahre wieder

„Alle Jahre wieder“ von Juli Zeh und mit Bildern von Lena Hesse, ist eine außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte die uns vor Augen führt, worum es an Weihnachten wirklich geht. Nicht um Geschenke, nicht um geschmückte Tannenbäume, sondern um Liebe und das füreinander Dasein.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Erschienen:
    10/2020
  • Umfang:
    76 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    5 Jahre
  • ISBN 13:
    9783551519177
  • Preis:
    12,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: