Mensch, Oma!

Antolin Quiz
von Bärbel Kempf-Luley, Sanne Dufft (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 02. Mai 2018

Mensch, Oma!

Omas sind die Besten! Nicht nur für uns Eltern, die wir gerne auf ihren Rat, ihre Erfahrungen und ihre Unterstützung in Sachen Kindererziehung zurückgreifen, sondern vor allem für die Enkelkinder. Denn Oma kann am besten kochen, kennt die tollsten Spiele und hat die aufregendsten Einfälle, wie man langweilige Nachmittage bunter gestalten kann. Von einer solchen Oma erzählt auch Bärbel Kempf-Luley in ihrem Vorlesebuch "Mensch, Oma!".

Die beste Oma der Welt

Nora ist schon eine kleine Persönlichkeit für sich. Mit ihrem kindlichen Dickschädel und Eigensinn will sie bestimmen, wo es langgeht. Was sie sich in den Kopf gesetzt hat, muss umgesetzt werden. Da braucht es manchmal schon viel Überzeugungskraft, um Nora zu erklären, dass nicht alles nach ihren Vorstellungen geht. Zum Glück ist Oma aber eine mindestens genauso eigenwillige Persönlichkeit wie Nora. Obendrein ist sie auch sehr einfallsreich und weiß immer, wie sie auf spielerische und versteckte Weise ihre Enkeltochter doch vom Gegenteil überzeugen kann. Zusammen sind sie ein tolles Gespann, das einander ergänzt und sich gegenseitig auch noch viel beibringen kann.

Ein charmantes Vorlesebuch

Bärbel Kempf-Luley hat mit "Mensch, Oma!" ein unglaublich charmantes und großartiges Kinderbuch geschrieben. In 25 kurzweiligen Erzählungen berichtet sie von dem Oma-Enkelin-Gespann und wie sie zusammen wundervolle Momente erleben. Sie malen, gehen auf den Spielplatz, unternehmen Wanderungen und Fahrradausflüge, gehen Baden, veranstalten Picknicks, backen Apfelpfannkuchen und unternehmen all die Dinge, die Omas und ihre Enkelkinder so tun. Dabei hat jede der beiden ganz klare Vorstellungen, wie die gemeinsame Zeit verbracht werden soll. Manchmal stimmen sie überein, manchmal nicht. Dann heißt es, einen Kompromiss finden. Natürlich ist Nora niemand, der einen solchen eingehen will. Was sie sich in den Kopf gesetzt hat, wird umgesetzt. Aber Oma ist ja nicht von vorgestern und weiß ihre Enkelin sehr gut zu nehmen. Mit Einfallsreichtum und guten Argumenten finden die beiden immer zusammen. Was der Oma dabei nie fehlt, ist der Respekt und das Verständnis für ihre Enkeltochter.
Das Buch mit seinen Kurzgeschichten ist unglaublich stimmungsvoll und gefühlvoll erzählt. Während des Lesens macht sich ein warmes Kribbeln im Bauch breit. Man erinnert sich plötzlich an seine eigene Oma und wie wichtig sie für einen war. Gleichzeitig strahlen die Geschichten ein Stück Geborgenheit und Vertrautheit aus. Es macht unglaublich viel Freude, sie seinem Kind oder sogar Enkelkind vorzulesen. Man taucht ein in die Welt von Nora, eröffnet jedes Kapitel mit den gleichen Worten - "Mensch, Oma!" - und findet schon bald, dass man "immer nie" besser unterhalten wurde. Dieses Buch ist eine tolle Fundgrube kleiner Geschichten aus dem kindlichen Alltag, die von dem Vertrauen und der Freundschaft zwischen einer Oma und ihrer Enkeltochter erzählen.

"Mensch, Oma!" ist eine Sammlung kurzer Geschichten, in denen Enkeltochter Nora zusammen mit ihrer Oma die Welt entdeckt. Die beiden unternehmen all jene Aktivitäten, die Großeltern so tun. Sie malen und machen Ausflüge, sie halten zusammen, unterstützen sich und sind füreinander da. Auf großartige und stimmungsvolle Weise hat Autorin Bärbel Kempf-Luley all dies eingefangen und zu einem Buch zusammengetragen, das man immer wieder gerne hervorholt und daraus liest.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: