Für das Geheimnis bin ich zu klein

von Ilona Lammertink, Nynke Talsma (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 23. Januar 2018

Für das Geheimnis bin ich zu klein

Immer wieder werden Mädchen und Jungs Opfer von sexueller Gewalt. Oft bleiben die Taten unentdeckt, denn viele Kinder trauen sich nicht, darüber zu sprechen. Sie schämen sich, fühlen sich schuldig oder werden vom Täter unter Druck gesetzt. Um sich aus der Missbrauchssituation zu befreien, brauchen Kinder Hilfe und Unterstützung. Ilona Lammertink will mit ihrem Bilderbuch "Für das Geheimnis bin ich zu klein" eine mögliche Stütze anbieten.

Schöne und schlimme Geheimnisse

Joost ist ganz stolz. Er ist schon groß und kann schon viele Geheimnisse für sich behalten. Beispielsweise dass sie im Kindergarten eine Überraschung zum Vatertag basteln. Oder dass Mama bald ein Baby bekommt. Als Babysitter Frank ihn eines Tages badet, fühlt Joost sich gar nicht wohl. Frank fasst ihn unangenehm an und bittet Joost, dieses Spiel geheim zu halten. Joost bekommt Angst vor Frank. Zudem fühlt er sich schlecht und spürt, dass er für dieses Geheimnis zu klein ist. Seine Eltern bemerken schon bald, dass mit ihm etwas nicht stimmt und zeigen Joost, dass er mit ihnen über alles sprechen kann.

Ein einfühlsames Bilderbuch zum Thema Missbrauch

Ilona Lammertink greift in diesem Bilderbuch ein sehr ernstes und leider noch immer aktuelles Thema auf: sexueller Missbrauch. Einfühlsam und mit klaren Worten erzählt die Autorin von einem kleinen fröhlichen Jungen, der von einer Person des Vertrauens missbraucht wird. Das ist leider nicht weit hergeholt, denn Übergriffe im näheren Umfeld des Kindes kommen tatsächlich häufiger vor, als durch Fremde.
Ilona Lammertink umschreibt nichts, deutet nichts an, sondern nennt die Ereignisse beim Namen. Natürlich tut sie das auf einer kindgerechten Ebene, so dass bereits sehr junge Leser Zugang zu diesem Buch finden können. Das Buch ist allerdings keine Geschichte zur Unterhaltung, zum gemütlichen Vorlesen. Es ist vielmehr eine Geschichte für betroffene Kinder und Familien. Sie hilft ihnen in Worte zu fassen, was geschehen ist. Sie zeigt, wie man aufeinander zugehen und insbesondere wie Eltern ihre Kinder auffangen können. Dafür gibt es am Ende noch einen ausführlichen Anhang, der Rat mit auf den Weg gibt. Hier wird erklärt, was sexueller Missbrauch von Kindern ist, wie man diesen bei dem eigenen Kind erkennen kann und auf welche Signale man achten soll. Und er gibt Hinweise, wie man sich seinem Kind gegenüber verhalten soll, wie man es trösten kann und wie man ihm das Gefühl gibt, nicht alleine zu sein. Natürlich geht das nicht ohne professionelle Hilfe. Einige Beratungsstellen für Deutschland, Österreich und die Schweiz werden hier ebenfalls angeführt.
Nynke Talsma zeichnete die Bilder für das Buch. So feinfühlig wie Lammertink mit ihrer Erzählweise vorging, so behutsam sind auch die Illustrationen von Talsma. Gezielt eingesetzte Details fangen die Gefühle Joosts großartig ein, zeigen seine Ängste, seine Befürchtungen und seine Unsicherheit. Aber auch der Trost, das Verständnis und die Geborgenheit, die er bei seinen Eltern findet, kommen hier sehr gut zum Ausdruck.

"Für das Geheimnis bin ich zu klein" ist ein wertvoller Beitrag zu einem ernsten Thema. Einfühlsam und sensibel erzählt Ilona Lammertink von Missbrauch. Damit bietet sie betroffenen Kindern und Eltern die Möglichkeit, die schrecklichen Erlebnisse aussprechbar zu machen. Ausführliche Informationen im Anhang bieten Rat und Adresse für Beratungsstellen.

Details

  • Originaltitel:
    Voor dat geheim ben ik te klein
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2018
  • Umfang:
    32 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    4 Jahre
  • ISBN 13:
    9783770700523
  • Preis:
    15,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: