• Home
  • Kinder
  • Florian lässt sich Zeit: Eine Geschichte zum Down-Syndrom (Trisomie 21)

Florian lässt sich Zeit: Eine Geschichte zum Down-Syndrom (Trisomie 21)

Antolin Quiz
von Adele Sansone
Rezension von Katrin Hof | 12. Juni 2016

Florian lässt sich Zeit: Eine Geschichte zum Down-Syndrom (Trisomie 21)

Kindern mit Down Syndrom werden charakteristische Eigenschaften wie Herzlichkeit, Einfühlsamkeit, Geduld und Offenheit gegenüber anderen Menschen zugeschrieben. Das mag auf einige Kinder zutreffen, jedoch haben Menschen mit Down Syndrom wie alle anderen auch unterschiedliche Fähigkeiten, Bedürfnisse, Stärken und Schwächen. Im Kindergarten, wo die Kinder erstmals das alltägliche Zusammensein mit anderen erleben, werden sie mit Down Syndrom und ihre Andersartigkeit wahrgenommen. Davon handelt das Buch „Florian lässt sich Zeit“ von Adele Sansone.

Der sechsjährige Florian ist ein Kind mit besonderen Bedürfnissen, denn er hat das Down Syndrom. Florian ist nicht krank, sondern seine körperliche und kognitive Entwicklung verläuft verzögert. Aus diesem Grund benötigt er für viele Dinge im täglichen Leben mehr Zeit als andere Kinder. Gemeinsam mit seinem ein Jahr jüngeren Bruder Peter besucht er den Kindergarten. Peter weiß, dass Florian Zeit braucht und trotzdem ist er davon überzeugt, dass er alles schaffen kann. Wenn die anderen Kinder Florian hänseln oder auslachen, nimmt Peter ihn in Schutz. Florian hat Probleme beim Sprechen und er stottert. Manchmal versteht er auch den Sinn eines Spiels nicht. Wenn die anderen Kinder wild herumtoben, bleibt Florian bei seiner Betreuerin. Er weiß, dass er für manche Spiele zu langsam ist, die anderen Kinder ungeduldig werden oder ihn beleidigen. Aber Florian hat auch eine ganz besondere Stärke. Er kann sehr gut trösten und ist sehr einfühlsam. Als sich Lisa beim Herumlaufen verletzt, weiß Florian sofort, wie er sie aufmuntern kann. Diese Gabe wird von Lisa und den anderen Kindern sehr geschätzt. Auch zu Hause ist Florian ein fürsorglicher Bruder. Trotz der Unterschiede verbindet Florian und Peter eine besondere Geschwisterbeziehung.

Die österreichische Kinder- und Jugendbuchautorin Adele Sansone thematisiert in ihrem Bilderbuch „Florian lässt sich Zeit“ den Kindergartenalltag eines Jungen mit Down Syndrom. Es ist nicht ihr erstes Buch, in dem sie sich mit gefühlsbetonten, schwierigen Thematiken auseinandersetzt und Protagonisten eine Stimme gibt, die in unserer Gesellschaft nicht wahrgenommen wird. Damit Inklusion auch wirklich gelebt und erlebt wird und das „Anderssein“ als Reichtum für unser gesellschaftliches Zusammensein anerkannt wird, ist eine Sensibilisierung für das Thema Behinderung bereits im frühen Kindesalter bedeutsam. Eine Begegnungszone ist beispielsweise der integrative Kindergarten, den auch Florian besucht. Dort beweist Florian, dass er durchaus in der Lage ist, selbstständig zu sein, wenn man ihm Zeit gibt und Geduld entgegenbringt. Eine wichtige Rolle übernimmt hierbei der jüngere Bruder Peter, der ihm sehr viel zutraut und für den der normale Umgang mit Florians Besonderheiten selbstverständlich ist. Er ist es auch, der Florian bei Beleidigungen in Schutz nimmt und den anderen Kindern zeigt, wie wichtig die Akzeptanz des „Andersseins“ ist.
Die Autorin veranschaulicht sehr authentisch und einfühlsam die besonderen Stärken, die Kindern mit Down Syndrom nachgesagt werden. Gleichzeitig vergisst sie auch nicht, die Herausforderungen, mit denen diese Kinder konfrontiert sind, zu schildern. Im Mittelpunkt dieses Buches stehen die Kinder und deren Umgang mit Florians Beeinträchtigung. Die Erwachsenen wie beispielsweise die Pädagogin, die mit dem veralteten Begriff „Tante“ betitelt wird, sowie Florians Eltern nehmen in dieser Erzählung eine zurückhaltende Rolle ein. Sowohl der Text als auch die Illustrationen stammen von der Autorin selbst. Die Geschichte ist in leicht verständlicher Sprache verfasst und die Illustrationen sind kindlich und unbefangen. Obwohl die Kränkungen sehr nahe gehen, verleihen die Bilder eine gewisse Art von Leichtigkeit. Man möge vermuten, sie beschreiben den Charakter von Florian. Lebhaft und bewegend, wie die Geschichte selbst, und mit viel Liebe zum Detail sind die unterschiedlichen Szenarien dargestellt.

Das Bilderbuch „Florian lässt sich Zeit“ von Adele Sansone, das für Kinder ab 4 Jahren geeignet ist, ist eine empathische, tiefgründige Geschichte über einen Jungen mit Down Syndrom. Das Buch soll Kinder sensibilisieren und eignet sich besonders für Kinder, die noch keine Erfahrung im Umgang mit beeinträchtigten Gleichaltrigen haben. Ein wunderbares Kinderbuch, das die Besonderheiten in den Vordergrund stellt und eine wichtige Botschaft vermittelt: Die Stärken von beeinträchtigten Menschen sind das, wovon wir profitieren und lernen können.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    12/2012
  • Umfang:
    32 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    4 Jahre
  • ISBN 13:
    9783702224356
  • Preis:
    14,90 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: